Solarworld meldet Verlust im ersten Quartal

Der Photovoltaik-Konzern SolarWorld ist mit einem Verlust ins Jahr 2016 gestartet. Vorstandschef Frank Asbeck rechnet für das Geschäftsjahr insgesamt jedoch mit schwarzen Zahlen. Grund sind gut gefüllte Auftragsbücher.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Solarworld hat im ersten Quartal erneut einen Verlust verbucht. Vorstandschef Frank Asbeck rechnet dennoch im Gesamtjahr mit schwarzen Zahlen. Er peile einen operativen Gewinn (Ebit) im unteren zweistelligen Millionenbereich an und einen Anstieg des Umsatzes und Absatzes von jeweils 20 Prozent, teilte der Bonner Konzern am Montag mit. Anlass zur Zuversicht biete der Auftragsbestand, der mit 880 Megawatt bereits Anfang April drei Viertel des Gesamtabsatzes des Vorjahres ausmache, so Reuters.

In den ersten drei Monaten 2016 betrug der operative Verlust (Ebit) 9,7 (Vorjahr: minus 8,0) Millionen Euro. Der Absatz schnellte um 62 Prozent auf 341 Megawatt in die Höhe, der Umsatz kletterte um rund 40 Prozent auf 212,6 Millionen Euro. Vor allem in den USA florierten die Geschäfte, gegen den Markttrend aber auch in Deutschland und den europäischen Exportmärkten. Zudem habe Solarworld einige Großprojekte unter anderem in Sri Lanka, Frankreich und den USA eingeheimst.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht vom System und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick