Finanzen

Griechenland: Bank-Run hält unvermindert an

Lesezeit: 1 min
28.03.2012 22:58
Trotz Schuldenschnitt und neuer Kredit-Zusagen plündern die Griechen weiter ihre Bankkonten. Das Vertrauen in die Rettung scheint gering zu sein.
Griechenland: Bank-Run hält unvermindert an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wie die am Mittwoch veröffentlichten Zahlen der EZB signalisieren, hält der Bank Run in Griechenland weiter unvermindert an. Privatpersonen und Unternehmen heben weiter in großem Stil ihr Geld von der Bank, weil sie dem ausgerufenen Frieden offenkundig nicht trauen. Das Volumen bei den privaten Depots sank im Februar um 2,7 Prozent, im Januar war es bereits um 3 Prozent gesunken. Mit dem jetzigen Stand der Bankguthaben bei 170,1 Milliarden Euro hat das Land die niedrigste Rate seit 2006 erreicht. Im Vergleich zur Spitzenzeit im Oktober 2009 sind die Guthaben um 30 Prozent zurückgegangen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Mitarbeiter protestieren, weil Inflation ihre Löhne auffrisst

Die Politik der EZB hat die Kaufkraft des Euro massiv untergraben. Daher fordern die eigenen Mitarbeiter nun deutlich mehr Geld und drohen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Airbus-Chef warnt: Zulieferer verlagern Produktion in die USA

Airbus-Chef Faury warnt, dass seine Zulieferer ihre Produktion aus Europa in die USA verlagern. Gründe sind die hohen Energiekosten und...

DWN
Politik
Politik Bayern kämpft gegen geplante massive Erhöhung der Erbschaftssteuer

Als einziges Bundesland geht Bayern gegen die von der Bundesregierung geplante Anhebung der Steuersätze vor.

DWN
Technologie
Technologie Ökologischer Bumerang: Wird die Energiewende von Müllbergen gestoppt?

Solar- und Windparks werden von den Medien als Klima- und umweltgerecht dargestellt. Ausgeblendet wird dabei das „Vorher“ und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gaspreise in Europa ziehen deutlich an

Die Gaspreise in Europa sind drei Tage in Folge gestiegen und notieren nun wieder auf dem höchsten Stand seit Oktober. Der Kälteeinbruch...

DWN
Politik
Politik Österreich blockiert Schengen-Beitritt von Rumänien und Bulgarien

Österreich hat den Beitritt von Rumänien und Bulgarien zum Schengen-Raum verhindert. Kritik an der Blockade kommt von Deutschlands...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Lockerungen in China: Deutsche Wirtschaft atmet durch

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag hofft nach den angekündigten Corona-Lockerungen beim wichtigsten Handelspartner China wieder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft 3 Tage Öl-Preisdeckel gegen Russland - Was hat er bisher bewirkt?

Der gefürchtete Ölpreis-Anstieg ist bisher ausgeblieben. Doch der Preisdeckel auf russisches Öl sorgt für Verwirrung und die Antwort...