Deutschland

Arbeitsagentur zahlt Millionen für das Scannen von Dokumenten, die es nicht gibt

Lesezeit: 1 min
12.12.2013 02:03
Bei der Umstellung auf den papierlosen Betrieb hat sich die Bundesagentur krass verrechnet. Jährlich werden deshalb 2,6 Millionen zu viel an ein externes Unternehmen gezahlt - für Dokumente, die es nicht gibt. Bezahlt wird die Farce vom Steuerzahler.
Arbeitsagentur zahlt Millionen für das Scannen von Dokumenten, die es nicht gibt

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der eigentliche Plan der Bundesagentur für Arbeit war, schneller und wirtschaftlicher zu arbeiten. Zu dem Zweck sollten in der Arbeitslosenversicherung elektronische Akten eingeführt werden. Doch die Arbeitsagentur hat vor Vertragsabschluss mit einem externen Unternehmen die genauen Kapazitäten falsch berechnet.

Die Arbeitsagentur zahlt eine jährliche Digitalisierungspauschale von 8,6 Millionen Euro. Das sind – gemessen an den tatsächlich benötigten Dokumenten – jährlich 2,6 Millionen Euro zu viel. Im Vertrag wurde jedoch ausgeschlossen, die Pauschale an den Bedarf anzupassen. Der Fehler kann erst mit Vertragsverlängerung korrigiert werden, berichtet der Bundesrechnungshof in seinem Jahresbericht.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass die Arbeitsagentur gesetzlich verpflichtet ist, nur Leistungen zu zahlen, die sie benötigt, um ihre Aufgaben zu erfüllen. Durch die fehlende Kalkulation wurde dies nach Auffassung des Bundesrechnungshofs verabsäumt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende der EZB trifft Deutschland besonders hart

Durch die EZB-Zinswende müssen die Euro-Staaten künftig wieder höhere Zinsen zahlen. Besonders hart trifft dies jene Staaten, die...

DWN
Politik
Politik Chaos nach der Frankreich-Wahl: Ein verratenes Vermächtnis - und was das für Deutschland bedeutet

Die Franzosen haben bei der Wahl mal wieder Ohrfeigen verteilt - fast alle haben ordentlich eins gewischt bekommen.

DWN
Politik
Politik Heute Ukraine, morgen Taiwan? Was China von Russlands Kriegsführung lernt

Russlands Einmarsch in die Ukraine verläuft stockender, als von Moskau geplant. Welche Schlüsse zieht Peking daraus?

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik Janine Wissler bleibt Vorsitzende der Linken

Zweite Chance für Janine Wissler. Die Hessin wurde am Samstag auf dem Bundespartei der Linken in Erfurt als Parteichefin wiedergewählt.

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Raketenangriffe auf alle Landesteile, Drohungen gegen Litauen

Die Ukraine meldet schwere russische Raketenangriffe auf alle Landesteile. Russland meldet die Tötung polnischer "Söldner" und droht...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Aktienmarkt verzeichnet starke Woche: Was steckt dahinter?

Mit einer schwungvollen Erholung hat der US-Aktienmarkt am Freitag nach langer Durststrecke eine erfreuliche Woche zu Ende gebracht.

DWN
Technologie
Technologie USA und China messen sich im Supercomputer-Wettkampf

Chinesische Wissenschaftler behaupten, einen Supercomputer gebaut zu haben, der so funktioniert wie ein menschliches Gehirn.