Forscher stellen Kälterekord mit Blei aus Schiffswrack auf

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
14.04.2015 11:38
Italienische Wissenschaftler haben einen neuen absoluten Kälterekord aufgestellt. Sie kühlten einen 400 Kilogramm schweren Kupferblock auf minus 273,144 Grad Celsius herunter. Bisher wurden diese Temperaturen nur für wenige Atome große Objekte erreicht. Für den Rekord verwendeten die Forscher Blei aus einer gesunkenen römischen Galeere.
Forscher stellen Kälterekord mit Blei aus Schiffswrack auf

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wissenschaftlern des Cryogenic Underground Observatory for Rare Events (CUORE) in Italien gelang es einen 400kg schweren Kupferblock auf -273,144 °C abzukühlen und stellte so einen Kälterekord für Objekte dieser Größe auf. 15 Tage lang wurde das Kupfer mit Hilfe der Wissenschaftler so kalt gehalten und zur Forschung genutzt.

Der absolute Nullpunkt liegt bei -273,15°C bzw. Null Kelvin (K). Darunter geht es nicht, weil Temperatur das Maß für die Vibration der Atome eines Objekts ist. Bei Null Kelvin bewegen sich die Atome überhaupt nicht mehr. Dem dritten Hauptsatz der Thermodynamik entsprechend kann kein Objekt bis zum absoluten Nullpunkt abgekühlt werden. Allerdings versuchen Wissenschaftler in aller Welt aus verschiedenen Gründen Objekte auf sehr geringe Temperaturen – wenige Bruchteile eines Kelvins – herunterzukühlen.

In Italien gelang es den Forschern des CUORE 2014 einen Block aus Kupfer 15 Tage lang bei 0,006K zu halten, berichtet IFLScience. Üblicherweise werden Kälterekorde im Bereich von Bruchteilen eines Kelvins nur mit einer geringen Anzahl an Atomen aufgestellt – der Kupferblock des CUORE hatte dagegen eine Masse von 400kg. Für Objekte in solchen Maßstäben wurden nie zuvor so geringe Temperaturen erreicht - der Aufwand ist riesig.

Die geringste erreichte Temperatur beträgt weniger als ein Milliardstel eines Kelvins, kurz 100pK. Verwendet wurde dabei ein kleines Stück Rhodium, bestehend aus einer geringen Anzahl an Atomen – lediglich wenige Milliarden. 1997 gewann das Forscherteam, das hinter dieser Arbeit steckte, den Physiknobelpreis. Es ermöglichte auch die Entdeckung des Bose-Einstein-Kondensats, für die vier Jahre später der Physiknobelpreis verliehen wurde.

So niedrige Temperaturen erreicht man nicht mit einem herkömmlichen Kühlschrank. Für den Weltrekord wurde zumindest ein ähnliches Prinzip namens Evaporation verwendet, um die Atome auf 0,003K zu kühlen. Der Rest des Weges wird üblicherweise mit Lasern bestritten, die den Vibrationen entgegenwirken können und die Atome so nahezu zum Stillstand abbremsen.

Das CUORE verfügt über ein Kühlgerät, das laut Aussage der Forscher einzigartig sei. Nicht nur die Größe, die extremen Temperaturen und die Kühlkraft seien kaum vergleichbar. Die verwendeten Materialien und Technik sollen Garanten für sehr geringe Mengen an Radioaktivität sein. Deshalb wird versucht die Grundstrahlung möglichst vollständig abzuhalten.

Diese ist bei sehr geringen Temperaturen nämlich unerwünscht, da bei radioaktivem Zerfall auch Wärme entsteht. Ein weiterer Grund, weshalb äußere Strahlung verhindert wird, damit eine möglichst niedrige Lautstärke im Block gehalten werden kann, um die Prozesse im Inneren beobachten zu können.

Um diese geringen Mengen an Fremdstrahlung von der Probe fernzuhalten wird Blei genutzt. Allerdings strahlt auch Blei, weil es nicht rein ist und radioaktive Atomkerne enthalten sind. Nach einiger Zeit verringert sich die Eigenstrahlung, da die radioaktiven Atome zerfallen. Die Halbwertszeit, also die Zeit, in der die Hälfte der Atome eines radioaktiven Stoffs zerfallen, beträgt allerdings häufig einige hundert Jahre. Es ist sinnvoll Metall zu verwenden, das bereits vor möglichst langer Zeit aus dem Boden geholt wurde.

Im Falle des CUORE wurde Blei aus einer gesunkenen römischen Galeere verwendet, berichtet das Fachblatt Nature. Wäre das Schiff nicht gesunken, hätten die Römer das Metall für Münzen, Wasserrohre oder als Schleudermunition verwendet. Im CUORE wird das Blei als Abschirmung im Kryostat (Kühlgerät) verwendet.

Die Forschungsgelder wurden allerdings nicht einfach verschwendet, nur um einen Rekord aufzustellen. Tatsächlich wird CUORE verwendet um spezielle Formen von Radioaktivität zu entdecken. Darunter befindet sich der bisher nicht festgestellte Prozess des sogenannten neutrinolosen doppelten Betazerfalls. Bisher wurden nur Zerfälle nachgewiesen, bei denen zwei Nukleonen in einem Atomkern zerfallen sind.

Ein Kernzerfall kann durch die geringe Temperaturerhöhung des Blocks erkannt werden. Gemessen wird das von rund 1000 sogenannten Tellurdioxid-Kristallen. Solch ein Kristall ist ein elektrischer Widerstand, der sich mit der Temperatur verändert. Auf diese Wiese ist es möglich sehr geringe Temperaturen und Wärmeänderungen sichtbar zu machen.

Die geringste - natürlich auftretende - Temperatur beträgt übrigens 1K im Bumerangnebel. Die durchschnittliche Temperatur des Universums liegt immerhin bei 2,725K. Diese Temperatur wurde jedoch nicht mit einem konventionellen Thermometer – oder wie im CUORE mit Tellurdioxid-Kristallen ermittelt – sondern mithilfe der Hintergrundstrahlung. Es stellte sich heraus, dass die kosmische Mikrowellenhintergrundstrahlung genau solch einer Strahlung entspricht, die ein Objekt mit einer Temperatur von 2,725K ausstrahlt.



DWN
Finanzen
Finanzen Argentinien stolpert von Bankrott zu Bankrott: Ein Lehrstück für die verheerende Politik des IWF

Die Dauerkrise in Argentinien kann als Paradebeispiel der neoliberalen und oftmals kontraproduktiven Interventionen des Internationalen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Diamanten-Geschäft bricht weltweit ein

Das weltweite Diamanten-Geschäft befindet sich in einer äußerst schwierigen Phase: So ist der der Umsatz des größten russischen...

DWN
Politik
Politik Schwere Gefechte in Lugansk: Der Konflikt in der Ostukraine flammt wieder auf

In den vergangenen Tagen ist es im Osten der Ukraine zwischen der ukrainischen Armee und von Russland gesteuerten Truppen erneut zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Apple war erst der Anfang: In den globalen Lieferketten bricht Chaos aus

Die wegen des Coronavirus veröffentlichte Gewinnwarnung Apples dürfte nur die Spitze des Eisberges sein. In den mit China verbundenen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Manipulieren die USA und Saudi-Arabien den Ölpreis, um den Iran in den Bankrott zu treiben?

In den USA wird darüber spekuliert, ob man den Ölpreis so weit drücken kann, dass das Regime im Iran an den fehlenden Einnahmen...

DWN
Finanzen
Finanzen Daimler stellt überraschend Konzern-Leitung um: Källenius kontrolliert Pkw-Sparte künftig direkt

Bei Daimler hat es einen überraschenden Umbau der Konzernleitung gegeben. CEO Källenius baut seinen Einfluss auf die Sparten Pkw und Vans...

DWN
Deutschland
Deutschland Elf Tote nach Schüssen im hessischen Hanau

Im hessischen Hanau sind elf Menschen bei Angriffen auf zwei Schischa-Bars getötet worden.

DWN
Finanzen
Finanzen IWF fordert Schuldenschnitt in Argentinien, deutsche Großinvestoren betroffen

Der IWF setzt seine verheerenden Interventionen in Schuldenstaaten fort. Nachdem erst 2018 rund 50 Milliarden an Krediten für Argentinien...

DWN
Politik
Politik Philippinen kündigen Militärabkommen mit den USA

Die philippinische Regierung hat ein seit 1999 bestehendes Militärabkommen mit den USA gekündigt, welches der US-Armee...

DWN
Politik
Politik Erdogan kündigt türkische Invasion in Idlib an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat eine baldige Invasion der Streitkräfte in die syrische Provinz Idlib angekündigt....

DWN
Politik
Politik „Weder rechts noch links“: Ein Mitglied des inneren Zirkels der Gelbwesten berichtet

Im November 2018 waren sie zum ersten Mal bei einer großen Demonstration in Frankreich zu sehen: Die Gelbwesten. Seitdem sind sie bei...

DWN
Finanzen
Finanzen Solarbranche in der Flaute: Wacker Chemie muss mehr als tausend Stellen streichen

Das Chemieunternehmen Wacker muss mehr als 1000 Arbeitsplätze streichen. Grund dafür ist die Krise der deutschen Solarbranche, welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltbank-Ökonom warnt: Neue Schuldenwelle wächst sich zum wirtschaftlichen Tsunami aus

Weltweit steigen die Schulden rapide an. Dies könnten eine wirtschaftliche "Tsunamiwelle" auslösen, warnt der Ökonom Kaushik Basu.

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesamt arbeitet an Notfall-Kochbuch für lange Stromausfälle und Wassermangel

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelt derzeit ein Kochbuch mit Rezepten, welche ohne Strom und...

celtra_fin_Interscroller