Moskau: Saudi-Arabien schlägt Drosselung der Öl-Produktion vor

Laut russischem Energie-Minister hat Saudi-Arabien vorgeschlagen, die Produktion bei Erdöl zu drosseln. Nach Bekanntwerden der Pläne verteuerte sich Brent deutlich.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Die Preise für Erdöl der Sorte Brent zogen am Donnerstag deutlich an. (Grafik: <a href="http://www.ariva.de/oelpreis-brent_crude-kurs/realtime-chart?boerse_id=126" target="_blank">ariva.de</a>)

Die Preise für Erdöl der Sorte Brent zogen am Donnerstag deutlich an. (Grafik: ariva.de)

Saudi-Arabien zeigt sich einer Drosselung der Ölproduktion gegenüber aufgeschlossen. Dies gab der russische Energieminister am Donnerstag bekannt, wie Reuters meldet. Zudem wurde ein Treffen der Mitglieder des Ölkartells OPEC vorgeschlagen, um die weiteren Schritte zu koordinieren. Russland sei dazu bereit, heißt es.

Der Vorstoß Saudi-Arabiens deutet darauf hin, dass sich die unter den tiefen Preisen leidenden Förderländer zu gemeinsamen Maßnahmen entschließen könnten. Die Preise für Erdöl verteuerten sich nach Bekanntwerden der Pläne deutlich. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zwischenzeitlich über 36 Dollar. Derzeit liegt der Preis bei etwa 35,50 Dollar, was einem Anstieg von über 5 Prozent entspricht. Auch der für die Sorte WTI zu zahlende Preis zog auf derzeit fast 34 Dollar an.

Erdölexportierende Länder wie Saudi-Arabien und Russland sind besonders von der seit rund anderthalb Jahren andauernden Baisse betroffen, weil die Einnahmen aus dem Ölgeschäft eine wichtige Finanzierungsquelle für den Staatshaushalt darstellen. Zudem wurde davor gewarnt, dass es in der Ölbranche zu Firmenkonkursen und Zahlungsausfällen bei Krediten kommen könnte.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick