Politik

Das Ende des Jobs-Wunders: Apple-Kurs rauscht in den Keller

Lesezeit: 1 min
08.11.2012 16:47
Die zunehmend wachsende Konkurrenz auf dem Tablet-Markt und die Probleme, bei neuen Produkten die Nachfrage zu stillen lassen die Investoren über die Zukunft Apples zweifeln. Seit September fiel der Kurs des Unternehmens um 20 Prozent.
Das Ende des Jobs-Wunders: Apple-Kurs rauscht in den Keller

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Geldanlage  
USA  

Am Mittwoch fiel der Kurs der Apple-Aktie bis zum Börsenschluss um 3,8 Prozent auf nun nur mehr 558 Dollar. Damit hat der Konzern seit September einen Kursverlust von 20 Prozent erlitten. Apples Stellung unter den Technologie-Firmen gerät ins Wanken. Apple kommt mit der Produktion des neuen iPhone 5 nicht mehr hinterher und die Konkurrenz auf dem Tablet-Markt wächst. Und selbst beim iPad mini gibt es Probleme, die Nachfrage zu befriedigen. Bereits am ersten Wochende war das neue Gerät ausverkauft.

Unsicher sind die Investoren auch bezüglich der jüngsten Personalveränderungen bei Apple. So ging beispielsweise der Software- und Einzelhandelschef – und das in einer Zeit, in der vor allem Google und Microsoft erhebliche Verbesserungen bei der Gestaltung ihrer mobilen Betriebssysteme aufweisen können. Barack Obamas Wiederwahl erhöht zudem das Risiko, dass die Steuern auf Überseegewinne angehoben werden könnten.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ukraine-Effekt: Rheinmetall bekommt Rekordauftrag von der Bundeswehr
20.06.2024

Rheinmetall stellt Panzer, Geschütze und Militär-Lkw her. Vor allem die Nachfrage nach Artilleriemunition zog seit Beginn des...

DWN
Finanzen
Finanzen Giropay ist am Ende – doch die Idee lebt weiter
20.06.2024

Giropay, das einmal als sichere Alternative der deutschen Banken zu US-amerikanischen Diensten wie PayPal gedacht war, steht vor dem Aus...

DWN
Politik
Politik Neue EU-Sanktionen gegen Russland: Deutschland setzt mildere Maßnahmen durch
20.06.2024

In zähen Verhandlungen um das neue EU-Sanktionspaket gegen Russland plädierte Deutschland für mildere Maßnahmen. Es geht vor allem um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunktur-Prognosen: Zunehmende Lichtblicke für deutsche Wirtschaft
20.06.2024

Mehr Kaufkraft, mehr Exporte, mehr Investitionen - die deutsche Wirtschaft kommt langsam wieder besser in Gang. Das bestätigen...

DWN
Politik
Politik Spannung vor der Sachsen-Wahl: AfD und CDU in Umfragen fast gleichauf
20.06.2024

Wenige Monate vor der Landtagswahl in Sachsen deutet eine neue Umfrage auf ein spannendes Duell hin: Die AfD liegt knapp vor der CDU, doch...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Politik
Politik Bund kann Deal nicht stemmen: Kauf von Tennet-Stromnetz gescheitert
20.06.2024

Der Ausbau der Stromnetze in Deutschland kostet zweistellige Milliardensummen. Der niederländische Netzbetreiber Tennet wollte daher sein...