Finanzen

Banken setzen Handel mit Rubel aus

Lesezeit: 1 min
16.12.2014 18:17
Zahlreiche westliche Banken haben am Dienstag den Handel mit dem Währungspaar Dollar/Rubel ausgesetzt. Das soll einer der Gründe dafür sein, warum die Erhöhung des Leitzinses den Rubel-Verfall nicht aufhalten konnte. Die Banken werden den Handel am Mittwoch wieder aufnehmen.
Banken setzen Handel mit Rubel aus

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am Dienstag wurde auf dem Forex-Markt der Handel des Währungspaares Dollar/Rubel ausgesetzt. Dieser wird erst am Mittwoch weiter fortgesetzt.

Der Einbruch des Rubels trotz der Leitzinserhöhung steht im Zusammenhang mit der Aussetzung des Dollar/Rubel-Handels am Forex-Markt, berichtet Zerohedge. Wenn Händler dieses Währungspaar kaufen, erhalten sie Dollar und bezahlen in Rubel. Wenn die Position geschlossen wird verkauft man Dollar und kauft die Rubel automatisch zurück.

In der Nacht von Montag auf Dienstag hob die russische Notenbank den Leitzins von 10,5 auf 17 Prozent an. Die höheren Zinsen sollten Anlagen in Rubel attraktiver machen und Kapital im Land halten.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Mit dem Bürgergeld verabschiedet sich Deutschland als Wirtschaftsmacht

Deutschland führt ein „Bürgergeld“ ein. Ähnlich paradiesische Zustände gab es zuletzt in den neunziger Jahren und machten das Land...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Massenproteste gegen restriktive Corona-Maßnahmen

In China gibt es Massenproteste gegen die Null-Covid-Politik der Regierung. Einige Bürger dürfen ihre Wohnung bis zu 100 Tage nicht...

DWN
Technologie
Technologie US-Chip-Sanktionen gegen China: Die Verbündeten zögern

Obwohl Washington auf internationale Unterstützung der Sanktionen gegen Chinas Halbleiter-Industrie drängt, halten sich Verbündete der...

DWN
Politik
Politik Ex-Finanzminister von Luxemburg wird Chef des Rettungsfonds ESM

Der europäische Rettungsschirm ESM bekommt einen neuen Chef. Der ehemalige Finanzminister von Luxemburg übernimmt fortan den Posten....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nationale Sicherheit in Gefahr: USA verbannen Huawei-Geräte vom Markt

Der Handelskrieg zwischen China und den USA geht in die nächste Runde. Die US-Regierung verbietet den Import und Verkauf von Geräten der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gas-Deal mit Putin: Fällt Aserbaidschan als EU-Alternative weg?

Aserbaidschan wurde von der EU als mögliche Gas-Alternative verkauft. Russische Gaslieferungen an Aserbaidschan werfen für Europa nun...

DWN
Deutschland
Deutschland „Letzte Generation“: Heftige Kritik nach Störung des Flugbetriebs am BER

Die „Letzte Generation“ hat den Flugbetrieb am Hauptstadtflughafen BER zeitweise lahmgelegt. Die Kritik an der jüngsten Aktion ist...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Elon Musk verspricht „Amnestie“ für gesperrte Twitter-Konten

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk weht ein neuer Wind in der Firmenzentrale. Nach einer Nutzerumfrage ließ er kürzlich den...