Politik

Wall Street Journal Deutschland wird geschlossen

Lesezeit: 1 min
13.11.2014 01:31
Das Wall Street Journal Deutschland stellt nach nur zwei Jahren seinen Betrieb ein. Der Mutterkonzern von Rupert Murdoch hatte mit dem deutschsprachigen Dienst von Dow Jones eine Doppelstrategie gefahren, nun muss das ambitionierte junge Projekt aufgeben. Dow Jones als Agentur bleibt weiter aktiv.
Wall Street Journal Deutschland wird geschlossen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Medien  

In einer internen Mail gab Gerald Baker von News Corp. das Ende des Wall Street Journal Deutschland bekannt. Der Branchendienst Newsroom bringt die Email im Wortlaut.

Das WSJ Deutschland hatte von Anfang an mit einem Struktur-Problem zu kämpfen: Die Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires agierte als hausinterner Konkurrent, Synergien konnten nicht ausreichend genutzt werden. Auch das Konzept war für den deutschen Markt nicht geeignet: Murdoch versuchte, seinen Erfolg aus China nach Deutschland zu übertragen und setzte auf eine Kombination von Übersetzungen und einigen lokalen Berichten. Das reichte nicht, um genügend zahlende Kunden zu gewinnen. Wegen der Hybrid-Form war auch das Anzeigengeschäft nicht wirklich erfolgreich. Newsroom schreibt, von der Schließung zum Jahresende sei eine "einstellige Zahl von Redakteuren" betroffen. Dass zeigt, dass das WSJ Deutschland im Grunde stets am Limit operieren musste - ein unlösbares Problem.

Vor genau zwei Jahren wurde die Financial Times Deutschland eingestellt. Der Eigentümer Gruner + Jahr verkaufte die Abonnement-Kartei an das Handelsblatt, welches davon allerdings nicht nachhaltig profitieren konnte. Die verbreitete Auflage ist im Quartalsvergleich laut IVW von 2012 auf 2013 gesunken, hat sich allerdings 2014 auf diesem Niveau stabilisiert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Nato in Alarmbereitschaft wegen russischer Truppen-Bewegungen in der Ukraine

Die Außenminister der 30 Nato-Staaten treffen sich in Riga, um über Russlands Militärpräsenz an der Grenze zur Ukraine zu beraten. Das...

DWN
Politik
Politik Verfassungsgericht gibt grünes Licht für knallharte Corona-Maßnahmen

Unter hohem Zeitdruck sollen zusätzliche Auflagen und Vorgaben her, um die Corona-Ausbreitung unter Kontrolle zu bringen. So planen es...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Strategiewechsel bei ALDI: Jetzt Schweinefleisch nur noch aus Deutschland

Der Lebensdiscounter ALDI hat bereits im Sommer einen wichtigen Strategiewechsel beim Verkauf von Fleisch gemacht. Jetzt gibt wieder...

DWN
Finanzen
Finanzen Verzerrte Statistik: „Die Inflation könnte derzeit bei 8 bis 10 Prozent liegen“

Im November stieg die Inflationsrate auf ein 29-Jahres-Hoch von mehr als fünf Prozent. Kritische Ökonomen äußern indes Zweifel an den...

DWN
Finanzen
Finanzen Crash-Panik belastet Börsianer, doch Biden meint sinngemäß: „Alles im Lot auf'm Boot!“

Unter Anlegern und Finanzexperten ist das Wort „Panik“ wegen der neuen Corona-Variante in aller Munde. Sie befürchten an den Börsen...

DWN
Politik
Politik Bereitet die Ampel-Koalition insgeheim einen Corona-Soli vor?

Die finanziellen Lasten werden aufgrund der Pandemie und der weltweit verfehlten Geldpolitik der Zentralbanken weiter zunehmen. Auf die...

DWN
Politik
Politik Neue Corona-Theorie: Omikron könnte in HIV-Patient entstanden sein

Experten halten es für möglich, dass sich Omikron bei einem HIV-Infizierten entwickelt hat. Bei schlecht therapierten HIV-Patienten ist...

DWN
Politik
Politik China schickt 150 Kampf-Jets in Richtung Taiwan

Die chinesische Luftwaffe hat in den vergangenen Tagen insgesamt 150 Kampf-Jets in Richtung Taiwan geschickt. Sie führten Erkundungen...