Italien: Arbeitslosigkeit klettert auf Rekordwert

Italienische Unternehmen stellen kaum noch ein angesichts der sich verschlechternden, wirtschaftlichen Situation. Die Arbeitslosigkeit stieg auf den höchsten Wert seit 2000. Die Jugendarbeitslosigkeit liegt bei mehr als 35 Prozent. Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone erreichte ein 15-Jahres-Hoch.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Die Arbeitslosenquote ist in Italien im März von 9,6 Prozent auf 9,8 Prozent gestiegen – der höchste Wert seit 2000, so das nationale Statistikbüro ISTAT. Die Jugendarbeitslosigkeit in der drittgrößten Wirtschaft der Eurozone kletterte ebenfalls: von 33,9 auf 35,9 Prozent im März.

Das Land befindet sich in seiner vierten Rezession seit 2001. „Die Arbeitslosigkeit wird weiter stark steigen, da die Bedingungen, die diese ausgelöst haben, weiterhin bestehen“, erklärte die Gewerkschaft Confindustria bereits vergangenen Monat. „Es wird einen größeren Stellenabbau und eine Zunahme der nach Vollbeschäftigung Suchenden, zumal das reale Einkommen weiter sinken wird.“ Angesichts der undurchsichtigen und die Unternehmen bei der Einstellung lähmenden Arbeitsmarktreform kein Wunder (mehr hier).

In der Eurozone ist die Situation insgesamt nicht besser. Die Arbeitslosenquote stieg im März von 10,8 auf 10,9 Prozent – den höchsten Wert seit April 1997.