Finanzen

Unbekannter Hochfrequenz-Händler greift türkische Börse an

Lesezeit: 1 min
14.03.2016 16:08
Seit über einem Jahr dominiert ein unbekannter Händler mit hohen Aktienkäufen das Geschehen an der Istanbuler Börse. Bislang ist nicht bekannt, wer dahintersteht. Der Händler, der mit Algorithmen zu arbeiten scheint, hat offensichtlich bedeutenden Anteil an der guten Entwicklung des türkischen Leitindex.
Unbekannter Hochfrequenz-Händler greift türkische Börse an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Türkei  

Seit über einem Jahr investiert ein bislang unbekannter Händler auffallend hohe Summen an der Istanbuler Börse, wie die Finanzplattform Bloomberg berichtet. Der Händler handelt Beobachtern zufolge mithilfe eines mathematischen Algorithmus, der Kauf- und Verkaufsentscheidungen in Sekundenbruchteilen basierend auf der aktuellen Marktlage ausführt.

Der ominöse Händler tauchte erstmals vor etwa eineinhalb Jahren auf, als er an einem einzigen Tag Aktien für rund 450 Millionen Dollar erwarb – was in etwa dem Doppelten des täglichen Investitionsdurchschnitts beträgt. Am 22. Februar platzierte er Kaufgebote in Höhe von rund 167 Millionen Dollar. Damit überstieg er das Engagement des nächstgrößten Anlegers Merrill Lynch um fast das Fünfzehnfache. Am 8. März 2016 gab er Kaufgebote für türkische Banken und die staatliche Fluggesellschaft in Höhe von rund 350 Millionen Dollar ab.

Im laufenden Jahr ist der unbekannte Händler zum größten Käufer an der Istanbuler Börse avanciert. Er hat rund 70 Prozent mehr investiert als die zweitplatzierte Schweizer UBS. „Ein gigantischer Bulle steht im Porzellanladen. Er hat tiefere Taschen als jeder andere und kann den Markt in jedwede Richtung bewegen“, sagte ein von Bloomberg zitierter Manager. Nicht zuletzt aufgrund des Großkäufers hat der Istanbuler Borsa-Index ein 3-Monats-Hoch erklommen.

Die Aktionen des Händlers wirken sich bereits auf das Verhalten anderer Anleger aus. Das Geschehen auf dem türkischen Aktienmarkt könne sich mittlerweile schneller ändern als zuvor, was Investoren zögern oder sich sogar zurückziehen ließe, sagte ein von Bloomberg befragter Analyst.

Die Identität des Händlers blieb bislang im Dunkeln. Es könnte jedoch einen Hinweis auf den Standort seines Rechners geben: Im vergangenen Jahr hatte die Istanbuler Börse ihre Computerserver in ein neues, leistungsfähigeres Datenzentrum ausgelagert. Hinter der Entscheidung stand die Annahme, dass dies höhere Umsätze von automatisierten Handelsprogrammen generieren werde. Weil Hochfrequenz-Händler ihre Server oft so nahe wie möglich an den Servern der Börsenbetreiber positionieren – um von Zeitvorteilen im Bereich von Millisekunden zu profitieren – ist es möglich, dass der Händler im selben Gebäude wie das Datenzentrum untergebracht ist.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Der Wahlkampf hat begonnen: SPD-Chef wirft Merkel Versagen in der Corona-Krise vor

Die im September anstehende Bundestagswahl wirft ihre Schatten voraus. Die SPD versucht, die weitverbreitete Unzufriedenheit über die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Es ist noch nicht zu spät: Warum Immobilien auf dem Land eine Chance sind

Trotz der sinkenden Lebensqualität in den Städten infolge von Corona kann das Statistische Bundesamt noch immer keine Flucht aufs Land...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Politik
Politik Schock-Bericht: Bundesregierung will Lockdown bis Ende März verlängern

Aus einem Bericht geht hervor: „Aus Regierungskreisen heißt es, dass der Lockdown voraussichtlich bis Ende März im Grundsatz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erschreckend hohe Kosten erdrücken Deutsche Metall- und Elektroindustrie

Dass die deutsche Metall- und Elektroindustrie im internationalen Vergleich relativ hohe Kosten hat, dürfte wohl kaum jemanden...