Finanzen

Börse in Tokio befindet sich auf Erholungskurs

Lesezeit: 1 min
19.06.2015 10:21
Der Nikkei hat am Freitag zugelegt. Die Börse ging mit einem Plus von 0,9 Prozent auf 20.174 Punkten aus dem Handel. In Japan sorgte für Beruhigung, dass die Zentralbank an ihrer expansiven Geldpolitik festhält.
Börse in Tokio befindet sich auf Erholungskurs

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Handel  
Börse  

Die Börsen in Fernost haben am Freitag überwiegend zugelegt. Anleger gelangten mehrheitlich zu der Einschätzung, dass die US-Notenbank (Fed) die Zinsen nicht so schnell wie zunächst erwartet anhebt. „Die Aktienmärkte scheinen anzunehmen, dass die Fed den Leitzins nur einmal in diesem Jahr erhöht und nicht zweimal, was bereits eingepreist war“, sagte der Chefstratege der Sumitomo Mitsui Bank, Daisuke Uno. Zugleich hatten Börsianer weiterhin die Griechenland-Krise im Blick. Entscheidend dürfte sein, wie der Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs der Eurozone am Montag ausgeht.

Der Nikkei der 225 führenden Werte ging in Tokio mit einem Plus von 0,9 Prozent auf 20.174 Punkten aus dem Handel. Der breiter gefasste Topix gewann ebenfalls 0,9 Prozent auf 1631 Zähler. In Japan sorgte für Beruhigung, dass die Zentralbank an ihrer expansiven Geldpolitik festhält. Zugleich gaben sich die Währungshüter zuversichtlich, dass die Inflation weiter anzieht. Der Index für asiatische Aktien außerhalb Japans legte um rund 0,5 Prozent zu. Am Donnerstag hatten die US-Börsen freundlich geschlossen.

Am Devisenmarkt verlor der Euro zum Dollar. Die europäische Einheitswährung kostete zuletzt 1,1344 Dollar. Zum Yen notierte die US-Währung bei 123,14 Yen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen China und Indien forcieren Gold-Importe

Die chinesische Zentralbank hat die Höchstgrenzen für Gold-Importe für April und Mai deutlich angehoben.

DWN
Finanzen
Finanzen Mario Draghi will einen EU-Austritt Italiens mit allen Mitteln verhindern

Italiens Technokraten-Premier Mario Draghi hat einen schweren Stand. In Italien werfen ihm die „Italexit“-Befürworter vor, er sei in...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiner Fuellmich: Streitwert von Corona-Sammelklagen könnte in die Billionen gehen

Der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich geht mit Hilfe internationaler Kollegen rechtlich gegen die Corona-Maßnahmen vor und hat angekündigt,...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Politik
Politik Mehr als 500.000 Ost-Ukrainer erhalten russische Staatsbürgerschaft

In der Ost-Ukraine wurden mehr als 500.000 Einwohner durch Russland eingebürgert. Zuvor hatten die örtlichen Behörden der...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag durch Lafontaine: Die Grünen sind US-gesteuert und Baerbock befürwortet Einkreisung Russlands

Der Linkspolitiker Oskar Lafontaine kritisiert Annalena Baerbock scharf. Sie sei als Kanzlerkandidatin eine „führende Vertreterin der...

DWN
Politik
Politik Richtungskampf ausgebrochen: Links-Politiker wollen, dass Wagenknecht ihre Bundestagskandidatur zurückzieht

Mehrere Links-Politiker fordern von Sahra Wagenknecht, dass sie ihre Bundestagskandidatur zurückzieht. Wagenknecht verunglimpfe Bewegungen...

DWN
Politik
Politik Super League und „Great Reset“: Ein Schlag gegen den Mittelstand im europäischen Fußball

Die Gründung einer Super League im europäischen Fußball harmoniert mit der „Great Reset“-Initiative. Die Reichen und Mächtigen...