Finanzen

Dax startet negativ, Asien-Börsen uneinheitlich

Lesezeit: 1 min
06.05.2016 10:25
Der Dax startete mit negativen Vorzeichen in den Handelstag. Auf Wochensicht liegt er derzeit rund 4 Prozent im Minus. Auch aus Fernost kamen keine positiven Impulse – dort zeigten sich die Händler vor der Veröffentlichung von US-Konjunkturdaten abwartend.
Dax startet negativ, Asien-Börsen uneinheitlich

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Erwartung wichtiger US-Konjunkturdaten ist der Dax den chinesischen Börsen ins Minus gefolgt. Er verlor zur Eröffnung am Freitag 0,5 Prozent auf 9802 Punkte. Die Börse Schanghai hatte zuvor Abgaben von 2,8 Prozent verzeichnet. Von den US-Beschäftigtenzahlen am Nachmittag erhoffen sich Anleger Hinweise auf Zeitpunkt und Tempo der geplanten Zinserhöhungen. Von Reuters befragte Analysten sagen für April 202.000 neue Stellen außerhalb der US-Landwirtschaft voraus. Im Vormonat hatte das Plus bei 215.000 gelegen.

Gegen den Trend legten Scheine von Rhön Klinikum ein Prozent zu. Der Klinikbetreiber äußerte sich zufrieden über den Jahresauftakt. Der Umsatz habe bei 291,5 Millionen Euro gelegen und der operative Gewinn bei 68 Millionen Euro.

An den Börsen in Fernost haben sich die Anleger am Freitag abwartend gezeigt. An den Aktienmärkten dominierten die negativen Vorzeichen: Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index in Tokio schloss mit einem Minus von 0,25 Prozent bei 16.106 Punkten, nachdem dort am Donnerstag feiertagsbedingt nicht gehandelt worden war. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans fiel um knapp ein Prozent. Der Leitindex der Börse in Schanghai sank um zwei Prozent.

Konjunkturdaten und Quartalsberichte großer Unternehmen sorgten eher für Zurückhaltung. „Jüngste Wirtschaftsdaten und einige Bilanzen größerer westlicher Firmen waren glanzlos“, sagte Masahiro Ichikawa von Sumitomo Mitsui Asset Management. Dies habe die Risikofreude an den Märkten gebremst.

In Japan gehörte Sharp zu den größten Verlierern. Die Aktien des Elektronik-Konzerns gaben 8,5 Prozent nach, nachdem die Wirtschaftszeitung Nikkei von einem Nettoverlust im abgelaufenen Geschäftsjahr in Höhe von umgerechnet knapp 2,5 Milliarden Euro berichtet hatte. Die Aktien des Airbag-Herstellers Takata fielen nach einer erneuten Rückruf-Aktion in den USA ebenfalls um rund 8,5 Prozent.

*** Bestellen Sie den täglichen Newsletter der Deutschen Wirtschafts Nachrichten: Die wichtigsten aktuellen News und die exklusiven Stories bereits am frühen Morgen. Verschaffen Sie sich einen Informations-Vorsprung. Anmeldung zum Gratis-Newsletter hier. ***

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Panorama
Panorama Der Chefredakteur kommentiert: Eine rauschende Ballnacht! Wirklich?
12.04.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Vor der nächsten Zinswende: Welche Zinsprodukte lohnen sich noch und wie viel Geld sollte man festverzinslich anlegen?
12.04.2024

Die nächste Zinswende steht kurz bevor, aber noch gibt es für Anleger attraktive Zinsen. Welche Zinsprodukte sind empfehlenswert und wie...

DWN
Immobilien
Immobilien Wohnungsnot? Wo zigtausende Häuser und Apartments leer stehen
12.04.2024

Nicht überall gibt es vergleichbare Probleme auf dem Wohnungsmarkt wie in Berlin, Hamburg oder München. Entsprechend macht eine generelle...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Das KaDeWe ist verkauft und darf nun auf eine neue Blütezeit hoffen
12.04.2024

Während mit der Pleite von Rene Benkos Signa-Holding in Wien wohl der letzte Dominostein gefallen ist, herrscht wenigstens bei der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krieg in der Ukraine: So ist die Lage
12.04.2024

Die Schweiz plant einen Friedensgipfel zur Beendigung des Ukraine-Kriegs, doch Moskau bleibt fern. Ohne Russland – ein...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Scholz' China-Reise: Drahtseilakt zwischen Wirtschaft und Diplomatie
12.04.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz führt für vier Tage eine Delegation nach China. Sein Besuch im Reich der Mitte soll auf wirtschaftliche...

DWN
Finanzen
Finanzen Volkswirt: Die Phase hoher Inflation ist beendet
12.04.2024

Sinkende Preise bei Nahrung und Energie bringen Erleichterung: Inflationsrate auf tiefstem Stand seit Jahren. Was bedeutet das für die...

DWN
Politik
Politik Eineinhalb Jahre bis zur Bundestagswahl: Was wuppt die Ampel noch?
12.04.2024

Wann hat der Bundestag eigentlich das letzte große Gesetz verabschiedet? Die Ampel-Koalition vermittelt das Gefühl, mehr festzustecken...