Konsumenten-Schützer protestieren gegen offizielles Ende des VW-Skandals

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
10.12.2015 17:15
Der Bundesverband der Konsumentenschützer akzeptiert nicht, dass die Bundesregierung gemeinsam mit dem VW-Konzern das Ende der Affäre verkündet. Er fordert, dass VW die Kunden endlich aufklärt und das die Bundesregierung für Klarheit und Wahrheit auch im Autobereich sorgen müsse.
Konsumenten-Schützer protestieren gegen offizielles Ende des VW-Skandals
Das neue Buch von Michael Maier. (Foto: FBV)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Fast drei Monate nach Bekanntwerden des Abgas-Skandals bei Volkswagen fordert der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) endlich "proaktive und transparente Informationen" für die betroffenen Kunden. Die Verbraucher erwarteten, "dass VW endlich aufklärt, wie der Rückruf abgewickelt wird und wie der Konzern weitere Ansprüche der Verbraucher entschädigen wird", erklärte vzbv-Chef Klaus Müller am Donnerstag.

Er hatte sich am Mittwoch mit dem VW-Cheflobbyisten Thomas Steg getroffen. Müller bekräftigte, er erwarte von VW die klare Zusicherung, dass der Konzern alle Folgeschäden übernimmt. "Insbesondere ein möglicher Wertverlust des Autos oder auch ein Mehrverbrauch nach Umrüstung darf nicht zu Lasten der Verbraucher gehen", erklärte Müller am Donnerstag.

Thomas Steg war über die niedersächsische Staatskanzlei mit Gerhard Schröder ins Bundeskanzleramt gekommen. Danach war er viele Jahre stellvertretender Regierungssprecher, was er trotz seiner sozialdemokratischen Herkunft auch unter Bundeskanzlerin Angela Merkel noch einige Jahre blieb. Nach einem kurzen Intermezzo für den SPD-Kandidaten Frank-Walter Steinmeier wurde Steg 2012 Generalvollbemächtigter für Außen- und Regierungsbeziehungen bei der Volkswagen AG.

Stegs Karriere zeigt beispielhaft, dass es einen regelmäßigen Austausch und enge Bindungen zwischen Regierungen und dem VW-Konzern gibt. So wirkte Sigmar Gabriel ebenfalls als Lobbyist für VW.

VW hatte am Mittwoch bekanntgegeben, sich mit der Bundesregierung und dem Kraftfahrtbundesamt geeinigt zu haben, dass die Folgen des Skandals weit geringer waren als zuvor angenommen.

Der Volkswagen-Konzern hatte Mitte September zugeben müssen, dass weltweit bei rund elf Millionen Dieselfahrzeugen eine Manipulations-Software eingesetzt wurde, die den Ausstoß von Stickoxiden im Testbetrieb als zu niedrig auswies. Anfang November gestand das Wolfsburger Unternehmen zudem ein, dass bei vermutlich rund 800.000 seiner Autos der tatsächliche Ausstoß des klimaschädlichen Gases CO2 höher ist als angegeben. Am Mittwoch berichtete die FAZ, dass sich der Skandal in Luft aufgelöst habe.

"Dass weniger Autos von falschen CO2-Angaben betroffen sind als ursprünglich angenommen, bedeutet nicht, dass der Skandal beendet ist", betonte Müller am Donnerstag. Verbraucher könnten sich offenkundig nicht auf Angaben der Hersteller verlassen. Die Bundesregierung müsse hier handeln: Klarheit und Wahrheit müssten auch im Autobereich gelten.

***

In seinem neuen Buch beschäftigt sich DWN-Herausgeber Michael Maier mit der Rolle der Wechselwirkung von Politik, Regulator und Firmenleitung bei Volkswagen. Er macht klar, warum diese unheilige Allianz langfristig für VW existenzbedrohend ist. Zugleich wirft er ein seht interessantes Licht auf den sogenannten Auto-Journalismus in Deutschland, der ja von der Manipulations-Affäre erst Wind bekam, nachdem der Betrug bereits öffentlich war - ein systemisches, aber keineswegs verwunderliches Versagen.

Michael Maier: „Das Ende der Behaglichkeit. Wie die modernen Kriege Deutschland und Europa verändern“. FinanzBuch Verlag München, 228 Seiten, 19,99€.

Bestellen Sie das Buch hier direkt beim Verlag.

Oder kaufen Sie es im guten deutschen Buchhandel das Buch ist überall erhältlich. Wir unterstützen den Buchhandel ausdrücklich, er muss gefördert werden!

Oder bestellen Sie das Buch bei Amazon. Mit einem Kauf unterstützen Sie die Unabhängigkeit der Deutschen Wirtschafts Nachrichten. 


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik EuGH: Diese drei Länder haben in Flüchtlingskrise EU-Recht gebrochen

Eigentlich sollten Italien und Griechenland durch EU-Beschlüsse zur Umverteilung von Asylbewerbern 2015 entlastet werden. Stattdessen...

DWN
Deutschland
Deutschland Top-Mediziner: Für einen Großteil der Deutschen ist Corona völlig ungefährlich

Der Top-Mediziner Stefan Willich sagt, dass das Corona-Virus für einen Großteil der Deutschen völlig ungefährlich sei. Ein Vergleich...

DWN
Politik
Politik Größtes russisches Flugzeug mit Hilfsgütern in New York gelandet

Am Mittwochabend ist in New York das größte russische Frachtflugzeug mit Hilfsgütern zur Bekämpfung der Corona-Pandemie gelandet.

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

DWN
Deutschland
Deutschland Bitkom: Coronavirus wird Digitalisierung Deutschlands vorantreiben

Dem Digitalverband Bitkom zufolge wird die Coronakrise die Digitalisierung in Deutschland erheblich fördern.

DWN
Politik
Politik Oligarch Chodorkowski will 50 Milliarden Dollar von Putin, doch der will nicht zahlen

Ein Gericht hatte im Februar Russland zu einer Schadensersatzzahlung von 50 Milliarden US-Dollar verurteilt. Das Geld soll an die...

DWN
Politik
Politik US-Magazin beruft sich auf Ratschläge des Propheten Mohammed zur Corona-Bekämpfung

Das US-Magazin Newsweek berichtet, dass der islamische Prophet Mohammed bereits vor 1.300 Jahren gepredigt hat, was in Zeiten einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank ist gegen Corona-Bonds und fordert den Einsatz des Euro-Rettungsschirms ESM

Die Bundesbank plädiert dafür, eventuelle Finanzhilfen für von der Virus-Krise hart getroffenen Länder über den Euro-Rettungsschirm...

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Corona-Krise: Winterreifen müssen dieses Jahr länger am Auto bleiben

Von Oktober bis Ostern sollen die Winterreifen eigentlich am Auto bleiben. Dieses Jahr dürfte es deutlich länger werden.

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: Deutschland Schlusslicht bei Höhe des Kurzarbeitergelds

Bei der Höhe des gesetzlich gezahlten Kurzarbeitergeldes ist Deutschland nach einer aktuellen Studie Schlusslicht unter den europäischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bauern fehlen Saisonarbeiter: „Keiner weiß, wer's machen soll“

Normalerweise kommen jedes Jahr rund 300.000 Saisonarbeiter auf Deutschlands Felder. Doch wegen der Ausbreitung des Coronavirus sind die...

DWN
Finanzen
Finanzen Ifo: Viruskrise kostet Europa über 800 Milliarden Euro

Die Kosten für die Bekämpfung der Corona-Krise in Europa belaufen sich auf über 841 Milliarden Euro, so das Ifo-Institut.

DWN
Deutschland
Deutschland Die Corona-Krise beendet den Immobilien-Boom, fallende Preise erwartet

Angesichts der Corona-Krise rechnen Investoren mit sinkenden Verkäufen und fallenden Preisen am Immobilienmarkt.

DWN
Finanzen
Finanzen Faktencheck: Von Bargeld geht keine Corona-Infektionsgefahr aus

Ein renommierter Virologe und die Bundesbank bestätigen, dass von Bargeld keine Corona-Infektionsgefahr ausgeht.

celtra_fin_Interscroller