Finanzen

Insider: Pfizer und Allergan wollen fusionieren

Lesezeit: 1 min
19.11.2015 14:29
Die Pharma-Riesen Pfizer und Allergan planen offenbar einen Zusammenschluss. Die Fusion soll ein Volumen von 150 Milliarden Dollar haben.
Insider: Pfizer und Allergan wollen fusionieren

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Fusionsgespräche zwischen den Pharmariesen Pfizer und Allergan haben einem Insider zufolge Fahrt aufgenommen. Im Raum stehe ein Geschäft mit einem Volumen von 150 Milliarden Dollar, sagte die mit den Gesprächen vertraute Person am Mittwoch. Pfizer verhandle über einen Preis von 370 bis 380 Dollar je Allergan-Aktie. In den vergangenen Tagen seien bei den Gesprächen Fortschritte erzielt worden. Eine Einigung stehe aber nicht unmittelbar bevor. Sie sei zudem ungewiss, sagte die Person unter Verweis auf Berichte, wonach das US-Finanzministerium daran arbeitet, schärfere Auflagen zu erlassen gegen Versuche von Konzernen, Steuern zu vermeiden, indem sie ihren Sitz zumindest teilweise ins Ausland verlagern. Mit einer Übernahme von Allergan könnte der Viagra-Produzent Pfizer eine solche Strategie verfolgen, denn der Botox-Hersteller hat seinen Sitz im irischen Dublin. Dort greift der Fiskus weniger stark zu als in den USA.

Die Allergan-Aktie ging am Mittwoch bei 310,80 Dollar aus dem Handel. Die Agentur Bloomberg berichtete zuerst über den Preis, über den die beiden Unternehmen sprächen.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bertelsmann-Studie: Wie nachhaltig sind deutsche Unternehmen?
25.05.2024

Die Transformation deutscher Unternehmen befindet sich an einem entscheidenden Wendepunkt, der von der zunehmenden Digitalisierung, dem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Nach den Protesten im Winter: Bauern wieder in schwieriger Geschäftslage
25.05.2024

Die finanzielle Situation vieler Höfe hatte sich zuletzt deutlich stabilisiert. Ist diese Phase für die Landwirtschaft nun schon wieder...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferdienst Getir ist vom Markt: Wie es bei den Lebensmittel-Lieferanten weitergeht
25.05.2024

Der Weg zum nächsten Supermarkt ist in Deutschland meist kurz. Trotzdem bestellen viele Menschen Brot, Käse, Obst und Gemüse längst...

DWN
Politik
Politik Die größte Demokratie der Welt wählt: Indiens verstärkt despotische Aussichten
25.05.2024

Einige Monate vor dem Beginn der indischen Parlamentswahlen am 19. April (die Wahlen dauern noch bis 1. Juni an) machte der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Teeverband sorgt sich um Kleinbauern
25.05.2024

Der Deutsche Teeverband bangt wegen des neuen Liefergesetzes der EU um die Kleinbauern als Zulieferer. Eine Sorge, die die...

DWN
Technologie
Technologie China dominiert grüne Technologien – und wird zum Big Player der Erdölindustrie
25.05.2024

Chinas Exporte von Batterien, Elektroautos und Solarmodulen sind im vergangenen Jahr auf ein Rekordniveau gestiegen, womit das Land seine...

DWN
Politik
Politik Russische Taktiken und die europäische Sicherheitslandschaft: Norwegen im Fokus
25.05.2024

Tor Ivar Strømmen gilt als einer der angesehensten Militärwissenschaftler Norwegens. Kurz nach der Entdeckung der Lecks in der Nord...

DWN
Finanzen
Finanzen Fußball-EM 2024: Gemeinsam gucken und Steuer sparen - für Teamgeist und Motivation
25.05.2024

Sie wollen in der Firma den Teamgeist stärken und eine größere Identifikation der Mitarbeitenden mit dem Unternehmen schaffen? Laden...