Insider: BASF-Partner Avantium plant Börsengang

Der niederländische BASF -Partner Avantium will Insidern zufolge an die Amsterdamer Börse gehen. Der Börsengang werde von den Banken ING und KBC begleitet.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Der niederländische BASF -Partner Avantium will Insidern zufolge an die Amsterdamer Börse gehen. Noch in dieser Woche wolle die Firma ihre Pläne publik machen, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters von zwei mit der Sache vertrauten Personen. Durch die Ausgabe neuer Aktien wolle Avantium mehr als 100 Millionen Euro einnehmen, dabei werde die Gesellschaft insgesamt mit bis zu 300 Millionen Euro bewertet, sagte einer der Insider. Der Börsengang werde von den Banken ING und KBC begleitet. Mit den Einnahmen wolle das Amsterdamer Unternehmen seinen Anteil an einer neuen Anlage des Gemeinschaftsunternehmens bezahlen, das die Niederländer in der vergangenen Woche mit dem Chemiekonzern BASF besiegelt hatten.

Avantium und ING wollten sich nicht äußern, KBC war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen.

BASF soll an dem Joint Venture mit dem Namen Synvina 51 Prozent halten, Avantium 49 Prozent. Zusammen wollen die beiden Unternehmen das Kunststoffvorprodukt Furandicarbonsäure (FDCS) herstellen und vermarkten. Die aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellte Furandicarbonsäure ist der wichtigste Baustein für den Kunststoff Polyethylenfuranoat (PEF), den BASF und Avantium vermarkten wollen. PEF soll gegenüber herkömmlichen Kunststoffen eine verbesserte Dichtigkeit gegenüber Kohlendioxid und Sauerstoff haben und deshalb vor allem für Lebensmittelverpackungen geeignet sein und zu einer längeren Haltbarkeit der verpackten Ware führen.

Derzeit produziert Avantium den Kunststoff, der vollständig wiederverwertbar sein soll, auf Basis pflanzlichen Zuckers. Im Laufe der Zusammenarbeit soll am BASF-Verbundstandort im belgischen Antwerpen eine Referenzanlage zur FDCS-Produktion mit einer jährlichen Kapazität von bis zu 50.000 Tonnen errichtet werden. In die Anlage soll ein mittlerer dreistelliger Millionen-Euro-Betrag investiert werden.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick