Israels Ex-Präsident Schimon Peres gestorben

Lesezeit: 2 min
28.09.2016 10:49
Der ehemalige israelische Präsident Schimon Peres ist im Alter von 93 Jahren gestorben. Peres gehörte zur Generation der Gründerväter Israels und war von 2007 bis 2014 Präsident. Er verschrieb sich zur Beilegung des Nahost-Konflikts der Zweistaaten-Lösung.
Israels Ex-Präsident Schimon Peres gestorben

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Schimon Peres ist tot. Der Friedensnobelpreisträger und ehemalige israelische Präsident starb am Mittwochmorgen im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls, wie sein persönlicher Arzt und Schwiegersohn Rafi Walden sagte. Sein löste Tod löste in Israel und international Trauer und Bestürzung aus. Führende Politiker würdigten Peres als großen Staatsmann.

Peres hatte vor zwei Wochen einen schweren Schlaganfall mit Hirnblutung erlitten. Seit dem 13. September lag er in einem Krankenhaus in Ramat Gan bei Tel Aviv auf der Intensivstation. Nach Angaben seiner Ärzte wurde er in ein künstliches Koma versetzt. Am Mittwochmorgen gegen 03.00 Uhr sei Peres dann im Schlaf gestorben, sagte Walden der Nachrichtenagentur AFP.

Ein Vertrauter des ehemaligen Staatsoberhauptes berichtete AFP, die Familie sei bei ihm gewesen. Im Namen der Familie verlas Peres' Sohn Chemi später im Krankenhaus einen Brief. Seinem Vater sei es immer nur darum gegangen, „dem Volk Israel zu dienen“, las er mit Tränen in den Augen vor.

Peres gehörte zur Generation der Gründerväter Israels und war von 2007 bis 2014 Präsident. 1994 erhielt er als einer der Förderer des Osloer Friedensabkommens den Friedensnobelpreis gemeinsam mit dem später ermordeten israelischen Regierungschef Jizchak Rabin und dem 2004 verstorbenen Palästinenserführer Jassir Arafat.

Die Nachricht von Peres' Tod löste weltweit Bestürzung aus. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu würdigte Peres als „Visionär“ und „Vorkämpfer“ für die Verteidigung Israels, die er in vielerlei Hinsicht gestärkt habe. Oppositionsführer Jizchak Herzog erklärte, sein langjähriger Parteifreund werde „für immer als Ikone der israelischen Geschichte in Erinnerung bleiben“.

US-Präsident Barack Obama würdigte den Verstorbenen als einen Freund, der seinen Traum vom Frieden niemals aufgegeben habe. „Es gibt wenige Menschen auf der Welt, die den Lauf der Menschheitsgeschichte verändern“, erklärte Obama. „Mein Freund Schimon war einer dieser Menschen.“ Der frühere US-Präsident Bill Clinton, der beim Osloer Abkommen eine wichtige Rolle gespielt hatte, erklärte, mit Peres habe der Nahe Osten einen "starken Befürworter von Frieden und Versöhnung verloren".

In Berlin würdigte Bundespräsident Joachim Gauck vor allem Peres' Bereitschaft zur Versöhnung. „Trotz der Gräueltaten, die Deutsche an seiner Familie und seinem Volk während des Holocausts verübten, reichte Schimon Peres uns die Hand. Für diese Haltung sind wir ihm von Herzen dankbar“, heißt es im Kondolenzschreiben Gaucks. Peres habe sein Leben in den „Dienst von Frieden und Versöhnung“ gestellt.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) würdigte Peres als „großen Staatsmann“. „Seine Verdienste um Israel, das Land der Überlebenden, das er mit aufgebaut und über lange Jahrzehnte mit Wort und Tat geprägt hat, lassen sich kaum ermessen.“ Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) würdigte Peres als „einen Mann des Friedens und des Ausgleichs, der davon überzeugt war, dass sich Konflikte nachhaltig nicht mit Waffen, sondern nur diplomatisch lösen lassen“.

Peres war zweimal Regierungschef und je dreimal Verteidigungs- und Außenminister. Er saß 48 Jahre lang für drei verschiedene Parteien in der Knesset und gehörte 16 Regierungen an. 19 Jahre lang führte der Sohn eines Holzhändlers die israelische Arbeitspartei.

Zu seiner Biografie gehört auch, dass er lange als Falke auftrat: So hatte Peres 1975 als Verteidigungsminister im Widerspruch zur Haltung seiner Arbeitspartei ultranationalistischen Siedlern Rückendeckung gegeben, welche die ersten drei jüdischen Siedlungen im Herzen des Westjordanlands errichteten.

Später verschrieb sich Peres zur Beilegung des Nahost-Konflikts der Zweistaaten-Lösung, für die er unermüdlich kämpfte. Als sein Ziel nannte er „einen jüdischen Staat mit dem Namen Israel an der Seite eines arabischen Staats namens Palästina, die sich nicht bekämpfen, sondern Seite an Seite in Freundschaft und Zusammenarbeit leben“.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der "Great Reset" wird von Blackrock gesteuert: Die Staaten dürfen nur assistieren

Der große Reset befindet sich derzeit in der Planungs-und Vorbereitungsphase - Blackrock spielt dabei die führende Rolle.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rosneft: Wie die russische Ölmacht klammheimlich in Deutschland weiter aufrüstet

Deutschland ist stark vom russischen Gas abhängig - nicht unbedingt eine ganz neue Einsicht. Doch dass die Russen auch schon weite Teile...

DWN
Deutschland
Deutschland Opposition kritisiert Finanzminister Scholz für Staatsfinanzierung auf Pump

Die Corona-Krise hat massive Löcher in den Bundeshaushalt gerissen. Doch ob und wie er sie stopfen will, lässt Bundesfinanzminister Olaf...

DWN
Deutschland
Deutschland Staatsanwaltschaft klagt noch mehr VW-Mitarbeiter in Abgasaffäre an

Ex-Konzernchef Winterkorn und vier weitere Führungskräfte von Volkswagen müssen sich schon auf einen Strafprozess einstellen. Nun hat...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission setzt bei neuer Asylreform auf rigorose Abschiebungen

Seit Jahren streiten die EU-Staaten über eine Reform der europäischen Asyl- und Migrationspolitik. Die Risse wurden dabei immer tiefer....

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten warnt: „Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen - auch bei uns“

Der Berliner Virologe Christian Drosten sieht Deutschland in der Corona-Pandemie noch nicht ausreichend für die kommende Zeit gewappnet....

DWN
Politik
Politik Lukaschenko überraschend schnell für sechste Amtszeit vereidigt

Die Bundesregierung sieht in der überraschenden Zeremonie keine Legitimation für Präsident Lukaschenko und dringt auf weitere Sanktionen.

DWN
Deutschland
Deutschland Nach Razzia: Kritik an Fleischbranche wegen gefälschter Papiere

Leiharbeit in der Fleischindustrie steht spätestens seit der Corona-Pandemie im Fokus der Öffentlichkeit. Am Mittwoch hat die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung beschließt höheren Zusatzbeitrag der Krankenkassen

Nicht nur Arbeitnehmer und Arbeitgeber sollen künftig rund 3 Milliarden Euro mehr zur Gesetzlichen Krankenversicherung zahlen. Auch der...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Krise: Der Mittelstand lobt die Bundesregierung - und rügt sie gleichzeitig

Der Mittelstand ist grundsätzlich zufrieden mit der Corona-Politik der Bundesregierung. Doch es gibt auch Kritik. Es wird unter anderem...

DWN
Politik
Politik FBI-Ermittler wurde gezwungen, Clinton-E-Mails an Laptop von Sexualverbrecher zu vertuschen

Neuen Enthüllungen zufolge wurde ein FBI-Agent dazu gezwungen, Kontakt-E-Mails von Hillary Clinton zu einem Sexualverbrecher zu vertuschen.

DWN
Deutschland
Deutschland Entwicklungsminister: An Lockdown-Folgen sterben mehr Menschen als am Virus

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) warnt vor den Kollateralschäden im Kampf gegen Corona.

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenboom vergrößert die Kluft zwischen Arm und reich

Bereits im vergangenen Jahr hat der Börsenboom die globalen Bruttogeldvermögen der privaten Haushalte um 9,7 Prozent nach oben getrieben....

DWN
Politik
Politik Vergifteter Kremlkritiker Nawalny aus Charité entlassen

Künstliches Koma, Beatmung und Sorge um Langzeitschäden: Nach einer schweren Vergiftung lag Alexej Nawalny wochenlang in der Charité....

celtra_fin_Interscroller