Gemischtes

Kraftfahrt-Bundesamt sucht nach lebensgefährlichen Motorrad-Stoßdämpfern

Lesezeit: 1 min
08.03.2016 12:01
Defekte Stoßdämpfer könnten ein Sicherheitsrisiko für Motorradfahrer darstellen, warnt das Kraftfahrtbundesamt. Einige der Bauteile der Firma Öhlins hätten lockere Befestigungsmuttern. Trotz Rückrufs seien einige Exemplare noch verschollen.
Kraftfahrt-Bundesamt sucht nach lebensgefährlichen Motorrad-Stoßdämpfern

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) sucht nach 130 eventuell defekten Motorradstoßdämpfern der Typenfamilie TTX36 des schwedischen Herstellers Öhlins. Die Bauteile gehörten zu Baureihen, bei denen im Inneren eine Befestigungsmutter nicht genügend festgezogen sein könnte, teilte die Behörde mit. Es bestehe Lebensgefahr. Werkstätten oder Hobbyschrauber sollten auf den Internetseiten des Herstellers prüfen, ob ihre Stoßdämpfer dazugehörten.

Nach Angaben des KBA vom Dienstag hatte Öhlins den Rückruf der betroffenen Baureihen bereits am 25. März vergangenen Jahres unter seiner Überwachung gestartet. Letztlich habe aber der Verbleib von 130 Stoßdämpfern des Nachrüstmarkts nicht eindeutig geklärt werden können. Daher entschied sich die Behörde zu der ergänzenden öffentlichen Warnung.

Der mögliche Defekt betrifft demnach die Stoßdämpfer-Typen TTX36 RT, TTX36 MkII und TTX36 GP, wobei nicht alle Bauteile dieser Typen betroffen sind. Gefährdet sind jeweils nur solche mit bestimmten Artikel- und Seriennummern. Sie sind auf den Dämpfern zu finden.

Nach Angaben des KBA können Werkstätten und andere Verkaufsstellen sowie Endverbraucher die Nummern unter www.recall.ohlins.eu sowie unter www.ohlins.com/support/recall überprüfen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Brandbrief an Merkel: Deutschland spielt mit dem Verlust seiner mittelständischen Basis

Vertreter des Mittelstands warnen in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Merkel vor einer mutwilligen Zerstörung der wirtschaftlichen...

DWN
Politik
Politik 2021: Jahr der Wahlen - oder der Wählertäuschungen?

2021 ist das Jahr der großen Wahlen. Doch eigentlich ist es egal, für wen sich die Wähler entscheiden, schreibt DWN-Gastautor Henrik...

DWN
Deutschland
Deutschland Flugsicherung läuft gegen geplante Abtretung von Teilen des deutschen Luftraums Sturm

Die Deutsche Flugsicherung sowie die Gewerkschaft der Flugsicherung laufen gegen Pläne der Beratungsgesellschaft Deloitte Sturm.

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Corona-Überraschung: Funktionär der Kommunistischen Partei China ist Mitglied der Leopoldina

Ein Top-Mitglied der Kommunistischen Partei Chinas ist seit Juli 2020 auch Mitglied der Leopoldina, die die Bundesregierung in der...

DWN
Finanzen
Finanzen Höhere Inflation im Anmarsch - ein gutes Omen für Gold

Während viele andere Geldanlagen zuletzt starke Gewinne verzeichneten, zeigte Gold eine auffällige Schwäche. Doch dies dürfte sich nun...

DWN
Politik
Politik Russen glauben mehrheitlich, das Corona-Virus sei eine von Menschen geschaffene Biowaffe

Eine repräsentative Umfrage hat ergeben, dass zwei Drittel der Russen glauben, das Virus sei eine Biowaffe, und zwei Drittel sich nicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Bremer Greensill-Bank in Schieflage, Bafin schickt Sonderbeauftragten

Die Bremer Greensill-Bank ist in Turbulenzen geraten. Das Geldhaus gehört zu einem britisch-australischen Konzern, der seinerseits derzeit...