Athen lehnt Besuch von Österreichs Innenministerin ab

Die griechische Regierung hat einen Besuch der österreichischen Innenministerin abgelehnt. Schon am Tag zuvor wurde die griechische Botschafterin aus Wien abgezogen. Hintergrund der diplomatischen Eskalation ist die Flüchtlingskrise.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Im Streit um das weitere Vorgehen in der Flüchtlingskrise hat die griechische Regierung einen Besuch von Österreichs konservativer Innenministerin Johanna Mikl-Leitner abgelehnt, wie die Nachrichtenagentur AFP am Freitag bekanntgab.

Eine Quelle im Außenministerium in Athen bestätigte am Freitag einen Medienbericht, wonach eine entsprechende Anfrage Wiens zurückgewiesen worden sei. Am Tag zuvor hatte Griechenland seine Botschafterin in Österreich zu Konsultationen zurückgerufen.

„Einseitige Initiativen zur Lösung der Flüchtlingskrise, zusammen mit Verletzungen des internationalen Rechts und des Europäischen Besitzstand der Mitgliedsstaaten der EU, sind Praktiken, die die Grundlagen und den Prozess der europäischen Integration untergraben können“, teilte das griechische Außenministerium am Donnerstag nach Abzug der Botschafterin mit.

Der gesunde Menschenverstand diktiere, dass eine wirksame Behandlung dieses komplexen Problems von den Grundsätzen der Solidarität und der gerechten Lastenteilung bestimmt werden sollte, so die griechische Seite zum Abzug der Botschafterin am Donnerstag.

Beim EU-Innenministertreffen am Donnerstag in Brüssel hatte Mikl-Leitner gesagt, wenn Griechenland seine Grenze nicht schützen könne, stelle sich die Frage, ob diese „weiterhin Außengrenze sein“ könne.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick