Nach Massen-Belästigungen: Urlauber stornieren Fahrten nach Köln

Nach den sexuellen Übergriffen am Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht haben zahlreiche Urlauber ihre Fahrten in die Domstadt storniert.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die sexuellen Übergriffe in der Silvesternacht haben erste Auswirkungen auf den Tourismus in der Domstadt. „Das Image Kölns hat einen Knacks erlitten“, sagte Köln-Tourismus-Geschäftsführer Josef Sommer dem Kölner Stadt-Anzeiger. Dem Bericht zufolge erreichen die Organisation, die weltweit für die Stadt werben soll, zahlreiche Mails und Anrufe besorgter Touristen und Reiseveranstalter. Es sollen bereits Stornierungen eingegangen sein.

Diese wollen nach eigenen Angaben ihr „Leib und Leben nicht auf Spiel setzten“, berichtet die FAZ. Der Hotel- und Gaststättenverband Köln hat etwa 1500 Mitgliedsbetriebe. Diese fürchten nun um ihre Existenz.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick