Finanzen

China lockt den Westen mit spekulativen Geschäften

Lesezeit: 1 min
10.06.2015 00:02
Mit der Öffnung des chinesischen Kapitalmarkts will Peking ausländische Anleger anlocken. Sobald allerdings die Aktien-Blase platzt, hätte plötzlich auch der Westen ein gravierendes Problem.
China lockt den Westen mit spekulativen Geschäften

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Notenbank in Peking hatte im Mai den Ausleihungssatz für einjährige Kredite um 0,25 Prozentpunkte auf 5,1 Prozent und den Einlagensatz ebenfalls um 0,25 Punkte auf 2,25 Prozent gesenkt. Doch diese expansive Geldpolitik führt dazu, dass die Aktienkurse durchwegs steigen. Dabei entsteht eine Diskrepanz zwischen den Aktienkursen und den tatsächlichen Fundamentaldaten der Unternehmen. Es entsteht eine Aktienblase. Währenddessen ist China dabei, seinen Kapitalmarkt zu liberalisieren, um zunehmend ausländische Investoren ins Land zu holen, berichtet die Financial Times. Diesen Schritt muss das Land vornehmen, weil der Yuan ein Mitglied des SZR-Währungskorbs werden soll.

Der Leiter der Kapitalmarktanalyse-Abteilung der Baader Bank, Robert Halver, sagte den Deutschen Wirtschafts Nachrichten: „Wenn man eine große Wirtschaftsmacht ist, kommt man früher oder später auch in den SZR-Währungskorb. China wird dann den Vorteil haben, dass der Yuan weltweit nutzbarer wird. Der Yuan wird dann einer der Weltleitwährungen und steht damit in Konkurrenz zum Euro, Dollar, Yen und zum Pfund. Das tut auch der chinesischen Nationalseele gut. Doch das ist keine wirkliche Bedrohung für die Weltleitwährung US-Dollar. Es kommt lediglich eine wichtige Währung dazu. Amerika weiß natürlich auch, dass China als Mitglied im Währungskorb seinen Kapitalmarkt liberalisieren muss. Damit sind zunächst höhere Währungsunsicherheiten verbunden. Und aufgrund der entstehenden hohen Nachfrage im Ausland kommt es schließlich zu einer Währungsaufwertung, die Chinas Exportwirtschaft unter Druck bringt. Die Notenbank in Peking kann die Währungspolitik in diesem Fall nicht mehr nach eigenem Gutdünken steuern, sondern sie ist externen Einflüssen ausgesetzt wie jede andere Korbwährung auch. Der Yuan wäre, anders ausgedrückt, erwachsen geworden.“

Bisher war die Bedeutung einer chinesischen Aktienblase von geringer Bedeutung für den Westen. Denn diese wurden von den inländischen Sparern Chinas finanziert. Doch das hat sich geändert und die Ansteckungsgefahr hat sich erhöht. Kurzum: China und die Industriestaaten sind eine Art „Finanzielle Bettgesellen“ geworden, wie es die FT kommentiert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Milliardengrab für den Westen: Die Ukraine ist zahlungsunfähig

Die Ratingagenturen S&P und Fitch haben die Ukraine als teilweise zahlungsunfähig herabgestuft. Den Gläubigern im Westen drohen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Kampf ums Bargeld entscheidet sich in Europa

Die Bargeldabschaffung bekommt immer stärkere Kraft und beschleunigt sich. Gute Nachrichten für das Bargeld sind rar. Von 100 Nachrichten...

DWN
Politik
Politik Nato-Deal: Schweden liefert ersten Mann an die Türkei aus

Im Gegenzug für den Nato-Beitritt von Schweden hatte die Türkei die Auslieferung einer Reihe von Personen gefordert. Nun will Stockholm...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom...

DWN
Finanzen
Finanzen Die größten Vermögensverwalter der Welt setzen plötzlich auf Krypto

Die Vermögensverwalter Abrdn, BlackRock und Charles Schwab haben im August massive Geschäfte im Krypto-Sektor gestartet. Sie erwarten...

DWN
Finanzen
Finanzen George Soros: Big-Tech-Investment kam zum richtigen Zeitpunkt

Nachdem die Investmentfirma von George Soros ihre Beteiligungen an großen US-Technologiefirmen deutlich erhöhte, sind deren Aktienkurse...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Lithium: Engpässe und explodierende Preise beim Treiber der „Verkehrswende“

Lithium gilt als strategischer Rohstoff für Batterien und die Elektromobilität. Allerdings ist die Versorgung nicht gesichert, schon...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Bäcker ächzen unter steigenden Kosten

Angesichts explodierender Energiekosten warnen die Bäcker in Deutschland vor einem teuren Herbst und fordern Unterstützung von der...