Politik

EU zu langsam: Türkei will Zypern retten

Lesezeit: 2 min
07.12.2012 12:32
Nach Angaben des türkischen Ministers für EU-Angelegenheiten und Chefunterhändler Egemen Bağış denkt Ankara über finanzielle Hilfe für Zypern nach. Sollte die Regierung in Nikosia an die Türkei herantreten, könnte Ankara seinen Einfluss auf der Insel festigen.
EU zu langsam: Türkei will Zypern retten

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Aktuell: EU-Papier: Nationale Parlamente schaden der EU und sollen entmachtet werden

EU-Minister Egemen Bağış reagierte auf Aussagen von griechisch-zyprischen Offiziellen zur finanziellen Lage Staates mit einem überraschenden Bailout-Angebot.

Die Politiker wiesen am vergangenen Dienstag darauf hin, dass dem Süden der Insel der Konkurs drohe und man auf ausländische Hilfen zurückgreifen müsse, um das zu verhindern. Die Regierung in Ankara zeigte sich überrascht, dass Bağış mit dieser Idee nun an die Öffentlichkeit gehe. Bisher, so berichtet die türkische Zeitung Zaman, habe sich kein türkisches Kabinettsmitglied zu einer solchen Idee geäußert.

Der griechisch-zyprische Präsident Dimitris Christofias hatte die Einwohner am vergangenen Dienstag vor finanzpolitischen Beschneidungen im Rahmen eines internationalen Rettungspakets gewarnt. Zypern, die kleinste Volkswirtschaft in der Eurozone nach Malta, hat ein vorläufiges Abkommen mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) und der EU über ein Hilfsprogramm in Höhe von 17,5 Milliarden Euro getroffen, was fast dem gesamten jährlichen Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Landes gleich kommt.

Türkische Regierung „bereit, Regierungen in Not zu helfen“

Laut Christofias habe die Insel keine andere Wahl mehr, als um ausländische Hilfe zu bitten, nachdem die größten Banken der Insel, die sich stark in Griechenland engagierten, massive Verluste eingefahren hätten und Hilfe durch den Staat erwarteten. Eine Situation, für die Bağış nicht viel Verständnis aufbringt. Auf seiner Reise nach Ungarn erklärte er hierzu: „Die griechischen Zyprioten leiden unter ihrer Politik des Stillstands und ihrer hochnäsigen Haltung. Wenn sie an einer Lösung interessiert gewesen wären, wäre jetzt die gesamte Insel ein Beispiel von Wohlstand und Beschaulichkeit.“

Die türkische Regierung sei „bereit, eine helfende Hand auszustrecken, wenn es nötig sei.“  Gäbe es eine entsprechende Anfrage, würde man auch helfen. Hierzu sollte man sich an die türkisch-zypriotischen Behörden wenden (der türkische EU-Minister Egemen Bağış sorgte bereits vor einigen Monaten mit seiner Aussage für Aufsehen, dass eine Angliederung von Nordzypern an die Türkei möglich sei). Zu diesem Zeitpunkt wünsche er dem griechischen Teil der Insel nur, dass„Gott ihnen helfen möge“.

Die Türkei selbst will bereits im kommenden Jahr beim Internationalen Währungsfonds (IWF) schuldenfrei sein. Im vergangenen Juni auf dem G20-Gipfel in Mexiko kündigte das Land zudem an, fünf Milliarden Dollar einzuzahlen und die schwächelnde Eurozone damit finanziell zu unterstützen (Neben der Türkei haben auch Schwellenländer wie Brasilien, Indien und Russland erklärt, jeweils zehn Milliarden Dollar einzuzahlen).

Analysten sehen die Finanzkrise auf Griechisch-Zypern als die zweitgrößte der Welt seit 1970 an. Relativ gesehen ist sie sogar die größte, da die Summe für die Rekapitalisierung der griechisch-zypriotischen Banken mehr als 56 Prozent des Insel-BIP beträgt. Während Zypern jährlichen bei einem Ausstoß von knapp unter 18 Milliarden Euro liege, müssten zehn Milliarden Euro zur Rekapitalisierung der Banken eingesetzt werden.

Weitere Themen:

Ex-UN-Direktor: EU wusste von Manipulationen Griechenlands

Sparmaßnahme: Paris soll nachts im Dunkeln bleiben

EU-Parlament bewilligt Budget-Exzess der Kommission

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Verschuldung, Staats-Interventionismus und mehr Macht für Brüssel: Das sind die Folgen des Lockdowns in Deutschland und Europa

Eine äußerst sorgfältige und detaillierte Analyse zeigt auf, welche wirtschaftlichen Auswirkungen die Lockdowns für Deutschland und...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schließt weitere Reisebeschränkungen nicht aus

Stellt Deutschland bald wieder Polizisten an die Grenze, so wie im Frühjahr 2020? Belgien hat schon die Notbremse gezogen.

DWN
Politik
Politik Belgien verbietet seinen Bürgern nicht notwendige Reisen ins Ausland

Urlaubs- sowie Freizeitreisen aus und nach Belgien sind ab sofort verboten. Die Entscheidung der Regierungen von Land und Regionen trat am...

DWN
Technologie
Technologie Firmen von Elon Musk und Jeff Bezos streiten um Satelliten-Umlaufbahnen

Die Raumfahrtunternehmen der beiden reichsten Männer der Welt bemühen sich unabhängig voneinander um die Erlaubnis, im großen Stil...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Druck für Angehörige: Pflege im Heim immer teurer

Die Kosten für Pflegeheimbewohner und ihre Angehörigen steigen und steigen und steigen. So geht das jetzt schon seit Jahren. Über eine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise für Industrie-Metalle steigen stark

Die Preise vieler Industriemetalle sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Die Steigerungen auf der Erzeugerebene dürften die...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN SPEZIAL: Gesundheitsministerium kauft für 400 Millionen Euro Antikörper-Medikamente gegen Corona – und ignoriert den deutlich günstigeren Wirkstoff „Ivermectin“

Die Bundesregierung hat für viel Geld 200.000 Dosen eines Antikörper-basierten Corona-Medikaments bestellt - obwohl es eine Alternative...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung könnte Fleischsteuer missbrauchen, um Haushaltslöcher zu stopfen

Die Bundesregierung will unbedingt eine bundesweite Fleischsteuer unter dem Vorwand des Tierwohls einführen. Doch in Wirklichkeit würden...

DWN
Politik
Politik Papst Franziskus ist ein überzeugter Unterstützer des „Great Reset“

Das World Economic Forum lobt Papst Franziskus für seine Unterstützung des „Great Reset“ gegen den sogenannten „Neoliberalismus“....

DWN
Deutschland
Deutschland Lockdown lässt deutsche Wirtschaft Anfang 2021 massiv schrumpfen

Der Lockdown wegen der Corona-Pandemie bremst die deutsche Wirtschaft nach Ansicht des DIW-Instituts derzeit kräftig. Das...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung muss Prognose für Wirtschaftswachstum absenken

Bundesregierung hat ihre früheren Prognosen zur wirtschaftlichen Erholung deutlich nach unten korrigiert. Hintergrund ist der erneute...

DWN
Politik
Politik Nach unruhiger Nacht: Mehr als 130 Festnahmen in Niederlanden

In der Nacht zum Mittwoch versammelten sich in mehreren Städten der Niederlande erneut Gruppen vor allem junger Männer. Allein in...

DWN
Politik
Politik Corona 2021: Kommt es in der EU bald zu einer Nahrungsmittel-Krise?

Es ist nicht ausgeschlossen, dass es in Europa zur Nahrungsmittel-Krise kommt. So ist davon auszugehen, dass der Nahrungsmittel-Preisindex...

DWN
Deutschland
Deutschland Konsumstimmung bricht ein, Bürger meiden größere Anschaffungen

Die Stimmung der Verbraucher in Deutschland ist im harten Lockdown eingebrochen. Die GfK-Marktforscher prognostizieren in ihrem...