Warten auf den Crash-Moment: Investoren horten massiv Bargeld

Der Vermögensverwalter Blackrock sieht riesige Cash-Bestände bei den Investoren: Das Volumen soll bei 70 Billionen Dollar liegen. Blackrock erwartet, dass die Anleger bald wieder in Aktien einsteigen könnten. Was Blackrock nicht sagt: Zunächst warten die Investoren auf den Crash, um dann Werte billig zu kaufen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der weltgrößte Vermögensverwalter Blackrock erwartet angesichts hoher Bargeld-Bestände von Investoren positive Auswirkungen auf die Aktienmärkte. Anleger horteten derzeit rund 70 Billionen Dollar, sagte Blackrock-Präsident Rob Kapito am Dienstag auf einer Fachkonferenz in New York. Die Barmittel seien so hoch wie nie zuvor. Auf der Suche nach höheren Renditen dürfte dieses Geld an den Börsen investiert werden. „Die Leute haben es satt, nichts zu verdienen.“ An den weltweiten Aktienmärkten werde sich deshalb die Aufwärtstendenz fortsetzen.

Blackrock gilt in der Branche als Vorbild. Von einer gemeinsamen Plattform aus werden sowohl Indexfonds als auch aktiv gemanagte Investmentfonds angeboten, die alle Anlageklassen abbilden – für Kleinanleger und Profi-Investoren. Das Unternehmen verwaltet ein Vermögen von rund fünf Billionen Dollar.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***