USA wollen EU zu neuen Russland-Sanktionen zwingen

Lesezeit: 3 min
16.12.2015 14:16
Die Bemühungen einiger EU-Länder, die Sanktionen gegen Russland zu beenden, dürften scheitern: Die US-Regierung besteht auf der Verlängerung. Der polnische EU-Präsident Tusk ist auf der Seite der Amerikaner und kann die Entscheidung der EU entsprechend steuern.
USA wollen EU zu neuen Russland-Sanktionen zwingen
Das neue Buch von Michael Maier. (Foto: FBV)

Die US-Regierung verlangt von der EU die Verlängerung der Sanktionen gegen Russland. Auch wenn US-Präsident Barack Obama versucht, zum Ende seiner Amtszeit die Beziehungen zu Russland zu normalisieren: Er kann sich im Fall der Sanktionen nicht gegen die Nato-Interessen, die Geheimdienste und die Neocons durchsetzen. Stellvertretend für diese Gruppen formuliert der private Geheimdienst Stratfor die Forderungen:

„Die USA bestehen darauf, dass Russland die Vereinbarung von Minsk vollständig umsetzt und eine vollständige Rückkehr zur Grenze zwischen Russland und den Separatisten-Gebieten der Ukraine einleitet, um diese Gebiete der Kontrolle durch die Ukraine zu überlassen. Erst dann werden die Sanktionen gegen Russland gelockert oder aufgehoben. Russland hat seinerseits versucht, von der Ukraine politische Zugeständnisse zu erringen. Doch Washington hat Kiews Position, wonach die Umsetzung der Sicherheitskomponenten von Minsk die Voraussetzung für Fortschritte bei den politischen Komponenten darstellen, unterstützt.

Dabei weiß Washington nur zu genau, dass die Ukraine ihre eigenen wesentlichen Einschränkungen bei der Umsetzung der Sicherheitskomponenten hat. Russlands umfassende Strategie, den Konflikt im Osten des Landes zu nutzen, um die Regierung in Kiew zu untergraben und ihre Orientierung gen Westen umzukehren, steht in einem fundamentalen Widerspruch zu den US-Interessen in der Ukraine. Diese Tatsache macht einen Dialog zwischen beiden Staaten über die Ukraine äußerst schwierig – egal in welcher Hinsicht.“

Obamas Spielraum ist minimal, weil er die „Falken“ schon im Falle Syriens vor den Kopf gestoßen hat und gegen ihren Willen versucht, einen Waffenstillstand gemeinsam mit den Russen zu erreichen. Doch die Regierung in Washington verliert mit jedem Tag an Kraft, weil sich ihre Amtszeit dem Ende zuneigt und die mächtigen Player aus Rüstungs-, Energie- und Technologie-Lobby bereits längst sondieren, wer künftig in Washington nach ihren Pfeifen tanzen wird die Regierungsgeschäfte führen wird. Außerdem verfolgt US-Vizepräsident Joe Biden handfeste persönliche Wirtschaftsinteressen in der Ukraine, weshalb er eine Stärkung der russischen Position auf jeden Fall verhindern will.

Vor allem die Nato besteht auf einer harten Linie – und hat hier in weiser Voraussicht einen Keil in die EU getrieben: Der EUObserver berichtet, dass Litauen und Polen kategorisch gegen eine Aufhebung der Sanktionen sind, weil sie Russland als militärische Bedrohung sehen. Die beiden Außenminister Witold Waszczykowski und Linas Linkevicius haben am 11. Dezember einen geharnischten Brief an die EU-Kommissare Cecilia Malmström und Außenbeauftragte Federica Mogherini geschrieben. Der Inhalt des Briefs deckt sich mit der Stratfor-Analyse. In dem Schreiben wird EU-Präsident Juncker kritisiert, weil er sich für eine Entspannung mit Russland eingesetzt habe.

Die Hardliner in Washington können bei ihrer Strategie auf einen engen Verbündeten setzen: EU-Präsident Donald Tusk ist ein Gegner Russlands und kann das Ansinnen seines Heimatlandes sehr praktisch unterstützen: Er hat das Thema „Sanktionen“ beim Gipfel in ein derart enges Programm gepresst, dass mehr als eine kursorische Debatte nicht möglich ist. Das Wall Street Journal vermutet dahinter eine Taktik des polnischen US-Verbündeten. Daher werden die EU-Vertreter die Verlängerung nach einer Scheindebatte abnicken. Einen Tag vor den politisch immer langen Weihnachtsferien ist es äußert unwahrscheinlich, dass sich ein Staat zu einem Veto ermannen könnte.

Wer in der EU wirklich das Sagen hat, zeigt ein Ausspruch des italienischen Außenminister Paolo Gentiloni. Er sagte in Brüssel laut EUObserver: „Vor einem Jahr wäre ich mit Italien allein dagestanden mit meiner Einstellung, dass wir lieber einen Dialog mit Russland führen sollten als eine Mauer zu errichten. Doch das ist heute die allgemeine Ansicht von allen Mitgliedsstaaten.“ Die italienische Wirtschaft hatte erst am Dienstag massiv den sofortigen Stopp der Sanktionen gefordert.

Mithin kann festgehalten werden: Selbst wenn die EU-Staaten einstimmig der Meinung sind, etwas zu ändern, können sie diese Politik nicht umsetzen.

***

In seinem neuen Buch erklärt DWN-Herausgeber Michael Maier wie sehr Deutschland und Europa bereits in den Strudel moderner Kriege geraten sind. Die Sanktionen sind Teil eines von den USA geführten Finanzkrieges gegen Russland. Die Amerikaner haben leichtes Spiel, weil viele EU-Institutionen nicht mehr die Interessen Europas vertreten.

Michael Maier: „Das Ende der Behaglichkeit. Wie die modernen Kriege Deutschland und Europa verändern“. FinanzBuch Verlag München, 228 Seiten, 19,99€. Bestellen Sie das Buch hier direkt beim Verlag.

Oder kaufen Sie es im guten deutschen Buchhandel das Buch ist überall erhältlich. Wir unterstützen den Buchhandel ausdrücklich, er muss gefördert werden!

Oder bestellen Sie das Buch bei Amazon. Mit einem Kauf unterstützen Sie die Unabhängigkeit der Deutschen Wirtschafts Nachrichten.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dienstag: Die Entwicklungen zum Coronavirus im Live-Ticker

Es folgen die Entwicklungen vom Dienstag, den 7. April, im Live-Ticker. Das Coronavirus ist noch immer weltweit das bestimmende Thema.

DWN
Politik
Politik Weltordnung nach Corona: Erdogan kündigt Ende der Globalisierung an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat am Montag die Gründung einer neuen Weltordnung angekündigt. Das Zeitalter des...

DWN
Finanzen
Finanzen Dunkelziffern im Steuerparadies: Der Westen hat viel mehr Geld in Schwellenländern im Feuer, als bekannt ist

Finanz-Aufsichtsbehörden auf der ganzen Welt kalkulieren mit falschem Risiko, weil sie mit mangelhaften Daten zu den weltweiten...

DWN
Politik
Politik Damit Ölpreis wieder steigt: Saudi-Arabien und Russland hoffen auf Spannungen zwischen Iran und USA

Eine Erholung der Ölpreise ist möglich, wenn die Spannungen zwischen den USA und dem Iran zunehmen. Daran müssten vor allem Russland und...

DWN
Deutschland
Deutschland Zinssatz von drei Prozent für Mittelstands-Kredite mit 100 Prozent Staatshaftung

Mittelständler sollen trotz Corona-Krise bei den neuen Hilfskrediten der Regierung einen Zinssatz von drei Prozent pro Jahr zahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen Eines der besten Quartale seit der Finanzkrise 2008 bei Grundstücks-Auktionen

Das Augsburger Investmenthaus GBC AG hat angesichts der Frühjahrsauktionen 2020 ein Interview Michael Plettner, Vorstandsvorsitzender der...

DWN
Politik
Politik Bisher 40 Rücktritte und Entlassungen unter US-Präsident Trump

Innerhalb von nur drei Jahren haben 40 hochrangige Personen der US-Regierung ihren Rücktritt erklärt oder wurden entlassen.

DWN
Finanzen
Finanzen Ausländische Zentralbanken verkaufen US-Staatsanleihen wie nie zuvor

Im März haben ausländische Zentralbanken so viel US-Staatsanleihen verkauft wie niemals zuvor. Doch auch die Gegenmaßnahmen der Federal...

DWN
Politik
Politik Kommentar: Kremlchef Putin und die Corona-Krise

In der Corona-Krise zeigt sich Kremlchef Putin als Helfer fürs Ausland. In Russland delegiert er den Kampf an andere. Der sonst so...

DWN
Finanzen
Finanzen Wechselkursschwankungen bedrohen deutsche Mittelständler

Unvorhersehbare Wechselkursschwankungen sind für kleine Unternehmen in Deutschland eine massive Belastung und können im Extremfall sogar...

DWN
Politik
Politik Boris Johnson will Großbritannien aus dem Krankenhaus regieren

Der britische Premierminister Boris Johnson wurde wegen seiner Corona-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert. Doch er will die...

DWN
Deutschland
Deutschland Lebensmittel-Lieferketten brechen: Erste Länder geraten in Bedrängnis, Preise steigen

Die ersten wichtigen Produzenten für Grundnahrungsmittel wie Weizen und Reis haben den Export eingeschränkt. Obwohl auf der Welt...

DWN
Deutschland
Deutschland Wir sollten Bürger sein und keine Untertanen: Eine Replik auf Hauke Rudolph

Vor einigen Tagen hat Hauke Rudolph einen Kommentar mit dem Titel „Deutschland – ein Nachtwächterstaat" veröffentlicht. In diesem...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Unternehmen: Die wichtigsten Meldungen zum Wochenstart

Angesichts der Corona-Krise gibt es mehrere wichtige Entwicklungen bei zahlreichen Unternehmen. Wir liefern Ihnen einen Überblick über...

celtra_fin_Interscroller