Unternehmen

Tiefe Rezession: Deutsche Stahlbranche in der Krise

Lesezeit: 1 min
08.03.2013 12:44
Im Februar ist die Produktion in der Stahlindustrie im Vergleich zum Vorjahr um fast vier Prozent zurückgegangen. 2012 sank die Auslastung in Deutschland auf den tiefsten Stand seit 1996. Die neuen Daten zeigen jedoch, dass die Stahlbranche weiterhin ums Überleben kämpft.
Tiefe Rezession: Deutsche Stahlbranche in der Krise

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Überkapazitäten, steigende Rohstoffpreise und ein zu großer internationaler Wettbewerb haben die deutsche Stahlindustrie schwer getroffen. Nach einem leichten Plus von 6,5 Prozent in der Produktion im Januar, fiel die Rohstahlerzeugung im Februar um vier Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Die Daten würden zeigen, so der Branchenverband, dass der Hoffnungsschimmer von Januar nicht anhält und sich die Stahlkonjunktur „weiterhin in einem schwierigen Umfeld befinde“. Nur 3,45 Millionen Tonnen wurden im Februar erzeugt, so die Wirtschaftsvereinigung Stahl am Freitag.

Die deutsche Stahlindustrie leidet auch darunter, dass „durch die Tiefe der Rezession in Europa Diskrepanzen zwischen Angebot und Nachfrage entstanden“ sind, sagte der Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl, Hans Jürgen Kerkhoff, bereits Mitte Februar. Im gesamten Jahr 2012 ging die Rohstahlproduktion um vier Prozent auf 42,7 Millionen Tonnen zurück. Die Kapazitätsauslastung stellte sich zwar mit effektiv 84 Prozent im internationalen Vergleich noch als „relativ gut dar“, so Kerkhoff. Aber sie fiel damit „auf den tiefsten Stand seit 1996, das Krisenjahr 2009 ausgenommen“. 2012 ging die Nachfrage auf dem europäischen Stahlmarkt um 10 Prozent zurück.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiewende sei Dank: Renaissance von Atomkraft und Uran

Die globale Energiewende wird eine Renaissance der Kernkraft auslösen und damit den Bedarf für den wichtigsten Brennstoff Uran deutlich...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Zeitalter: Startschuss für den epochalen „Great Reset“ des Finanzsystems

Das internationale Finanzsystem, das durch billiges Geld der Zentralbanken überflutet wurde, steht vor dem Kollaps, weil es marode ist....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das sind die unbekannten Rohstoff-Giganten der Welt – Teil 1

Ein Großteil unseres Wohlstandes wird von einem Dutzend Unternehmen garantiert, deren Namen in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie sinnvoll ist es, in Platin oder Palladium zu investieren?

Platin und Palladium sind bei Anlegern weitaus weniger beliebt als Gold uns Silber. Die Investition ist riskanter und schwieriger.

DWN
Finanzen
Finanzen Ende der Online-Konferenz der Fed: Zusammenfassung der wichtigsten Beschlüsse

Die Online-Konferenz der Fed, die von den DWN verfolgt wurde, endete um 21:30 Uhr. Die wichtigsten Beschlüsse, die Fed-Chef Powell...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Ökonom: Bundesregierung unterschätzt Insolvenzrisiken durch Corona-Krise

Der Ökonom Marcel Fratzscher sagt, dass die Finanzhilfen für Unternehmen nicht ewig aufrechterhalten werden. Die Frage sei nicht ob,...

DWN
Finanzen
Finanzen Live-Ticker: Die Renditen der US-Staatsanleihen steigen nach Fed-Entscheidung

Die Fed rechnet nun für dieses Jahr mit einer Inflationsrate von 3,4%, die über ihrer vorherigen Schätzung von 2,4% liegt.

DWN
Finanzen
Finanzen Aktuelle Stellungnahme der Fed ist nahezu dieselbe wie die Stellungnahme vom April 2021

Die Stellungnahme der Fed vom 16. Juni 2021 ist nahezu haargenau dieselbe Stellungnahme, die am 28. April 2021 veröffentlicht wurde.