Faltbare Windturbine soll Laptops mit Energie versorgen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
14.10.2014 00:16
Ein polnischer Hersteller von 3D-Druckern will den Energiemarkt erobern. Mit seiner kleinen Windturbine erhalten Laptops und andere Geräte ihren Strom. Das Projekt wurde per Crowdfunding auf Kickstarter finanziert und derzeit entwickelt.

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Insgesamt wurden 19.000 britische Pfund benötigt – über 24.000 Pfund haben die Geldgeber weltweit in das Projekt gesteckt. Somit kann AirEnergy 3D starten und Laptops mit sauberer Energie beliefern. Die Windturbine aus dem Drucker soll maximal 312 Watt Leistung liefern. Laut Zeitplan läuft aktuell schon die Produktion auf Hochtouren.

Als Dankeschön für die Finanzierungshilfe, haben die polnischen Ingenieure versprochen, Afrika grünen Strom zu liefern. Für jede 2.500 Pfund, die per Kickstarter eingegangen sind, soll eine komplett ausgedruckte Windturbine in die Orte transportiert werden, die es besonders benötigen. Dazu wollen die Erfinder von AirEnergy 3D mit diversen Organisationen zusammenarbeiten.

Das Projekt sah eigentlich vor Laptop mit genügend Strom zu versorgen. Inzwischen sollen aber noch viel mehr Geräte von dieser Technik profitieren, so die Erfinder aus dem Hause Omnie3d.

Denn der Vorteil von AirEnergy 3D ist die Mobilität. Das bedeutet, Kunden können die Turbine hinstellen, wo sie möchten und jederzeit neu platzieren. Es werden für den maximalen Output Windgeschwindigkeiten von zehn Metern pro Sekunde benötigt. Das sind umgerechnet 36 Kilometer pro Stunde.

Wer also davon besonders profitieren möchte, muss sich einen Ort aussuchen, der ausreichend Windböen hat, um auf dieses Tempo zu kommen. Aber das ist wiederum nur der maximale Wert, den der Anwender nicht zwingend erreichen muss. Auch mit weniger Wind liefert die Turbine Strom. In Kombination mit einem Akku, kann AirEnergy 3D auch über Nacht Energie speichern, die der Nutzer tagsüber verbraucht.

Für die Reise oder einfach unterwegs ist das Gerät eher an sportliche Kunden adressiert. Mit einem Gewicht von 25 Kilogramm für die Turbine, ist diese zwar mobil, aber sicherlich nicht für jeden potentiellen Käufer interessant. Zumindest nicht, wenn es darum geht sie zu transportieren.

Natürlich kann die Windturbine auch einfach zu Hause fest installiert werden – auf dem Dach, Balkon oder in einem besonders windigen Eck. Sie ist zum Beispiel auch dafür konstruiert, um auf einer Satellitenschüssel angebracht zu werden.

Die Höhe der Anlage beträgt 1,2 bis 2,5 Meter – abhängig davon, ob sie der ganzen Höhe nach aufgebaut wird. Der Durchmesser beträgt stolze 125 Zentimeter und benötigt somit eine gewisse Fläche für den Betrieb. Zusätzlich dazu besteht auch die Option, AirEnergy 3D mit einem Adapter an einen Stromanschluss in der Wohnung zu verbinden. So kann die Windenergie direkt aus der Steckdose genutzt werden.

Um die Zweifler in windstillen Regionen zu beruhigen, hat Omnie3d bereits erklärt, dass alleine drei Meter pro Sekunde ausreichen, um die üblichen Geräte mit Strom zu beliefern. Die Turbine ist außerdem mit einer üblichen 12 Volt Batterie kompatibel. Mit Hilfe des mitgelieferten Umrichters, ist es dann auch möglich, den USB-Ausgang an eine 220 V-Steckdose anzuschließen.

Kontakt zur Windturbine kann über verschiedene Wege aufgenommen werden. Mit einem Webbrowser wird der Energielieferant per Ethernet-Kabel überwacht. Aber es gibt auch schon eine App, mit der Nutzer die Leistung und Funktion ihrer Turbine kontrollieren können.



DWN
Politik
Politik Nach Berliner Libyen-Konferenz: Wird die deutsche Außenpolitik ein Opfer ihres eigenen Erfolges?

Die von Deutschland initiierte Libyen-Konferenz war ein Erfolg. Doch hat sich die Bundesregierung damit selbst unter Zugzwang gesetzt. Denn...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutscher Ökonom appelliert an Europas Machthaber: Niedrigzinsen stoppen, Haushalts-Disziplin einhalten

Der deutsche Ökonom und Denkfabrik-Chef Daniel Gros richtet einen dringenden Appell an Europas Entscheider: Stoppt endlich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen VDMA: „Der schwelende US-Handelskonflikt mit China hat dem deutschen Maschinenbau enorm geschadet“

Der Maschinenbau ist eines der Flaggschiffe der Deutschen Wirtschaft. Olaf Wortmann, Volkswirt beim Fachverband VDMA, sprach mit den DWN...

DWN
Finanzen
Finanzen Länderfinanzausgleich: Bayern zahlt so viel wie noch nie

Bayern hat im vergangenen Jahr den Löwenanteil in den Topf zum Länderfinanzausgleich beigesteuert. Berlin war Hauptempfänger.

DWN
Deutschland
Deutschland Kein Ende von Dieselgate: Daimler mit dritter Gewinnwarnung

Der deutsche Autobauer hatte bereits im vergangenen Jahr wegen des Abgasskandals Rückstellungen von drei Milliarden Euro bekannt gegeben....

DWN
Technologie
Technologie Tesla knackt an der Börse erstmals die 100 Milliarden Dollar

Die Anleger des US-E-Autobauers Tesla konnten am heutigen Handelstag extrem zufrieden sein: Der Börsenwert der Aktie hat erstmals in der...

DWN
Deutschland
Deutschland Combat 18: Bundesweites Verbot und Razzien

Innenminister Seehofer hat die Gruppe Combat 18 verbieten lassen. Am Donnerstagmorgen wurden bundesweit Razzien gegen Mitglieder von Combat...

DWN
Deutschland
Deutschland US-Sanktionen und maue Konjunktur vertreiben deutsche Investoren aus Russland

Russland, die zwölfgrößte Wirtschaft der Welt, entwickelt sich derzeit nur im Schneckentempo. Ein Grund: Die US-Sanktionen, die...

DWN
Politik
Politik Corona-Virus löst Anti-China-Hysterie in Japan aus

Millionen von Chinesen treten ihren Neujahrs-Urlaub im Ausland an. Doch in Japan sind die Chinesen ziemlich unerwünscht, weil einige...

DWN
Finanzen
Finanzen Studie: Aktienkurs fällt, wenn Frauen in den Vorstand kommen

Wenn ein Unternehmen Frauen in den Vorstand aufnimmt, hat dies offenbar negative Folgen an den Börsen.

DWN
Politik
Politik Saudischer Kronprinz hackt Handy von Amazon-Chef Bezos

Der saudische Kronprinz Bin Salman hat offenbar das Handy von Amazon-Chef Bezos gehackt.

DWN
Politik
Politik Anschlags-Serie reißt nicht ab: In Schweden gehen schon wieder Sprengladungen hoch

Schweden wird seit Jahren von organisierten Banden heimgesucht, die Sprengstoffanschläge verüben. Jetzt haben sie schon wieder...

DWN
Politik
Politik Nach Dammbruch: Fünf Mitarbeiter von TÜV Süd in Brasilien unter Mordverdacht

Fünf Mitarbeiter des TÜV Süd müssen sich in Brasilien wegen eines tödlichen Dammbruchs vor Gericht verantworten. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Deutschen trauen dem Kapitalismus nicht mehr

Immer mehr Deutsche trauen dem Kapitalismus nicht mehr. Weltweit nimmt das Vertrauen in die ungezügelte Macht des Marktes ab.

celtra_fin_Interscroller