Arabische Touristinnen randalieren in einer Bank-Filiale

In Zell am See haben zwei arabischen Kundinnen Mitarbeiter einer Bank-Filiale attackiert. Als diese die Polizei riefen, attackierten die Frauen die Polizisten. Ein Frau wurde vorübergehend festgenommen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic
Das österreichische Zell am See ist ein beliebter Urlaubsort bei arabischen Touristen. (Foto: Jan Roeder)

Das österreichische Zell am See ist ein beliebter Urlaubsort bei arabischen Touristen. (Foto: Jan Roeder)

Die Polizeidirektion Salzburg teilt mit:

„Am 23.08.2016, nachmittags, musste die Polizei wegen randalierender und aggressiver arabischer Urlaubsgäste in eine Bankfiliale in Zell am See, da sie in der Bank schon mehrere Geldwechselungen vorgenommen hatten. Den Angestellten kam besagter Umstand zunehmend suspekter vor, weshalb die Ausweisleistung gefordert wurde. Sogleich verhielt sich eine 20-jährige arabische Dame immer aggressiver und beschimpfte die Angestellten wild, weshalb die Polizei zur Herstellung der öffentlichen Ordnung gerufen wurde.

In weiterer Folge wurde die Araberin nach draußen geleitet. Dabei trat sie einen der einschreitenden Beamten gegen das Schienbein, spuckte ihm ins Gesicht und biss ihm in dessen Finger.

Danach kam die Mutter der jungen Frau in die Bank, spuckte eine Bankangestellte an, versuchte ihr eine Ohrfeige zu versetzen und warf Steine in die Bankfiliale. Beim Einschreiten der Exekutive verhielt sich die 48-jährige Frau derart aggressiv, sodass sie kurzfristig festgenommen werden musste.

Es wurden 2 Sicherheitsleistungen eingehoben. Die Anzeigen erfolgen auf freiem Fuß.“

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick