US-Industrie brechen im Februar Aufträge weg

Die Aufträge in der amerikanischen Industrie für langlebige Güter sind im Februar deutlich zurückgegangen. Zugleich wurden die guten Daten für den Januar nach unten revidiert. Die US-Industrie leidet derzeit unter dem starken Dollar und schwacher Dynamik in der Weltwirtschaft.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die US-Industrie hat im Februar einen Auftragseinbruch hinnehmen müssen. Die Bestellungen für langlebige Güter – von Haushaltsgeräten bis hin zu Flugzeugen – sanken zum Vormonat um 2,8 Prozent, wie das Handelsministerium in Washington am Donnerstag mitteilte. Von Reuters befragte Fachleute hatten mit einem Minus von 2,9 Prozent gerechnet.

Zugleich zogen die Aufträge im Januar nach revidierten Daten mit 4,2 Prozent nicht so stark an wie zunächst berechnet. Die Industrie macht etwa zwölf Prozent des Bruttoinlandsproduktes der USA aus. Sie steht unter Druck, weil der starke Dollar Exporte verteuert und die Weltwirtschaft unter der Konjunkturabkühlung in China leidet.

Helaba-Ökonom Ulrich Wortberg erwartet allerdings, dass sich die Auftragslage im März wieder verbessert: „Es zeichnet sich sogar eine kräftige Erholung ab.“ Darauf ließen unter anderem die bis Mitte März eingegangenen Bestellungen beim Flugzeugbauer Boeing schließen.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

media-fastclick media-fastclick