Finanzen

Postbank-Aktionäre werden unter Börsenkurs abgefunden

Lesezeit: 1 min
08.07.2015 09:44
Die Deutsche Postbank teilte am Dienstag mit, ihr Mehrheitsaktionär habe die Zwangsabfindung auf 35,05 Euro je Aktie festgesetzt. Das ist weniger als die 36,40 Euro, für die das Postbank-Papier am Dienstag an der Börse gehandelt wurde.
Postbank-Aktionäre werden unter Börsenkurs abgefunden
Die Aktionäre der Postbank erhalten weniger für ihre Aktien als sie an der Börse gehandelt werden. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Deutsche Bank lässt sich die Abfindung der übrigen Aktionäre der Postbank 245 Millionen Euro kosten. Die Deutsche Postbank teilte am Dienstag mit, ihr Mehrheitsaktionär habe die Zwangsabfindung auf 35,05 Euro je Aktie festgesetzt. Das ist weniger als die 36,40 Euro, für die das Postbank-Papier am Dienstag an der Börse gehandelt wurde. Die Deutsche Bank hatte im April angekündigt, die Tochter Postbank von der Börse zu nehmen, ehe sie spätestens Ende 2016 über einen Börsengang verkauft werden soll. Der neue Vorstandschef John Cryan hatte angekündigt, den Schritt möglichst schnell umsetzen zu wollen.

Noch sind sieben Millionen Postbank-Aktien im Streubesitz. Zahlreiche Investoren spekulieren seit Jahren auf eine höhere Abfindung, notfalls über ein Spruchstellenverfahren. Das hatte den Kurs in die Höhe getrieben, so dass die Postbank rechnerisch an der Börse fast acht Milliarden Euro wert ist. Experten gehen davon aus, dass sie bei der Rückkehr an die Börse realistisch etwa mit der Hälfte bewertet würde.

Die mit der Übernahme der 14 Millionen Kunden starken Bank verbundenen Hoffnungen hatten sich nicht erfüllt. Für die Refinanzierung der Deutschen Bank spielten die Spareinlagen der Postbank kaum eine Rolle. An die Postbank-Kunden ließen sich weniger Deutsche-Bank-Produkte verkaufen als gedacht. Überdies blähten die Hypotheken- und Wohnungskredite der Postbank und ihrer Bausparkasse BHW die Bilanz der Deutschen Bank auf.


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Teurer Anlegerfehler: Wie der Blick in den Rückspiegel fehlgeht
25.04.2024

Anleger orientieren sich an den Renditen der vergangenen drei bis zehn Jahre, um Aktien oder Fonds auszuwählen. Doch laut Finanzexperten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kommunikation im Wandel – Was es für Unternehmen in Zukunft bedeutet
25.04.2024

In einer Ära schneller Veränderungen wird die Analyse von Trends in der Unternehmenskommunikation immer entscheidender. Die Akademische...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferdienste in Deutschland: Bei Flink, Wolt und anderen Lieferando-Konkurrenten geht es um alles oder nichts
25.04.2024

Getir, Lieferando, Wolt, UberEats - es fällt schwer, in deutschen Großstädten beim Angebot der Essenskuriere den Überblick zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer in Sorge: Land verliert an Wettbewerbsfähigkeit
25.04.2024

In einer Umfrage kritisieren zahlreiche Familienunternehmer die Politik aufgrund von übermäßiger Bürokratie und Regulierung. Besonders...

DWN
Finanzen
Finanzen So wählt Warren Buffett seine Investments aus
25.04.2024

Warren Buffett, auch als „Orakel von Omaha“ bekannt, ist eine Ikone der Investment-Welt. Doch worauf basiert seine Investmentstrategie,...

DWN
Technologie
Technologie KI-Chips trotz Exportbeschränkungen: China sichert sich US-Technologie durch die Hintertür
25.04.2024

Trotz der US-Exportbeschränkungen für Hochleistungsprozessoren scheint China einen Weg gefunden zu haben, sich dennoch mit den neuesten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Kriegswirtschaft: Putin geht das Geld nicht aus
25.04.2024

Russlands Wirtschaft wächst weiterhin, ist aber stark von der der Kriegsproduktion abhängig. Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius...

DWN
Technologie
Technologie Petrochemie: Rettungsleine der Ölindustrie - und Dorn im Auge von Umweltschützern
24.04.2024

Auf den ersten Blick sieht die Zukunft des Erdölmarktes nicht rosig aus, angesichts der Abkehr von fossilen Treibstoffen wie Benzin und...