Politik

Wall Street Journal Deutschland wird geschlossen

Lesezeit: 1 min
13.11.2014 01:31
Das Wall Street Journal Deutschland stellt nach nur zwei Jahren seinen Betrieb ein. Der Mutterkonzern von Rupert Murdoch hatte mit dem deutschsprachigen Dienst von Dow Jones eine Doppelstrategie gefahren, nun muss das ambitionierte junge Projekt aufgeben. Dow Jones als Agentur bleibt weiter aktiv.
Wall Street Journal Deutschland wird geschlossen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  
Medien  

In einer internen Mail gab Gerald Baker von News Corp. das Ende des Wall Street Journal Deutschland bekannt. Der Branchendienst Newsroom bringt die Email im Wortlaut.

Das WSJ Deutschland hatte von Anfang an mit einem Struktur-Problem zu kämpfen: Die Nachrichtenagentur Dow Jones Newswires agierte als hausinterner Konkurrent, Synergien konnten nicht ausreichend genutzt werden. Auch das Konzept war für den deutschen Markt nicht geeignet: Murdoch versuchte, seinen Erfolg aus China nach Deutschland zu übertragen und setzte auf eine Kombination von Übersetzungen und einigen lokalen Berichten. Das reichte nicht, um genügend zahlende Kunden zu gewinnen. Wegen der Hybrid-Form war auch das Anzeigengeschäft nicht wirklich erfolgreich. Newsroom schreibt, von der Schließung zum Jahresende sei eine "einstellige Zahl von Redakteuren" betroffen. Dass zeigt, dass das WSJ Deutschland im Grunde stets am Limit operieren musste - ein unlösbares Problem.

Vor genau zwei Jahren wurde die Financial Times Deutschland eingestellt. Der Eigentümer Gruner + Jahr verkaufte die Abonnement-Kartei an das Handelsblatt, welches davon allerdings nicht nachhaltig profitieren konnte. Die verbreitete Auflage ist im Quartalsvergleich laut IVW von 2012 auf 2013 gesunken, hat sich allerdings 2014 auf diesem Niveau stabilisiert.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland: Sind auf Ausschluss aus globalem Zahlungsnetzwerk Swift vorbereitet

Die russische Regierung ist eigenen Angaben zufolge auf einen möglichen Ausschluss aus dem weltweit wichtigsten Zahlungsnetzwerk...

DWN
Politik
Politik China entsendet 5.000 Soldaten in den Iran

China wird 5.000 Soldaten in den Iran entsenden, um seine dortigen Investitionen zu schützen. Die Truppen-Verlegung muss vor dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Extreme Märkte werden viele in Panik versetzen, aber wenige sehr reich machen

Banken und Politik fürchten sowohl Inflation als auch Deflation, wenn diese zu stark werden. Doch verhindern können sie beide letztlich...

DWN
Deutschland
Deutschland Europa erlebte den kältesten April seit 2003

Der zurückliegende April war in ganz Europa der kühlste April seit 2003. Glaubt man den Weinbauern, ist auch der Mai bislang auffallend...

DWN
Deutschland
Deutschland AKTUELL: Wegen Halbleiter-Knappheit: Bereitet jetzt auch BMW Produktionsstopps vor?

Der Konzern bestätigt es zwar nicht - aber glaubhaften Informationen zufolge bereitet sich BMW darauf vor, Bänder vorübergehend...

DWN
Politik
Politik In Kolumbien droht ein Umsturz, doch das wäre gut für Europa

Die Massenproteste in Kolumbien könnten früher oder später zum Umsturz der aktuellen Regierung führen. Aus europäischer und deutscher...

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Institut: Elektro-Offensive vernichtet jede dritte Stelle in der deutschen Automobilindustrie

Etwa jeder dritte Arbeitsplatz wird hierzulande durch den von der Politik vorangetriebenen Feldzug gegen Benziner und Diesel-Autos...