Mediziner entwickeln gedankengesteuerte Beinprothese

Lesezeit: 2 min
02.06.2015 09:48
Forschern ist ein Durchbruch bei gedankengesteuerten Prothesen für Beine, Knie und Füße gelungen. Ein Chip im Beinstumpf überträgt den Muskelimpuls auf die Prothese. Bisher war dies nur für die oberen Gliedmaßen möglich.
Mediziner entwickeln gedankengesteuerte Beinprothese

Das biomedizinische Unternehmen Össur hat eine Beinprothese entwickelt, die durch die Gedanken des Trägers gesteuert wird. In die künstlichen Gliedmaßen wird ein Computer-Chip eingebaut, der über einen Funksensor Signale erhält. Der Sensor befindet sich im Muskelgewebe.

Im Gliedmaßenstumpf befinden sich die Überreste der Muskelstränge. Dort wird ein Sensor implantiert, der in Echtzeit die Muskelreize an den Chip in der Prothese überträgt. Das künstliche Bein reagiert schnell auf die Signale und macht einen ununterbrochenen Bewegungsablauf möglich.

Össur hat diese Technologie mit verschiedenen Prothesentypen getestet und die Ergebnisse sind durchweg überzeugend. Der drahtlose Verbund zwischen Muskel und Prothese erlaubt es dem Träger, seinen natürlichen Bewegungsablauf wieder zu erlangen.

Die Technologie der Muskelimpuls-Übertragung ist nicht neu, Allerdings gab es früher andere Ansätze. Der Sensor wurde bisher auf die Hautoberfläche gelegt. Dort nahm er die Muskelimpulse auf. Es ist so nur schwer möglich, bestimmte Impulse isoliert zu erkennen. Außerdem erfordert der Einsatz einer solchen Prothese sehr viel Übung.

Die Nutzung der alten Varianten zu perfektionieren zog einen langen Lernprozess mit sich und viele Anwender waren stark frustriert mit der Technik. Die Antwort lag in einer gezielteren Sensorverwendung. Mehrere Sensoren erfassen lediglich bestimmte Muskelreize und geben diese weiter.

Die Multi-Sensor-Methode funktioniert gut an den oberen Gliedmaßen. Sogar künstliche Hände können so kontrolliert werden. Weniger erfolgreich war es aber im Bereich der unteren Gliedmaßen. Für die Bewegung der oberen Gliedmaßen ist häufig eine bewusste Kontrolle des Handelns notwendig.

Arme und Hände werden verwendet, um ganz unterschiedliche Bewegungen auszuführen. Das Öffnen eines Buches oder das Arbeiten mit einem Schraubenzieher erfordern eine gezielte Muskelsteuerung. Beine werden weniger bewusst eingesetzt. Die Fortbewegung ist zum großen Teil ein Automatismus und es kommt regelmäßig zum Einsatz von unkontrollierbaren Reflexen. Reflexe werden vom Rückenmark ausgelöst und sie kommen ohne einen direkten Befehl vom Gehirn zustande.

Wir sind ohne Probleme in der Lage in einen Schuh zu schlüpfen, ohne uns der Komplexität des gesamten Bewegungsvorgans bewusst zu sein. Beine und Füße tun ganz einfach das, was sie tun sollen. Würde das neuromuskuläre System nicht auf diese Mechanismen zurückgreifen, wären wir kaum in der Lage die Treppe herunter zugehen.

Die gedankengesteuerte Prothesen-Technologie von Össur ist dafür gedacht, mit bionischen Füßen, Knien und Beinen der Firma kompatibel zu sein. Die computerunterstützten bionischen Prothesen sind in der Lage, in Echtzeit die Fähigkeit zu erlernen, sich dem Gang des Trägers anzupassen. Auch die Bewegungsgeschwindigkeit und das Terrain werden erkannt.

Das Steuersystem arbeitet mit dem sogenannten Implantable MyoElectric Sensor (IMES), der von der Alfred Mann Foundation  entwickelt wurde. Die Sensoren haben die Größe eines Streichholzes und werden direkt in den Muskel eingepflanzt. Innerhalb der Prothese befindet sich ein Spiraldraht-Empfänger, der die Impulse an den Computer-Chip überträgt.

Die IMES und die computergesteuerte Prothese wirken gemeinsam als eine Art kybernetisches Rückenmark. Die künstlichen Extremitäten werden also nicht über ein bewusstes Signal gesteuert, sondern durch unbewusste Befehle, ähnlich der Reflexe aus dem Rückenmark.

„Diese Technologie erlaubt es dem Nutzer, den Einsatz der Prothese intuitiver und integrativer zu erfahren“, sagt Thorvaldur Ingvarsson, Leiter des Prothesen-Projektes. Weiterhin gibt er an, dass die physikalische Bewegung der Prothese den Intentionen des Trägers entspricht. Anwender müssen nicht darüber nachdenken, dass sie das Bein bewegen möchten. Es bewegt sich passend zum geplanten Bewegungsablauf. Die unterbewussten Reflexe, die diesen Teil der Bewegung steuern, werden durch die myoelektrischen Impulse nachgeahmt.

Im Rahmen des Forschungsprojektes haben zwei Probanden bereits für ein Jahr mit den implantierten Sensoren gelebt. Beide sind äußerst positiv von der Technologie überrascht und werden Teil einer klinischen Studie sein.

Jon Sigurdsson, President & CEO von Össur ist mit der neuen Technologie mehr als zufrieden: „Gedankengesteuerte bionische Beinprothesen sind ein bemerkenswerter klinischer Durchbruch für die nächste Generation von Bionic-Technologie. Durch die Anpassung, nicht nur auf gezielte Bewegungen des Einzelnen, sondern auch intuitive Aktionen, sind wir näher als je zuvor, Prothesen erstellen zu können, die sich voll und ganz in den Nutzer integriert werden.“

DWN
Marktbericht
DWN
Finanzen
Finanzen Irren die Lehrbücher? Zentralbanken pumpen Milliarden ins System - aber die Inflation bleibt aus

Seit über zehn Jahren überschwemmen die Zentralbanken die Welt mit Geld, aber die Inflation scheint auszubleiben. "Scheint", betont...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutscher Stahl: Auch heute noch das Rückgrat der Volkswirtschaft

Auch im Zeitalter der Digitalisierung bildet die Stahlbranche noch immer das Rückgrat der deutschen Volkswirtschaft.

DWN
Politik
Politik Spahn treibt digitale Patienten-Akte voran: Kritik an Einführung einer „unausgereiften“ Version Anfang 2021

Die Bundesregierung treibt die Digitalisierung im Gesundheitswesen voran. Anfang 2021 wird die elektronische Patientenakte kommen – in...

DWN
Technologie
Technologie Markt für Smartcards wächst auf über 10 Milliarden Dollar

Smartcards, die oft in großen Unternehmen als eine Art digitaler Ausweis zum Einsatz kommen, werden immer wichtiger. Die Umsätze ihrer...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Statistiken werden in großem Stil gefälscht: In Wahrheit sind ein Drittel aller Amerikaner arbeitslos

In den offiziellen US-Statistiken werden Abermillionen von Arbeitslosen aufgrund von gezielten Tricksereien und Statistik-Fälschungen...

DWN
Politik
Politik Neue globale Verantwortung: Deutschlands Marine muss die Freiheit der Seewege schützen

Was bedeutet der Abzug von 9.500 amerikanischen Soldaten aus Deutschland? Wie soll unser Land in Zukunft sicherheitspolitisch agieren?...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Insolvenzwelle, Teil 5: Die erste deutsche Universität steuert auf die Pleite zu

Die durch die Corona-Pandemie ausgelösten Finanzprobleme machen auch vor dem deutschen Bildungssektor nicht Halt. Nun kämpft die erste...

DWN
Politik
Politik Funkstille zwischen China und den USA: Das Risiko einer militärischen Eskalation im Pazifik ist so hoch wie nie zuvor

Im Südchinesischen Meer verschärfen sich die bestehenden Spannungen. Das Risiko ernster Zwischenfälle ist Experten zufolge so hoch wie...

DWN
Deutschland
Deutschland US-Höchstgericht urteilt im Besitz-Streit um den Welfenschatz der Preußen-Stiftung

Der höchste Gerichtshof der USA soll klären, ob die Stiftung Preußischer Kulturbesitz rechtmäßiger Eigentümer des Welfenschatzes ist....

DWN
Politik
Politik Aufruhr in der Karibik: Niederlande aktivieren Soldaten zur Eindämmung schwerer Unruhen auf Curacao

Auf der zu den Niederlanden gehörenden Karibikinsel Curacao sind Unruhen ausgebrochen. Den Haag aktiviert seine dort stationierten...

DWN
Deutschland
Deutschland Konjunktur-Prognose des ifo-Instituts zu optimistisch? Fehlt auch nur ein Baustein, bricht das Kartenhaus zusammen

DWN-Gastautor Michael Bernegger und DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph liefern eine Einschätzung der ifo-Prognose, der zufolge die deutsche...

DWN
Politik
Politik Einbruch-Serie erschüttert Europaparlament: Dutzende Büros aufgebrochen, Akten und Computer gestohlen

Wie erst jetzt bekannt wurde, wurden im Europaparlament in Brüssel in den vergangenen Wochen dutzende Abgeordneten-Büros aufgebrochen und...

DWN
Politik
Politik Frankreichs Regierung tritt komplett zurück

Nach dem Debakel bei der Kommunalwahl muss sich Frankreichs Regierung komplett neu aufstellen.

DWN
Technologie
Technologie Wasserstoff: Die Lösung aller Antriebs-Probleme beim Auto?

Der Experte Timm Koch plädiert im großen DWN-Interview für das Auto mit Brennstoffzellen-Antrieb, der auf Wasserstoff basiert.

celtra_fin_Interscroller