Finanzen

Börse: Stresstest belastet Italien, Dax schließt ein Prozent im Minus

Lesezeit: 2 min
27.10.2014 18:33
Die Anleger fokussieren sich auf Italien, nachdem neun Banken des Landes durch den EZB-Stresstest fallen. Dazu bringt der zweite Ebola-Fall in New York die Märkte unter Druck. Bis ein Gerücht vorerst einen weiteren Abverkauf verhindert.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die überraschend schwache Entwicklung der deutschen Konjunktur hat am Montag an den europäischen Börsen die Erleichterung der Anleger über den glimpflichen Verlauf des EZB-Bankenstresstests überschattet. Der Dax verlor ein Prozent auf 8902,61 Punkte, der EuroStoxx50 büßte ebenfalls ein Prozent ein. Auch an der Wall Street gaben die Kurse nach. „Der Konjunkturmotor in Deutschland läuft nach wie vor nicht rund“, sagte Marktanalyst Niall Delventhal von DailyFX. Eine Verkaufswelle, die den Dax bis zum Jahrestief von 8354 Punkte drücken könnte, sei möglich. „Denn die schlechten Zukunftsaussichten der deutschen Unternehmer lassen auch nur eher maue Gewinne für das vierte und letzte Quartal erwarten.“

Die Stimmung der Top-Manager hatte sich im Oktober den sechsten Monat in Folge verschlechtert und ist nun so mies wie seit fast zwei Jahren nicht mehr. „Die Konjunkturentwicklung ist derzeit unsere Hauptsorge“, sagte ein Händler. Negative Überraschungen beim EZB-Bankenstresstest waren nach Einschätzung der Bayern LB dagegen ausgeblieben. Dies trieb Dax und EuroStoxx zeitweise je um gut ein Prozent in die Höhe. Insgesamt waren 25 der 130 untersuchten wichtigsten Geldhäuser bei dem Test durchgefallen.

Die anfängliche Erleichterung hob die Aktien der Commerzbank und der Deutschen Bank zeitweise an, bewahrte beide Titel aber nicht vor Gewinnmitnahmen nach der Veröffentlichung des ifo-Index. Mit 11,75 Euro schlossen Commerzbank unverändert, während Deutsche Bank 1,5 Prozent einbüßten.

Der Bankenindex für die Euro-Zone verlor 2,3 Prozent. Für Verstimmung im Sektor sorgte vor allem das schlechte Abschneiden der italienischen Banken, von denen neun durch den Test rasselten: Das größte Loch in der Bilanz hätte in der simulierten Wirtschaftskrise die Krisenbank Monte dei Paschi mit 2,1 Milliarden Euro. Die Aktien rutschten um 21,5 Prozent auf 0,78 Euro ab. Der italienische Leitindex verlor 2,4 Prozent.

Größter Dax-Verlierer waren BASF mit einem Abschlag von 3,1 Prozent. Wie die Logistikbranche hängt auch die Chemiebranche von der Konjunktur ab, und BASF hatte mit seinem Ausblick am Freitag die Anleger enttäuscht. Analysten äußerten sich entsprechend kritisch.

Positiv nahmen die Anleger den Beginn des Pfandbrief-Kaufprogramms der EZB im Volumen von 1,7 Milliarden Euro auf. Das zeige, dass die EZB entschlossen sei, den Banken noch mehr Liquidität zur Verfügung zu stellen, sagte ein Händler. Der Euro stieg um mehr als einen Viertel US-Cent auf 1,2715 Dollar.

An der Wall Street notierten Dow-Jones - und S&P -Index zum Handelsschluss in Europa 0,2 und 0,3 Prozent im Minus. „Viele sind verunsichert, das zeigt auch die hohe Schwankungsbreite von fast 250 Punkten heute im Dax“, sagte ein Händler. Viele wollten nun abwarten, was die US-Notenbank auf ihrer am Mittwoch beginnenden Zinssitzung beschließen werde. Auch die nun Fahrt aufnehmende Bilanzsaison in Europa werde mit Argusaugen verfolgt.

Mit einer Verkaufswelle reagierten die Anleger an der brasilianischen Börse auf die Wiederwahl der in der Wirtschaft unbeliebten Präsidentin Dilma Rousseff. Der Leitindex an der Börse in Sao Paolo verlor 4,4 Prozent.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende: Mit Vorsatz in den nächsten Crash

Die Fed befindet sich in einem Teufelskreis: Lässt sie die Zinsen unangetastet, steigt die Inflation. Erhöht sie die Zinsen, brechen die...

DWN
Technologie
Technologie Wenn Russland den Hahn zudreht: "Dann gnade uns Gott"

Kernenergie, sagt der Diplomingenieur für Kernenergetik, Manfred Haferburg, ist sicher. Die deutsche Energiewende hingegen sieht er...

DWN
Deutschland
Deutschland Andrij Melnyk: Der Mann mit dem Zeigefinger

Der ukrainische Botschafter mag noch so sehr im Recht sein - er läuft Gefahr, potentielle Unterstützer zu verprellen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Warum die Sanktionen des Westens an Russland abprallen

Analysten sind überrascht, dass die Sanktionen des Westens der russischen Wirtschaft kaum Schaden zufügen. Russland war offenbar gut auf...

DWN
Politik
Politik Nach Niederlage in Mariupol: Ukraine fürchtet russische Offensive im Donbass

Nachdem die russischen Truppen die Hafenstadt Mariupol erobert haben, befürchtet die Ukraine nun eine Offensive im nahegelegenen Donbass.

DWN
Politik
Politik Machtwechsel in Australien: Premier räumt Wahlniederlage ein

Australiens Konservativen von Ministerpräsident Scott Morrison müssen nach fast neun Jahren abtreten. Doch die Labor-Partei benötigt...

DWN
Deutschland
Deutschland ADAC startet bundesweite Fahrrad-Pannenhilfe

Pannenhilfe und individuelle Mobilität stehen für den ADAC weiterhin an erster Stelle. Nun auch, wenn ein Mitglied mit dem Fahrrad...