Finanzen

Chinas Staatsfonds will bei Daimler einsteigen

Lesezeit: 1 min
07.01.2013 11:06
Der Fonds werde höchstwahrscheinlich zwischen vier bis zehn Prozent der Daimler-Anteile kaufen. Das entspricht einem Investment von bis zu viereinhalb Milliarden Euro.
Chinas Staatsfonds will bei Daimler einsteigen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Autobauer  
Fonds  
China  

Daimler könnte bald einen neuen Investor haben. Wie die chinesische Zeitung People’s Daily berichtet, will der chinesische Staatsfonds CIC in das Unternehmen investieren. Zwischen vier bis zehn Prozent der Daimler-Anteile, im Wert von 1,8 bis 4,5 Milliarden Euro, will der Fonds, der zu den weltweit größten zählt, erwerben, so die Zeitung mit Verweis auf Insider.

Zwar kommentierten weder Daimler noch der chinesische CIC den Bericht bis jetzt. Allerdings, so die FT, ist die chinesische Zeitung People’s Daily das Hauptorgan der Kommunistischen Partei und der CIC-Fonds ein staatliches Unternehmen, so dass die Quellen der Zeitung direkt in die Verhandlungen involviert sein dürften. Außerdem gibt es seit Ende 2011 Spekulationen darüber, dass der CIC bei Daimler einsteigen will. Es wäre die erste direkte Investition des chinesischen Staatsfonds in den Automobilsektor.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Minutiös recherchiert: Investigativ-Journalistin enthüllt amerikanische Waffenlieferungen an Terroristen in Syrien

Die DWN haben eine Investigativ-Journalistin getroffen, die Dokumente präsentiert, die belegen, wie die USA Terroristen in Syrien mit...

DWN
Politik
Politik Gegen Machotum und Feminismus: Wir brauchen eine "Landkarte des Zarten" für die Erotik des 21. Jahrhunderts

DWN-Kolumnist Ronald Barazon befasst sich heute mit einem zeitlosen und gleichzeitig höchst aktuellen gesellschaftspolitischen Thema.

DWN
Weltwirtschaft
DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Portfolio

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik OVG bestätigt Demoverbot: „Leben und Gesundheit von Menschen sind unmittelbar gefährdet“

Der 1. Senat des Oberverwaltungsgerichts Berlin-Brandenburg hat in einem Eilverfahren das Verbot der für den heutigen Abend angemeldeten...

DWN
Politik
Politik Europas Klimapolitik: Ideologisch motiviert, von Denkfehlern durchsetzt

Top-Ökonom Hans-Werner Sinn zeigt auf, warum die europäische Klimapolitik fehlgeleitet ist.

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff-Hype: Ein paar wenige Unternehmen profitieren - der Steuerzahler zahlt die Zeche

Vom Wasserstoff-Hype werden nur wenige profitieren. Lesen Sie heute den zweiten Teil der großen dreiteiligen Wasserstoff-Analyse von...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie erregt Aufsehen: Liefert das DIW das Konzept für eine De-Industrialisierung Deutschlands?

Das "Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung" (DIW) sorgt mit einer neuen Studie zur Energiewende für Aufsehen. Würden die...