Anleihe-Emission abgesagt: Investoren lassen Lufthansa abblitzen

Die Lufthansa hat die Emission einer 500 Millionen Euro schweren Anleihe am Montag abgeblasen. Die Käufer weigerten sich, die Bedingungen des Unternehmens zu akzeptieren.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die potenziellen Käufer bemängelten, dass die Lufthansa sich nicht auf Zugeständnisse bei den Konditionen eingelassen habe, wie die Reuters-Tochter IFR berichtete. Die Fluggesellschaft hatte versucht, den Bond mit einem Renditeaufschlag von etwa 95 Basispunkten auf die Swap-Mitte loszuschlagen. Doch Investoren war das zu wenig. Große Unternehmen hatten es zuletzt vielfach geschafft, den Anlegern die Preise bei Anleihe-Emissionen zu diktieren, weil das Kaufprogramm der Europäischen Zentralbank (EZB) ohnehin für Nachfrage sorgte.

Die Lufthansa erklärte, sie habe sich „mit Rücksicht auf den im gegenwärtigen Marktumfeld erzielbaren Preis und die Ziele des Unternehmens“ entschieden, die Emission derzeit nicht weiterzuverfolgen. An der geplatzten Transaktion beteiligt waren die Investmentbanken Barclays, Goldman Sachs, UBS und UniCredit.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung. Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung! Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick