Politik

Kate Middletons Krankenschwester: Selbstmord nach Jux-Anruf von Boulevard-Reportern

Lesezeit: 1 min
07.12.2012 20:02
Nach dem Abhörskandal um die News of the World und andere britische Boulevard-Medien haben nun australische Reporter ein Menschenleben auf dem Gewissen: Nach dem Fake-Anruf bei der schwangeren Kate Middleton nahm sich die Krankenschwester, die den vermeintlichen Anruf der Queen durchgestellt hatte, das Leben.
Kate Middletons Krankenschwester: Selbstmord nach Jux-Anruf von Boulevard-Reportern

Die Krankenschwester Jacintha Saldanhaist hat sich das Leben genommen, berichtet BBC. Sie arbeitete in dem Londoner Krankenhaus, wo die Kate Middleton wegen Übelkeit in der Schwangerschaft behandelt wurde. Grund für den Suizid ist der Scherzanruf eines australischen Radiosenders. Zwei Moderatoren hatten in dem Krankenhaus angerufen und sich als Queen Elizabeth und Prince Charles ausgegeben. Jacintha Saldanhaist erkannte den Fake nicht und stellte die beiden zu Kate Middleton durch.

Als der Anruf der beiden Australier in das Zimmer der Herzogin durchgestellt wurde, schlief Middleton, sodass eine weitere Krankenhausangestellte die Fragen der Moderatoren beantworte. Das Krankenhaus hat Jacintha Saldanhaist für ihren wohl unabsichtlichen Patzer nicht gerügt. Man habe die Krankenschwester sogar „in dieser schwierigen Phase unterstützt“, so das Krankenhaus. Sie sei eine „erstklassige Krankenschwester“ gewesen. Auch William und Kate zeigten sich „tief traurig“, so BBC.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..
Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Paukenschlag: Gegner der EZB-Staatsanleihenkäufe scheitern in Karlsruhe

Das Bundesverfassungsgericht hatte die milliardenschweren Anleihekäufe der EZB teilweise für verfassungswidrig erklärt. Es forderte...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Joe Biden will Chinas Staatskapitalismus nachahmen – Europa zieht mit

Chinas Staatskapitalismus findet offenbar Nachahmer. Auch in Amerika will die Politik nicht mehr nur Schiedsrichter sein, sondern ebenso...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Lithium-Markt steht vor einer Angebotsknappheit

Wegen der steigenden Nachfrage steht der weltweite Lithium-Markt vor einer Angebotsknappheit. Diese Entwicklung wird durch die zunehmende...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesfinanzhof verhandelt Klagen gegen die Rentenbesteuerung

Die Frage, ob der Bund die Renten zu Unrecht doppelt besteuert werden, soll diese Woche der Bundesfinanzhof klären. Geklagt hatten zwei...

DWN
Politik
Politik Die neue Große Depression steht der Welt noch bevor – Kursfeuerwerk an den Börsen ist eine Illusion

Dem US-Analysten James Rickards zufolge ist das Schlimmste im Verlauf der Corona-Krise noch nicht überstanden. Die Welt geht einer Großen...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzaufsicht Bafin baut „schnelle Eingreiftruppe“ auf

Als Lehre aus dem Fall Wirecard reformiert die deutsche Finanzaufsicht ihre Strukturen. Zu den Neuerungen gehört auch eine „schnelle...

DWN
Politik
Politik 57 Wissenschaftler und Ärzte fordern das sofortige Ende aller Corona-Impfungen

Eine Gruppe von Wissenschaftlern bezweifelt die Wirksamkeit von Corona-Impfstoffen. Sie fordern das Ende aller Impfprogramme. „Das Fehlen...

DWN
Politik
Politik Marokko öffnet die Tore: Tausende Migranten stürmen spanische Exklave Ceuta

Marokko schleust tausende Migranten in die spanische Exklave Ceuta.