Finanzen

Unbekannter Hochfrequenz-Händler greift türkische Börse an

Lesezeit: 1 min
14.03.2016 16:08
Seit über einem Jahr dominiert ein unbekannter Händler mit hohen Aktienkäufen das Geschehen an der Istanbuler Börse. Bislang ist nicht bekannt, wer dahintersteht. Der Händler, der mit Algorithmen zu arbeiten scheint, hat offensichtlich bedeutenden Anteil an der guten Entwicklung des türkischen Leitindex.
Unbekannter Hochfrequenz-Händler greift türkische Börse an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Türkei  

Seit über einem Jahr investiert ein bislang unbekannter Händler auffallend hohe Summen an der Istanbuler Börse, wie die Finanzplattform Bloomberg berichtet. Der Händler handelt Beobachtern zufolge mithilfe eines mathematischen Algorithmus, der Kauf- und Verkaufsentscheidungen in Sekundenbruchteilen basierend auf der aktuellen Marktlage ausführt.

Der ominöse Händler tauchte erstmals vor etwa eineinhalb Jahren auf, als er an einem einzigen Tag Aktien für rund 450 Millionen Dollar erwarb – was in etwa dem Doppelten des täglichen Investitionsdurchschnitts beträgt. Am 22. Februar platzierte er Kaufgebote in Höhe von rund 167 Millionen Dollar. Damit überstieg er das Engagement des nächstgrößten Anlegers Merrill Lynch um fast das Fünfzehnfache. Am 8. März 2016 gab er Kaufgebote für türkische Banken und die staatliche Fluggesellschaft in Höhe von rund 350 Millionen Dollar ab.

Im laufenden Jahr ist der unbekannte Händler zum größten Käufer an der Istanbuler Börse avanciert. Er hat rund 70 Prozent mehr investiert als die zweitplatzierte Schweizer UBS. „Ein gigantischer Bulle steht im Porzellanladen. Er hat tiefere Taschen als jeder andere und kann den Markt in jedwede Richtung bewegen“, sagte ein von Bloomberg zitierter Manager. Nicht zuletzt aufgrund des Großkäufers hat der Istanbuler Borsa-Index ein 3-Monats-Hoch erklommen.

Die Aktionen des Händlers wirken sich bereits auf das Verhalten anderer Anleger aus. Das Geschehen auf dem türkischen Aktienmarkt könne sich mittlerweile schneller ändern als zuvor, was Investoren zögern oder sich sogar zurückziehen ließe, sagte ein von Bloomberg befragter Analyst.

Die Identität des Händlers blieb bislang im Dunkeln. Es könnte jedoch einen Hinweis auf den Standort seines Rechners geben: Im vergangenen Jahr hatte die Istanbuler Börse ihre Computerserver in ein neues, leistungsfähigeres Datenzentrum ausgelagert. Hinter der Entscheidung stand die Annahme, dass dies höhere Umsätze von automatisierten Handelsprogrammen generieren werde. Weil Hochfrequenz-Händler ihre Server oft so nahe wie möglich an den Servern der Börsenbetreiber positionieren – um von Zeitvorteilen im Bereich von Millisekunden zu profitieren – ist es möglich, dass der Händler im selben Gebäude wie das Datenzentrum untergebracht ist.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Genug ist genug: Wider den Antisemitismus auf Deutschlands Straßen

Schon wieder hat es die Politik verpasst, jüdische Gotteshäuser rechtzeitig zu sichern. Attacken auf Synagogen, Hassparolen auf...

DWN
Technologie
Technologie 50 Gigawatt stehen zur Disposition: Geplante Stilllegung von Kraftwerken gefährdet Deutschlands Stromversorgung

Die Regierung plant die Stilllegung von Atom- und Kohlekraftwerken - woher der dann fehlende Strom kommen soll, weiß niemand.

DWN
Politik
Politik Le Pen und das Militär gegen das Establishment: Frankreichs Kulturkampf spitzt sich zu

Die verfeindeten Seiten stehen sich unversöhnlich gegenüber. Doch im Grunde genommen kämpft jeder gegen jeden - die französische...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Politik
Politik Indien: Von Gebirgen geschützt, auf dem Meer herausgefordert

In Folge vierzehn der großen geopolitischen DWN-Serie befasst sich Moritz Enders heute mit Indien. An wohl keinem anderen Beispiel lässt...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum die Kritik an den Zentralbanken scheinheilig ist

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten sind in einer Reihe von Artikeln sehr kritisch mit den Zentralbanken umgegangen. Jetzt nimmt DWN-Autor...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeldabschaffung nimmt immer konkretere Formen an: Nach neuem EU-Vorschlag drohen Verhältnisse wie in Schweden

DWN-Gastautor Hansjörg Stützle analysiert, wie die Abschaffung des Bargelds schrittweise voranschreitet. Zum Schluss zeigt er auf, wie...

DWN
Technologie
Technologie Biotreibstoff-Verband: Klima-Kritik an Grünem Diesel ist Unfug!

Verbraucherorganisationen behaupteten, dass der Grüne Diesel schädlicher als der Treibstoff aus Erdöl sei. Im exklusiven Interview mit...