Technologie

Rocket Internet startet WG-Vermittlung für reiche Studenten

Lesezeit: 1 min
09.02.2015 13:06
Die Online-Holding Rocket Internet steig in den lukrativen Markt für Wohnungs-Vermittlung ein. Mit der Online-Plattform Nestpick wolle man dem erfolgreichen Rivalen Airbnb Konkurrenz machen. Zielgruppe seien vor allem wohlhabende internationale Studenten.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die Online-Holding Rocket Internet startet seine Vermittlung von Wohnungen nun auch in Deutschland. Ab Dienstag könnten Mieter und Vermieter auf der Online-Plattform Nestpick zusammenkommen, sagte eine Konzernsprecherin. Zielgruppe seien vor allem internationale Studenten, die vorübergehend eine neue Bleibe suchten.

Nestpick wurde im Mai 2014 in den Niederlanden gegründet, die Online-Holding Rocket Internetder Samwer-Brüder stieg Ende 2014 bei dem Unternehmen ein. Nestpick ist bisher in fünf europäischen Ländern aktiv: England, Frankreich, Spanien, Italien und in den Niederlanden. Im weiteren Jahresverlauf sollen den Angaben zufolge noch Märkte wie Österreich, Schweiz, Skandinavien, Australien und die USA dazukommen.

Allerdings steht bereits Airbnb immer wieder in der Kritik, weil durch die lukrativen Kurzzeitvermietungen an Touristen langfristige Vermietungen verdrängt werden. So lägen nach Medienberichten die Zimmerpreise bei Nestpick bereits deutlich über den ortsüblichen Mietpreisen. Die Plattformen verdienen dabei über Provisionen an den Vermietungen mit.

Die Online-Holding Rocket Internet steigt zusätzlich zur Wohnungsvermittlung auch noch stärker in den Markt für Essenslieferdienste ein. Der Bereich mit einer aktuellen Größenordnung von 324 Milliarden Euro werde der nächste bedeutende Markt im Online-Handel, begründete das Berliner Unternehmen seine Schritte. Für knapp eine halbe Milliarde Euro übernimmt Rocketeinen 30-Prozent-Anteil an Delivery Hero, einem in 24 Ländern vor allem in Europa und Südamerika tätigen Essenslieferdienst. Zudem erwirbt der Börsenneuling 100 Prozent der südeuropäischen Anbieter für Online-Essensbestellungen La Nevera Roja in Spanien und Pizzabo in Italien. Zum Kaufpreis äußerte sich der Konzern hier aber nicht.

Rocket Internet bündelt außerdem seine Geschäfte rund um Essenslieferdienste in der neu gegründeten Global Online Takeaway Group. Hierzu soll dann auch die Beteiligung Foodpanda gehören, die in Schwellenländern tätig ist. Außerdem investierte Rocket Internet rund 130 Millionen Euro in HelloFresh, einen führenden Anbieter von Lebensmittel-Abonnements im Online-Handel, und übernimmt dort mit rund 52 Prozent die Mehrheit.

Rocket Internet war im Oktober an die Börse gegangen und hatte 1,4 Milliarden Euro bei Investoren eingesammelt. Seitdem erhöhte sich nach Konzernangaben der Wert der Beteiligungen um 0,8 Milliarden Euro auf 3,4 Milliarden Euro. Dies kam bei Investoren gut an. Die Rocket-Aktie lag am Freitagvormittag rund acht Prozent im Plus.


Mehr zum Thema:  

 

DWN
Politik
Politik Verkauf von Tennet-Stromnetz an Bund gescheitert
20.06.2024

Der Ausbau der Stromnetze in Deutschland kostet zweistellige Milliardensummen. Der niederländische Netzbetreiber Tennet wollte daher sein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur-Prognosen: Zunehmende Lichtblicke für deutsche Wirtschaft
20.06.2024

Mehr Kaufkraft, mehr Exporte, mehr Investitionen - die deutsche Wirtschaft kommt langsam wieder besser in Gang. Das bestätigen...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Politik
Politik Landes-Innenminister plädieren für Abschiebungen nach Afghanistan
20.06.2024

Schwere Straftäter sollen nach Afghanistan und Syrien abgeschoben werden. Dafür machen sich die Innenminister der Bundesländer bei ihrer...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch des BSW entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...