Hamas kann Mitarbeiter nicht bezahlen und droht mit Eskalation

Lesezeit: 1 min
07.07.2014 01:19
Die Minister der Islamisten-Organisation Hamas haben seit Monaten keine Gehälter erhalten. Die Palästinensische Autonomiebehörde verweigert die Auszahlungen. Doch die Hamas droht mit Gewalt und setzt der Behörde eine Zahl-Frist bis Mitte Juli.

Mit einem Benutzernamen können Sie diesen Artikel kostenlos lesen.

Registrieren Sie einen kostenlosen Benutzernamen oder melden Sie sich mit einem vorhandenen an.

DWN
Finanzen
Finanzen EU rechnet mit baldiger Verhängung von Strafzöllen durch die US-Regierung

Die Handelskommissarin der EU, Cecilia Malmström, erwartet, dass die US-Regierung „recht bald“ Einfuhrzölle auf europäische Waren...

DWN
Geopolitik
Geopolitik Geldwäsche-Vorwürfe gegen designierten EU-Justizkommissar

Ein ehemaliger belgischer Geheimagent wirft dem designierten EU-Justizkommissar Didier Reynders vor, in Korruptions- und...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Angriff auf saudische Ölraffinerie: Preise für Rohöl steigen deutlich

Nach dem Angriff auf Saudi-Arabiens wichtigste Ölförderanlage kommt es an den Ölmärkten zu Panikkäufen. Die Preise für die Sorten WTI...

DWN
Deutschland
Deutschland Draghis Erbe: Deutschen Sparern gehen Milliarden Euro verloren

Infolge der Geldpolitik der EZB sind die durchschnittlichen Zinseinnahmen der deutschen Sparer im Verlauf der vergangenen zehn Jahre auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Gewinne von Europas Groß-Banken schrumpfen im ersten Halbjahr

Die US-Banken ziehen den Konkurrenten aus Europa bei den Gewinnen davon. Auch in anderen Bereichen liegen sie inzwischen deutlich vorn.

DWN
Geopolitik
Geopolitik Frankreichs Eliten beuten noch heute zahlreiche afrikanische Staaten aus

Frankreich beutet zahlreiche afrikanische Staaten im Rahmen des Kolonialpakts finanziell und wirtschaftlich aus. Italiens Vizepremier Di...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Großbritannien verliert durch den Brexit 1,3 Billionen Euro

Der Brexit wird der britischen Wirtschaft riesigen Schaden zufügen. Die internationalen Banken werden wohl eine astronomische Summe an...

DWN
Geopolitik
Geopolitik Deutschland ist viel zu blauäugig: Beruhigende Statistik verschleiert Chinas wahre Absichten

Laut einer Bertelsmann-Studie haben westliche Staaten in die Länder entlang der Neuen Seidenstraße mehr investiert als China. Doch das...

DWN
Finanzen
Finanzen Österreichs Chipkonzern AMS kommt Übernahme von Osram näher

Das österreichische Technologie-Unternehmen AMS wird aller Voraussicht den Münchener Traditionskonzern Osram übernehmen. Noch ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Saudi Aramco profitiert vom Angriff auf Öl-Raffinerie Abqaiq

Der Ölkonzern Saudi Aramco hatte sich vor seinem geplanten Börsengang eine Erhöhung der Ölpreise gewünscht. Dieser Wunsch ging nach...

DWN
Deutschland
Deutschland „Der deutsche Mittelstand wird von Finanzinvestoren seit 20 Jahren umgekrempelt, verwertet, abgeschrumpft“

Die mittelständisch geprägte Industrie gilt als einer der Erfolgsgaranten für die deutsche Volkswirtschaft. Der Autor Werner Rügemer...

DWN
Finanzen
Finanzen Chinas digitale Zentralbankwährung könnte zum Vorbild für die Welt werden

China wird voraussichtlich als erstes Land der Welt eine digitale Zentralbankwährung herausgeben. Damit eröffnen sich neue Möglichkeiten...

DWN
Finanzen
Finanzen Schuldschein von Berliner Wohnungs-Unternehmen bricht mehrere Rekorde

Die Niedrigzins-Politik der EZB macht es möglich: Das Berliner Wohnungsbau-Unternehmen „Gewobag“ konnte ein Darlehen in Rekordhöhe...

DWN
Finanzen
Finanzen Autobauer: Keiner kauft unsere E-Autos, deshalb soll der Steuerzahler subventionieren

Elektroautos sind im Vergleich mit herkömmlichen Fahrzeugen in den meisten Fällen noch immer nicht wettbewerbsfähig. Nun wird bei den...