Politik

Hochriskant: Zentralbanken stützen heimlich Aktien-Kurse

Lesezeit: 1 min
14.07.2016 01:52
Der jüngste Aufschwung an den Aktienmärkten scheint zu großen Teilen auf die Aktivitäten von Zentralbanken zurückzugehen. Diese kaufen offensichtlich so viele Vermögenswerte an den Märkten auf wie zuletzt im Jahr 2013. Die derzeitige Schwäche der Weltwirtschaft spricht tendenziell eher für fallende Aktienkurse.
Hochriskant: Zentralbanken stützen heimlich Aktien-Kurse
Assetkäufe der Zentralbanken. (Grafik: Citi)

Die deutlichen Kursgewinne an vielen Aktienmärkten scheinen zu einem beträchtlichen Teil auf wichtige Zentralbanken zurückzugehen. Deren Asset-Käufe seien so hoch wie zuletzt im Jahr 2013, berichtet der Finanzblog Zerohedge zur Begründung.

Eigentlich spricht derzeit vieles für tendenziell sinkende Kurse von Aktien. So zeigt die Weltwirtschaft seit Monaten nicht nur eindeutige Zeichen einer Abkühlung – Investoren ziehen seit Monaten auch kontinuierlich mehr Geld aus Aktienfonds ab, als sie zuführen.

Ein von Zerohedge zitierter Analyst der Citi Bank geht davon aus, dass die Aktienkurse mittelfristig sogar weiter steigen werden: „Während wir der Nachhaltigkeit einer solchen von den Zentralbanken induzierten Rally skeptisch gegenüberstehen – außer es kommt zu einer echten Stimulierung der Realwirtschaft – gehen wir davon aus, dass sich trotzdem auch skeptische Investoren derzeit nicht positionieren wollen.“

DWN
Politik
Politik Liebe Eltern: Bitte ausziehen, ich brauche dringend eure Wohnung!
16.06.2024

Franziska Hauser lebt als Autorin in Berlin. Mit dem Roman „Die Gewitterschwimmerin“ war sie 2018 unter den Aspiranten für den...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Baubranche: Unternehmen müssen ihren Mitarbeitern künftig mehr zahlen
16.06.2024

Der Tarifkonflikt im deutschen Bauhauptgewerbe ist gelöst. Ein neuer Tarifvertrag sieht eine dreistufige Lohnerhöhung und die...

DWN
Politik
Politik Krankenhaus-Reform: Weiß der Gesundheitsminister, wohin er das Land lenkt?
16.06.2024

Viel zu teuer, die Versorgung unsicher. Das deutsche Gesundheitssystem steht vor dem Kollaps, nachdem 20 Jahre die Krankenhäuser im Lande...

DWN
Politik
Politik Der betagte Präsident? Joe Bidens Zustand beim G7-Gipfel sorgt für Gesprächsstoff
15.06.2024

Das Alter von Joe Biden spielt eine zentrale Rolle im US-Präsidentschaftswahlkampf. Auch beim G7-Gipfel in Italien wird über seinen...

DWN
Politik
Politik Inflationsausgleichsprämie: Bis zu 3.000 Euro steuerfrei - wer bekommt sie tatsächlich?
15.06.2024

Seit dem 26. Oktober 2022 können Arbeitgeber ihren Beschäftigten steuer- und abgabenfrei einen Betrag bis zu 3.000 Euro gewähren. Das...

DWN
Politik
Politik Unser neues Magazin ist da: Das neue digitale Gesundheitswesen – Fluch oder Segen für Deutschland?
15.06.2024

Das deutsche Gesundheitssystem kriselt. Lauterbachs Krankenhausreform ist womöglich nicht der Ausweg, stattdessen könnte eine umfassende...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Weinbauern reüssieren im Export - starke Nachfrage aus China 
15.06.2024

Deutschland ist berühmt für seine vorzüglichen Riesling-Weine. Das wird auch international anerkannt. Und es scheint so, als ob...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...