Fed-Entscheidung stützt Dax: Deutsche Bank größter Gewinner

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
22.09.2016 16:04
Die weitere Aussicht auf billiges Geld in den Vereinigten Staaten schiebt die Aktienmärkte an. In Deutschland legte der Dax nach der jüngsten Entscheidung der amerikanischen Notenbank Fed zu. Größte Gewinner waren die Aktien der Deutschen Bank.
Fed-Entscheidung stützt Dax: Deutsche Bank größter Gewinner
Der Dax in der Tagessicht. (Grafik: ariva.de)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Aktienmarkt ist am Donnerstag auf der Welle des billigen Geldes geschwommen. Die Währungshüter in den USA hatten am Vorabend den Leitzins wie erwartet auf sehr niedrigem Niveau belassen; zuvor hatte schon die japanische Notenbank an ihrer lockeren Geldpolitik festgehalten. Der Dax sprang erstmals seit knapp zwei Wochen über die Marke von 10 700 Punkten und baute seinen Gewinn bis zum Nachmittag auf 2,5 Prozent beziehungsweise rund 10 700 Punkte aus.

Marktbeobachter Jens Klatt sieht bereits das Jahreshoch in greifbare Nähe rücken. Im August hatte der Dax 10 802 Punkte erreicht, dann kamen aber Sorgen auf, dass die Zeit des billigen Geldes zu Ende gehen könnte. Für die Börsen wäre das ein harter Einschnitt: Die verschwindend geringen Zinsen auf Sparkonten und Anleihen, gepaart mit den gigantischen Wertpapierkäufen der Notenbanken sorgen seit Jahren für steigende Aktienkurse.

Der Rauch in Sachen Geldpolitik habe sich verzogen, kommentierte Konstantin Oldenburger von CMC Markets. Am Markt wird nun mit einer Zinsanhebung im Dezember gerechnet - also genau ein Jahr nach der ersten Anhebung Ende 2015.

Zu den größten Gewinnern im Dax zählten die geschundenen Aktien der Deutschen Bank, welche um 3,6 Prozent auf 11,75 Euro stiegen. Nach der Hiobsbotschaft einer möglichen zweistelligen Milliardenstrafe in den USA waren sie zuvor in vier Handelstagen in der Spitze um 15 Prozent eingebrochen - sie bremsten erst kurz vor ihrem historischen Tief von 11,06 Euro. Im Dax sind sie mit einem Verlust von fast der Hälfte ihres Wertes der mit Abstand schlechteste Wert in diesem Jahr.

Vor dem Hintergrund der Fed-Entscheidung zeigte sich auch der MDax der mittelgroßen deutschen Unternehmen mit neuem Elan, es ging 1,93 Prozent auf 21 657,63 nach oben. Der Technologiewerte-Index TecDax kletterte um 1,65 Prozent auf 1807,54 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rückte um 2,19 Prozent auf 3047,57 Punkte vor. Zuvor war es bereits an den asiatischen Börsen und an der Wall Street kräftig hochgegangen.

Beim kriselnden Industriedienstleister Bilfinger kam die Ernennung eines neuen Finanzchefs gut an. Ende September legt Axel Salzmann sein Amt nieder, für ihn übernimmt der zuletzt bei Osram tätige Klaus Patzak. Die Bilfinger-Aktie stieg bis zum Nachmittag um über 4 Prozent.

Am Rentenmarkt fiel am Donnerstag die Umlaufrendite von minus 0,17 Prozent am Vortag auf minus 0,19 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,10 Prozent auf 143,83 Punkte. Der Bund-Future legte nach dem US-Zinsentscheid um 0,35 Prozent auf 164,88 Punkte zu. Der Euro legte ebenfalls deutlich zu auf zuletzt 1,1240 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch noch auf 1,1150 Dollar festgesetzt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Blackrock: Mastermind hinter der globalen Anti-Corona-Strategie

Im August 2019 stellte Blackrock eine Strategie vor, wie auf eine neue Krise zu reagieren sei. Rund ein Jahr später werden zahlreiche der...

DWN
Deutschland
Deutschland Aktuelle Studie: Große Mehrheit der Deutschen erwartet sinkenden Lebensstandard

Einer aktuellen Forsa-Umfrage zum Start des Forum New Economy in Berlin zufolge befürchtet eine deutliche Mehrheit der Deutschen, sozial...

DWN
Finanzen
Finanzen Lagarde öffnet einer höheren Inflation die Tür - auf Sparer kommen schwere Zeiten zu

Die Europäische Zentralbank folgt der Federal Reserve und kündigt eine Tolerierung höherer Inflationswerte an. Da die Geldentwertung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Volkswagen: US-Aufpassern wird der rote Teppich ausgerollt, deutsche Prüfer werden ausgesperrt

Während ein vom US-Justizministerium eingesetzter Sonderkontrolleur in Wolfsburg mit seinem Team alles durchleuchtet, was er möchte,...

DWN
Politik
Politik US-Wahlkampf: Erstes TV-Duell zwischen Trump und Biden verläuft chaotisch, Märkte werden nervös

Der US-Präsident fällt seinem Herausforderer ständig ins Wort, Biden wiederum bezeichnet den Amtsinhaber als „Clown“, "Putins...

DWN
Politik
Politik Berlins rot-rot-grüne Sprachpolizei: Beamte sollen künftig „gendergerecht“ sprechen

Statt sich auf die drängenden Probleme der Hauptstadt wie das BER-Desaster oder die Wirtschaftskrise zu fokussieren, stellt Berlins linke...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Glasindustrie kommt in der Krise mit blauem Auge davon, Corona-Produkt könnte Umsätze sogar explodieren lassen

Die Glashersteller verzeichneten zwar bis Ende Juni insgesamt Umsatzeinbußen, doch fallen die Rückgänge einigermaßen moderat aus. Die...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Gewinnmitnahmen drücken Aktienmärkte ins Minus - heute Tag der Arbeitsmarkt-Daten

Nach dem kleinen Kursfeuerwerk, das es noch zum Wochenstart gegeben hat, haben sich die deutschen Handelsplätze nun wieder beruhigt. Der...

DWN
Politik
Politik Merkel lobt Demonstranten in Weißrussland in höchsten Tönen

Kanzlerin Merkel hat die oppositionellen Demonstranten in Weißrussland, die gegen die Regierung auf die Straßen gehen, gelobt. Eine...

DWN
Deutschland
Deutschland „Aale Dieter“ boykottiert Corona-Wahnsinn auf dem Hamburger Fischmarkt

Wegen des Coronavirus wird der Hamburger Fischmarkt bis zur Unkenntlichkeit verändert. Ein Urgestein boykottiert nun das Schauspiel.

DWN
Finanzen
Finanzen Insider: Neuer Richtungsstreit an der Spitze der EZB ausgebrochen

Im Führungsgremium der Europäischen Zentralbank sollen namentlich nicht bekannten Insidern zufolge neue Grabenkämpfe ausgebrochen sein.

DWN
Politik
Politik Demos in Weißrussland: Für die EU spielen Corona-Regeln plötzlich keine Rolle mehr

Die EU und Kanzlerin Merkel machen keinen Hehl aus ihrer Unterstützung für die Demos in Weißrussland. Doch die Massendemos verlaufen...

DWN
Politik
Politik „The Great Decline“: Es gibt Anzeichen für das Ende der USA als Weltmacht

Der frühere Bürochef von US-Außenminister Colin Powell sieht in der Militär-Struktur der USA Anzeichen dafür, dass das Land als...

DWN
Politik
Politik EU beginnt mit Entwicklung von Kampf-Drohnen – ohne die USA

Deutschland, Frankreich und zwei weitere EU-Staaten werden im aktuellen Jahr mit der Entwicklung von europäischen Kampf-Drohnen beginnen,...

celtra_fin_Interscroller