Politik

Schäuble: Spanien braucht kein Rettungspaket

Lesezeit: 1 min
08.10.2012 15:25
Zur Stunde treffen sich die Finanzminister der Eurozone, um den ESM endgültig zu ratifizieren, damit dieser seinen Dienst aufnehmen kann. Vor allem Spanien wird einen großen Teil der Gelder aus dem neuen Rettungsschirm benötigen. Finanzminister Schäuble geht jedoch davon aus, dass Spanien kein weiteres Bailout benötigt.
Schäuble: Spanien braucht kein Rettungspaket

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Es ist äußerst fragwürdig, wie sich plötzlich die Situation Spaniens so schnell zum Guten wenden kann. Erst kürzlich sagte der spanische Wirtschaftsminister De Guindos, dass sein Land wohl keine Hilfe mehr benötige. Und nun lässt es sich auch Finanzminister Wolfgang Schäuble nicht nehmen, ähnliches zu betonen. „Spanien braucht kein Hilfsprogramm“, sagte Wolfgang Schäuble am Montag in Luxemburg kurz vor dem Treffen der Euro-Finanzminister.

Der neue Rettungsschirm belege, dass die Währungsgemeinschaft mit ihrer Stabilisierung Schritt für Schritt vorankomme, so Schäuble. „Das zeigt, wir sind berechenbar, wir sind verlässlich" (die Märkte sehen das anders – mehr hier). Dass Schäuble kein umfassendes Rettungspaket für Spanien als notwendig erachtet, liegt sicher auch daran, dass bereits hinter den Kulissen an Finanzhilfen für Spanien ohne zusätzliche Auflagen gearbeitet wird (hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Unternehmen brauchen kaum noch neue Mitarbeiter

Die Energiekrise hat den deutschen Arbeitsmarkt erreicht. Die Unternehmen halten sich mit Einstellungen zurück. Massenentlassung sind aber...

DWN
Politik
Politik EU-Abgeordneter dankt USA für Zerstörung von Nord-Stream-Pipelines

Der polnische EU-Abgeordnete Radek Sikorski hat den USA öffentlich gedankt, die angeblich für die Anschläge auf die...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Kaufkraft bricht ein, Konsumlaune stürzt auf Rekordtief

Von einem Rekordtief zum nächsten. Die Konsumlaune in Deutschland signalisiert für Oktober einen weiteren starken Rückgang. Die reale...

DWN
Deutschland
Deutschland Mehr als 20 Prozent der deutschen Auto-Unternehmen planen Verlagerung ins Ausland

Laut dem Verband der Automobilindustrie plant mehr als jedes fünfte deutsche Unternehmen in dem entscheidenden Sektor eine...

DWN
Politik
Politik Geldpolitik der EZB mitverantwortlich für Rechtsruck in Italien

Das neue Instrument der Europäischen Zentralbank TPI setzt gefährliche Anreize. Es verschafft euro-kritischen Parteien einen klaren...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Handelsflotte: Schiffe sitzen immer noch in der Ukraine fest

Mit Kriegsbeginn in der Ukraine sind Schiffe der deutschen Handelsflotte nicht mehr aus der Ukraine rausgekommen. Jetzt, sieben Monate...

DWN
Panorama
Panorama Schach-Weltmeister Carlsen wirft US-Spieler Betrug vor

Nach wochenlangen Andeutungen beschuldigt Weltmeister Magnus Carlson aus Norwegen den aufstrebenden US-Großmeister Hans Niemann nun ganz...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft LNG-Boom: Europa kauft Schwellenländern das Gas weg

Deutschland und andere Staaten Europas überbieten die Schwellenländer auf dem LNG-Markt. Flüssiggas ist so teuer, dass ärmere Länder...