Gemischtes

Software für fahrerlose Autos: Google wirbt Tesla-Ingenieur ab

Lesezeit: 1 min
02.12.2015 01:08
Google hat einen Ingenieur von Tesla abgeworben, der Autopilot-Software entwickelt. Die Rekrutierung zeigt die Richtung bei Google an: Statt eigener Autos könnte der IT-Konzern eine Art Betriebssystem für fahrerlose Autos anderer Marken entwickeln.
Software für fahrerlose Autos: Google wirbt Tesla-Ingenieur ab

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Google hat einen Ingenieur von Tesla abgeworben, der dort für die Entwicklung des Autopilots zuständig war. Rober Rose war bisher Engineering Manager für die halb-autonome Fahrsoftware, davor soll er als Software-Ingenieur für das private Raumfahrt-Unternehmen Space X gearbeitet haben. Dies berichtet der Google-Watchblog 9to5google.

Allerdings ist noch unklar, ob der Ingenieur auch für Google Autos entwickeln soll. Als offizielle Stellenbezeichnung steht in den Profil bisher nur „Ingenieur für Google Robotics“.  Bisher hat er jedoch keine Autos, sondern eine Autopilot-Software entwickelt, die in bereits bestehende Autos implementiert werden kann.

Ein Ansatz, der die Richtung auch bei Google vorgeben könnte: Google streitet bisher ab, an eigenen Autos zu bauen. Stattdessen könnte der IT-Konzern an einer Art Betriebssystem für fahrerlose Autos anderer Marken arbeiten, so die Analyse des Technologie-Magazins Mashable. Demnach könnte der Software-Hersteller bei Autos ähnlich vorgehen wie bei Smartphones: Das mobile Betriebssystem Android ist mittlerweile Standard für die verschiedensten Smartphone-Modelle zahlreicher Hersteller, ohne dass Google je selbst ein eigenes Smartphone baut. Genauso könnte eine fahrerlose Software universell für verschieden Autobauer entwickelt werden, die auf Ford, VW und Toyota gleichermaßen passt.

Auch deutsche Autobauer haben wiederholt von einer Kooperation mit Google gesprochen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Technologie
Technologie Die Renaissance der deutschen Atomkraft wirft ihre Schatten voraus

Die US-Regierung hat offenbar erkannt, dass die Abkehr von fossilen Energieträgern nur unter Einbeziehung der Atomkraft machbar sein wird....

DWN
Deutschland
Deutschland Hohe Baukosten, Mangel an Bauland: In Deutschland fehlen hunderttausende Wohnungen

Hohe Baukosten und ein Mangel an Bauland bremsen nach Darstellung mehrerer Verbände weiterhin den Wohnungsbau.

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...

DWN
Deutschland
Deutschland Enthüllung: Webseiten veröffentlichen Philipp Amthors Lobby-Brief an Wirtschaftsminister Altmaier

Im Zusammenhang mit den Lobby-Aktivitäten des CDU-Abgeordneten Philipp Amthor für die umstrittene Firma Augusts Intelligence wurde im...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand warnt vor ernsten Folgen des gegenwärtigen Klima-Aktionismus

Der Bundesverband mittelständische Wirtschaft warnt vor den konkreten Folgen der verschärften Klima-Politik der Bundesregierung. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Raps so teuer wie nie zuvor

Die Preise für Raps sind auf ein Rekordhoch gestiegen. An den Märkten machen sich Knappheitsängste breit.

DWN
Politik
Politik Auf der Kippe: Geopolitische Kräfte torpedieren Europas Wirtschaftsabkommen mit China

Das bahnbrechende Wirtschaftsabkommen der EU mit China steht auf der Kippe. Grüne und Sozialdemokraten organisieren den Widerstand im...