Finanzen

Börse: Dax schließt knapp unter 11.000 Punkten

Lesezeit: 1 min
13.02.2015 18:15
Der griechische Finanzminister Varoufakis vergleicht die Politik der EZB mit dem Water-Boarding der CIA. Doch die Märkte sind sehr optimistisch, dass man eine Lösung finden wird. Eurogruppen-Chef Dijsselbloem hingegen ist „sehr pessimistisch“.
Börse: Dax schließt knapp unter 11.000 Punkten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Ermutigende Wirtschaftsdaten aus Deutschland haben die US-Börsen am Freitag zum Handelsbeginn gestützt. Anleger reagierten erfreut auf das Bruttoinlandsprodukt von Europas größter Volkswirtschaft, das im Schlussquartal 2014 um 0,7 Prozent zulegte. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte eröffnete 0,11 Prozent im Plus bei 17.990 Punkten. Der breiter gefasste S&P-500 Prozent legte 0,09 Stellen auf 2090 Zähler zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gewann 0,3 Prozent auf 4871 Zähler.

Zu den Kursverlierern gehörten in den ersten Handelsminuten die Papiere von AIG, die um 0,3 Prozent nachgaben. Das niedrige Zinsniveau hat dem größten US-Versicherer und Allianz-Rivalen die Bilanz verhagelt. Auch Anteilsscheine des Lebensmittelkonzerns Kraft Foods mieden die Anleger. Der Kurs brach um 3,9 Prozent ein. Im abgelaufenen Quartal wies Kraft einen Verlust von knapp 400 Millionen Dollar aus. Der Konzern will mit Personalwechseln im Management gegensteuern. Nike gehörten hingegen zu den Kursgewinnern. Die Papiere legten um 0,4 Prozent zu. Der Adidas-Rivale bekommt im Sommer einen neuen Finanzchef.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Wie das mächtige Weltwirtschaftsforum die Klima-Aktivistin Greta Thunberg hofiert

Das Weltwirtschaftsforum hofiert seit Jahren die Klima-Aktivistin Greta Thunberg. Beim Forum wird sie als „Agenda Contributor“...

DWN
Politik
Politik Starker Auftakt: Biden weist China in die Schranken - Xi hätte es lieber mit Trump zu tun

Der letzte britische Gouverneur von Hongkong, Christopher Patten, hat eine meinungsstarke Analyse verfasst. Der neue US-Präsident hat die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bosch: Mit Künstlicher Intelligenz Störungen in der Fertigung beseitigen - und Millionen einsparen

Die Künstliche Intelligenz ist überall im Vormarsch. Jetzt führt auch der Mittelständler Bosch ein neues System ein, das besonders...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Krankenschwester in Österreich stirbt nach AstraZeneca-Impfung - Zusammenhang wird untersucht

In Österreich ist eine Krankenschwester nach einer AstraZeneca-Impfung verstorben. Ein Zusammenhang zwischen Tod und Impfstoff wird...