Finanzen

Lagarde: Habe Mitleid mit Spanien, aber der Sparkurs muss sein

Lesezeit: 1 min
03.10.2012 23:48
Spaniens Regierung muss sehr hohe Einsparungen vornehmen, um die Anforderungen der internationalen Gläubiger zu erfüllen. Darunter leidet vor allem die Bevölkerung. Die Chefin des IWF sagt, sie wisse, wie schwer es derzeit für die Menschen ist, aber es sei notwendig.
Lagarde: Habe Mitleid mit Spanien, aber der Sparkurs muss sein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

„Ich fühle mich sehr, sehr schlecht und die Menschen tun mir sehr leid“, sagte Christine Lagarde in einem Interview bei CBS bezüglich der spanischen Bevölkerung, die von den Sparmaßnahmen ihrer Regierung hart getroffen wurde. „Ich weiß, wie schwer es ist.“ Und sie wisse „wie schwierig es für die Menschen ist, die ihren Arbeitsplatz verlieren, und die Familien, die es schwer haben, über die Runden zu kommen“. Aber sie wisse auch, „dass es nötig ist“, so Christine Lagarde, die Chefin des Internationalen Währungsfonds. Es sei ein Prozess, durch den die Länder gehen müssten, um ihre Situation zu verbessern und in der Lage zu sein, wieder zu wachsen und Arbeitsplätze zu schaffen. „Die spanische Regierung ergreift derzeit einige sehr, sehr mutige Maßnahmen.“ All das sei hart, aber auch mutig. „Das muss unterstützt werden.“

Auf die Frage, was sie glaube, wie lang die Probleme in Europa anhalten werden, antwortete Lagarde: „Sie dauern schon seit langer Zeit an und es wurde schon viel getan. Aber sie müssten noch mehr tun.“ Es werde lange dauern, die öffentlichen Finanzen in der Eurozone wieder zu korrigieren. Eine ungefähre Zeit nannte sie jedoch nicht.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Kampf ums Bargeld entscheidet sich in Europa

Die Bargeldabschaffung bekommt immer stärkere Kraft und beschleunigt sich. Gute Nachrichten für das Bargeld sind rar. Von 100 Nachrichten...

DWN
Politik
Politik Nato-Deal: Schweden liefert ersten Mann an die Türkei aus

Im Gegenzug für den Nato-Beitritt von Schweden hatte die Türkei die Auslieferung einer Reihe von Personen gefordert. Nun will Stockholm...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Finanzen
Finanzen George Soros: Big-Tech-Investment kam zum richtigen Zeitpunkt

Nachdem die Investmentfirma von George Soros ihre Beteiligungen an großen US-Technologiefirmen deutlich erhöhte, sind deren Aktienkurse...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium: Engpässe und explodierende Preise beim Treiber der „Verkehrswende“

Lithium gilt als strategischer Rohstoff für Batterien und die Elektromobilität. Allerdings ist die Versorgung nicht gesichert, schon...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Bäcker ächzen unter steigenden Kosten

Angesichts explodierender Energiekosten warnen die Bäcker in Deutschland vor einem teuren Herbst und fordern Unterstützung von der...