Tages- und Festgeldrechner präsentiert von ZINSPILOT

 

Crash: Hypo Alpe Adria kann Österreich 26 Milliarden Euro kosten

Lesezeit: 2 min
19.12.2013 02:28
Der Chef der Oesterreichischen Nationalbank warnt in einer geheimen Mail die Regierung vor den Folgekosten einer möglichen Hypo-Pleite. 26 Milliarden Euro Schaden entspricht den gesamten österreichischen Lohnsteuer-Einnahmen eines Jahres. Wenige Tage nach dem Schreiben stellte die Politik der Bank erneut Staatshilfen in Höhe von einer Milliarde Euro zur Verfügung.

26 Milliarden Euro kostet eine mögliche Pleite der Hypo Group Alpe Adria dem Land Österreich. In einem geheimen Schreiben von November 2013, das jetzt aufgetaucht ist, warnt die Oesterreichische Nationalbank das Finanzministerium vor diesem immensen volkswirtschaftlichen Schaden. Die brisante Email schrieben Ewald Nowotny, Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB), und sein Vize. Der Inhalt: Wenn die Hypo Alpe Adria bis Jahresende nicht 1,05 Milliarden Euro erhält, wäre sie pleite, berichtet das österreichische Nachrichtenmagazin Profil.

Wenige Tage nach dem Schreiben schickte die Regierung eine Milliarde Euro an Staathilfen nach Kärnten (mehr hier). Insgesamt erhielt die Bank bereits 3,8 Milliarden Euro an Hilfen. Die übernommenen Staatsgarantien für Anleihen in der Höhe von 1,2 Milliarden Euro sind noch nicht mit einberechnet.

Doch eine Pleite würde der Republik viel teurer kommen, wie die nun aufgetauchte Email verrät:

„Sollten keine weiteren Kapitalmaßnahmen gesetzt und in weiterer Folge eine ungeordnete Abwicklung eintreten, würde dies … zu Verlusten für Eigenkapitalgeber (die Republik, Anm.), Nachranggläubiger (die Anleihegläubiger, Anm.) und Gewährträger (die Republik und das Land Kärnten, Anm.) in Höhe von bis zu 16 Mrd. EUR führen. Aus Sicht der OeNB erscheint eine solche Verlusthöhe nicht unplausibel … Da das Land Kärnten per Jahresende 2012 weiterhin für Verbindlichkeiten der HAA iHv ca. 14,9 Mrd. EUR haftete, könnten für den Bund und damit die österreichische Volkswirtschaft massive Zusatzbelastungen entstehen.“

Eine Insolvenz des Landes Kärnten hätte nicht nur milliardenschwere Folgen für die Bundesrepublik. Die gesamte österreichische Kreditwirtschaft müsste mit schweren Erschütterungen rechnen. Vor allem die Hypo-Banken in den anderen Bundesländern und die Raiffeisen wären betroffen. Die Raiffeisen-Gruppe ist die größte Unternehmensgruppe in Land. Sie zieht die Fäden in Politik und Wirtschaft, wie eine österreichische Version von Goldman Sachs (hier).

Ein Ausfall der Hypo Alpe Adria hätte zur Folge, dass drei weitere Landes-Hypo-Banken sofort unter die gesetzliche Eigenkapitalvorschriften fallen würden. Denn, die Hypo Alpe-Adria schuldet der Pfandbriefstelle der österreichischen Hypo-Banken 1,2 Milliarden Euro. Die anderen Landes-Hypos müssten die Verluste tragen. Welche drei Bundesländer so massiv betroffen wären, ist nicht bekannt. Die Raiffeisenlandesbank Öberösterreich kontrolliert allerdings sowohl die Hypo Salzburg als auch die Hypo Oberösterreich und hätte es besonders schlecht getroffen, berichtet Die Presse.

Bei einer Pleite der Hypo Alpe Adria droht den österreichischen Banken auch eine Herabstufung der Bonität. Den fünf größten Geldinstituten würde das Geldaufnehmen in den kommenden drei Jahren um 1,8 Milliarden Euro teurer kommen Um das alles zu verhindern, muss der österreichische Steuerzahler einspringen.

Die juristische Aufarbeitung des Hypo-Debakels wird indes in Wien und München ausgetragen. Das Landesgericht München erklärte am Mittwoch beide Standorte für zuständig. Bei dem Verfahren geht es darum, ob die Hypo ihrer früheren Mutter BayernLB Kredite in Höhe von viereinhalb Milliarden Euro zurückzahlen muss.



DWN
Politik
Politik Fall Huawei: Merkel widersteht Druck der US-Regierung, nun folgt Palastrevolte von CDU-Abgeordneten

Eine Reihe von CDU-Abgeordneten fordern von Kanzlerin Merkel, Chinas Technologie-Riesen Huawei nicht am Ausbau des 5G-Netzes zu beteiligen....

DWN
Finanzen
Finanzen Weik & Friedrich: Der erste Schritt ist getan, jetzt kommen Negativzinsen von 4 Prozent für alle

Mit der Volks- und Raiffeisenbank Fürstenfeldbruck erhebt die erste Bank Negativzinsen ab dem ersten Euro auf Tagesgeldkonten. In wenigen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Strompreis springt von Allzeithoch zu Allzeithoch

Berechnungen zufolge werden die Strompreise in Deutschland auch im kommenden Jahr abermals stark steigen. Hintergrund sind deutliche...

DWN
Politik
Politik Europas Christdemokraten fordern rasche Integration des Balkan in die EU

Die Europäische Volkspartei hat eine Dringlichkeits-Resolution verabschiedet, die eine Wiederaufnahme von Beitrittsverhandlungen mit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gewinne im Ausland verpulvert, Güterverkehr ein Fiasko: Experte wirft der Bahn schwere Verfehlungen vor

Die Bahn kommt nicht aus der Krise. Im DWN-Interview entwirft Deutschland Bahn-Experte Nummer eins, Christian Böttger, das erschütternde...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Ratsmitglied deutet erstmals Aktienkäufe durch die Zentralbank an

Erstmals hat ein Mitglied des EZB-Rats öffentlich die Möglichkeit angedeutet, dass die Zentralbank künftig auch Aktien in ihre Bilanz...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Militärs gehen brutal gegen die indigene Bevölkerung vor

Die bolivianischen Sicherheitskräfte setzen Panzer und Hubschrauber gegen die protestierende indigene Bevölkerung ein. Die selbsternannte...

DWN
Politik
Politik USA fordern von Südkorea mehr Geld für stationierte US-Truppen

Die Gespräche zwischen Washington und Seoul über die Aufteilung der Kosten für den Verbleib von US-Truppen in Südkorea wurden vorzeitig...

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: Fernseh-Interview wird für Prinz Andrew zum Fiasko

Prinz Andrew gerät im Zuge des Prostitutionsskandals um den inzwischen verstorbenen Jeffrey Epstein unter starken öffentlichen Druck.

DWN
Finanzen
Finanzen Krypto-Königin bringt Anleger um Milliarden und taucht unter

Die Gründerin der Betrugs-Kryptowährung OneCoin ist nach der Aufdeckung des Skandals untergetaucht. Ihr Bruder, der gestanden und...

DWN
Finanzen
Finanzen Moody’s senkt Ausblick für Deutschlands Bankenbranche auf „negativ“

Der US-Ratingagentur Moody’s zufolge nimmt die Kreditwürdigkeit deutscher Banken ab.

DWN
Deutschland
Deutschland Investoren stoßen in großem Umfang Schuldscheine von Autozulieferer Leoni ab

Der Automobilzulieferer Leoni AG, eines der ältesten deutschen Unternehmen, steht bei Anlegern unter Druck. Dies zeigt die wachsende...

DWN
Politik
Politik Griechenland: Die EU benutzt uns als „Parkplatz für Migranten“

In der EU existiert auch vier Jahren nach der Flüchtlingskrise von 2015 keine einheitliche Asyl- und Migrationspolitik. Der griechische...

DWN
Deutschland
Deutschland Altmaier verteidigt Abstandsregeln: Windkraftgipfel geht ohne Ergebnisse zu Ende

Das Treffen zwischen dem Bundeswirtschaftsministerium und Vertretern der Windkraftbranche ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Politik...

celtra_fin_Interscroller