EZB: Asmussen kündigt neue Geldschwemme für Banken an

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
EZB  
USA  
Euro  
EU  
Leitzins  
Zentralbanken  
Währungen  
Asien  
 
Lesezeit: 3 min
09.07.2013 18:20
Nächste Runde im globalen währungskrieg: EZB-Direktor Asmussen kündigt umfassende Maßnahmen an, mit denen weiteres Geld in die Märkte gepumpt werden soll. Die EZB begibt sich damit auf einen ähnlichen Kurs wie Japan.
EZB: Asmussen kündigt neue Geldschwemme für Banken an

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
EZB  
USA  
Euro  
EU  
Leitzins  
Zentralbanken  
Währungen  
Asien  

Die EZB Zinsen könnten auch noch länger als zwölf Monate auf dem historisch tiefsten Stand bleiben, sagte EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen. Auch weitere Maßnahmen zur Stützung der Euro-Zone seien „nicht ausgeschlossen“, so der EZB-Direktor einer Meldung von Reuters zufolge.

Damit hat die EZB ihr Prinzip aufgegeben, niemals Auskunft über zukünftige Zinsraten zu erteilen. Nachdem Asmussen gesagt hatte, die Zinsen blieben für einen „erweiterten Zeitraum“ niedrig musste er seine Aussage konkretisieren: „Mario Draghi sagte in seiner Pressekonferenz, es werden nicht sechs Monate, nicht zwölf, es wird darüber hinausgehen“.

Auch längerfristige Refinanzierungsgeschäfte, sogenannte LTROs, seien „nicht ausgeschlossen“, sagte Asmussen. Man habe eine breite Palette „nicht-standardisierter Instrumente“, die angewendet werden könnten, „wenn der Bedarf dafür entsteht“.

Damit geht der Währungskrieg mit Japan in die nächste Runde. Der Euro verlor nach der Ankündigung Asmussens gegenüber dem Dollar deutlich an Wert (siehe Grafik). Dadurch verbessern sich die Exportchancen für die Euro-Staaten. Die EZB verfolgt damit eine ähnliche Strategie wie Japan, die den eigenen Export fast ausschließlich über die Abwertung der eigenen Währung stimulieren.

Die Rechnung der EZB geht aber nur auf, wenn Fed-Chef Bernanke seine Ankündigung wahr macht und das Gelddrucken in den USA einstellt (mehr zu den Auswirkungen des Fed-Kurswechsels - hier).

China will die eigene Währung als Weltreservewährung etablieren und häuft daher tausende Tonnen Gold an. Auch an der Börse in Frankfurt werden immer mehr Finanzgeschäfte in der chinesischen Währung Renminbi abgeschlossen (mehr hier).


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen BlackRock verwaltet deutsche Vermögen und wettet gleichzeitig gegen sie

Der weltgrößte Vermögensverwalter sahnt gleich mehrfach ab. Aktien, die ihm zur Geldanlage anvertraut werden, verleiht er teilweise an...

DWN
Finanzen
Finanzen Faktencheck: Von Bargeld geht keine Corona-Infektionsgefahr aus

Ein renommierter Virologe und die Bundesbank bestätigen, dass von Bargeld keine Corona-Infektionsgefahr ausgeht.

DWN
Politik
Politik EZB-Vize fordert Vergemeinschaftung der Schulden in der Euro-Zone

EZB-Vize Luis de Guindos fordert die Einführung von Corona-Bonds, um Ländern wie Italien und Spanien zu helfen. Damit fordert er eine...

DWN
Politik
Politik Warum sich die Corona-Daten des Robert-Koch-Instituts und der John Hopkins University unterscheiden

Das Robert-Koch-Institut erklärt, warum sich seine Corona-Daten von den Corona-Daten der John Hopkins University unterscheiden.

DWN
Technologie
Technologie Die schmutzige Lieferkette der E-Mobilität

Der Bau von Elektroautos benötigt eine Vielzahl seltener Rohstoffe. Mit deren Abbau sind auch große Risiken für Mensch und Umwelt...

DWN
Politik
Politik Schweden bleibt im Corona-Kampf weiter relativ entspannt

Schweden macht vor, wie man mit dem Coronavirus auch ganz anders umgehen kann. So bleiben hier zum Beispiel Restaurants, Cafés und Kneipen...

DWN
Politik
Politik Endkampf zwischen Nationalisten und Globalisten geht in entscheidende Runde

Weltweit stehen sich nicht Staaten, sondern die Lager der Nationalisten und Globalisten gegenüber. Trump und Putin befinden sich im Lager...

DWN
Politik
Politik Corona-Virus stirbt bei 70 Grad innerhalb von fünf Minuten

Einem Bericht zufolge stirbt das Corona-Virus innerhalb von fünf Minuten bei einer Temperatur von 70 Grad. Bei der Reinigung von...

DWN
Deutschland
Deutschland Fleischskandal: Wursthersteller Wilke ist komplett am Ende

Vor einem halben Jahr zog der Wilke-Fleischskandal bundesweit Kreise. Von der Firma, die ihn auslöste, ist nicht mehr viel übrig. Doch...

DWN
Politik
Politik Die EU legt sich auf dem Balkan mit Russland und den USA an

Der Beginn der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmakedonien und Albanien ist als ein geopolitischer Schritt einzustufen, der die...

DWN
Politik
Politik Kommt jetzt der Ausverkauf? Italien plant Verpfändung sämtlichen Staatseigentums gegen Kredite

Italien plant, Staatsimmobilien als Garantien zu hinterlegen, um an Milliarden-Kredite zu gelangen. Dazu zählen unter anderem das Gebäude...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Illegale chinesische Textilarbeiter brachten das Corona-Virus nach Italien: Doch Europa hat keine Kraft, sich gegen Peking aufzulehnen

Corona hat seinen Ursprung in China. Dazu kommt, dass illegale chinesische Textilarbeiter einen großen Anteil daran haben, dass sich das...

DWN
Politik
Politik Erster Corona-Toter bei US Army Europe ist Deutscher

In Kaiserslautern ist ein deutscher Mitarbeiter der U.S. Army Europe an Corona gestorben. Am vergangenen Mittwoch hatte er einen...

DWN
Politik
Politik Ehemaliger britischer Premier Brown plädiert für temporäre Weltregierung

Der ehemalige britische Premierminister Gordon Brown plädiert für die Gründung einer globalen Exekutive, der neben internationalen...

celtra_fin_Interscroller