Politik

Wiederaufbau Haitis: Das große Geschäft für Freunde der Clintons

Lesezeit: 3 min
01.11.2016 01:53
Der Wiederaufbau Haitis nach dem Erdbeben im Jahr 2010 wurde zum großen Geschäft für die Clinton-Familie und ihre Freunde.
Wiederaufbau Haitis: Das große Geschäft für Freunde der Clintons

Mehr zum Thema:  
USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
USA  

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Die demokratische Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton und ihr Mann Bill hatten nach dem verheerenden Erdbeben auf Haiti im Jahr 2010 über die Clinton Foundation entscheidenden Einfluss auf die weitere Entwicklung des Landes. Statt die Situation im Land grundlegend zu verbessern, verstrickte sich die Stiftung jedoch offenbar in einem Netz politischer und wirtschaftlicher Abhängigkeiten und Ungereimtheiten.

Dazu zählte beispielsweise die große Nähe der Stiftung zum US-Außenministerium, welches damals von Hillary Clinton angeführt wurde. So war es der Stiftung damals offenbar gelungen, das Außenministerium vom geplanten Entzug des amerikanischen Visums für den Haitischen Premierminister Jean Max Bellerive abzubringen, wie das Wall Street Journal berichtet. Dies geht aus E-Mail hervor, welche die Vorsitzende der Stiftung auf Haiti, Laura Graham, im Januar 2011 an Hillary Clintons persönliche Beraterin im Außenministerium, Cheryl Mills, versandte. Bellerive, so Graham, werde über diesen Schritt „sehr unglücklich“ sein. „Ich übernachte außerdem im Haus von Herr Bellerive, also bedeutet dies Aufmerksamkeit im Allgemeinen und an diesem Wochenende im Speziellen für Herrn Bellerive“, schrieb Graham.

Zu einem Entzug des Visums kam es nicht – unklar bleib auch, ob das Außenministerium diesen Schritt tatsächlich erwog. Die Episode ist trotzdem bemerkenswert, weil Hillary Clinton zu Amtsantritt als Außenministerium jeglichen Verbindungen zu Clinton Foundation offiziell bestritt. Man habe sich entschlossen, „sogar noch weiterzugehen, als dies das Gesetz und die ethischen Regeln im Falle eines Interessenskonflikts vorsehen“, zitiert sie das Wall Street Journal.

Der ehemalige Premierminister Bellerive gehörte zu den wichtigsten Unterstützern Bill Clintons bei dem Bemühen, eine Kommission mit weitreichenden Befugnissen zu gründen, um Geldflüsse nach und den Wiederaufbau auf Haiti zu koordinieren. Die Interim Haiti Recovery Commission (IHRC) genannte Organisation wurde schließlich eingerichtet und von Bill Clinton und Jean Max Bellerive geführt. Die IHRC koordinierte Zahlungen Hunderter Millionen von Dollar des US-Außenministeriums und internationaler Geldgeber und spielte eine wichtige Rolle beim Aufbau eines Industrieparks im Jahr 2012.

Einer der größten Profiteure der niedrigen haitianischen Mindestlöhne und der steuerlichen Vergütungen war die Südkoreanische Textilfirma Sae-A Trading, „welche sich Anreize in Millionenhöhe sicherte, um sich zu einer Investition auf Haiti zu bewegen“, schreibt die New York Times. Eingefädelt hatte die Investition Frau Mills, deren Unternehmen BlackIvy Group heute vom Besitzer von Sae-A, Woong-ki Kim, finanziert wird. „Die Firma tätigt Infrastrukturprojekte in Tansania und Ghana, den einzigen afrikanischen Staaten des ‚Partnership for Growth‘ – einer Initiative der Obama-Administration, welche Frau Clinton miteinführte“, schreibt die New York Times.

„Die Partnerschaft mit Herrn Kim wirft ein Licht auf die Geschäftstätigkeit von Frau Mills – einer langjährigen Verbündeten von Hillary Clinton, welche im Fall einer Präsidentschaft wahrscheinlich eine signifikante Rolle spielen wird – sowie auf das Verbinden von öffentlichen und privaten Interessen, welche seit Langem den innersten Zirkel der Clintons charakterisieren“, schreibt die New York Times.

Auch die Verwendung der Spenden, welche der Clinton Foundation in Haiti zuflossen, ist bis heute umstritten. „Ich dachte es wäre sicher interessant herauszufinden, was die Spender dachten, was mit ihrem Geld geschehen würde und dies zu überprüfen – die Ergebnisse irritierten mich sehr. Es gibt nämlich massive Diskrepanzen zwischen dem, was Großspender der Clinton Foundation gaben und zu welchem Zweck dies geschehen soll und zwischen dem, was die Stiftung nach eigenen Angaben erhalten hat und was damit gemacht wurde“, schreibt der Wallstreet-Analyst Charles Ortel.

Am Beispiel der Tätigkeit der Clinton Foundation in Haiti – während der der Stiftung angeblich 2 Milliarden Dollar zugeflossen sein sollen – verdeutlicht Ortel seinen Hauptvorwurf, die Wohltätigkeit der Organisation diene nur als Tarnung zur Durchführung rein privater politischer Zwecke:

„Erstens weiß niemand, wie viel Geld genau von der Clinton Foundation eingenommen wurde, weil kein Teil der Organisation jemals eine zertifizierte Überprüfung seiner Finanzgeschäfte über sich ergehen lassen musste, wie es eigentlich gesetzlich vorgeschrieben ist.

Zweitens ist die Clinton Foundation keine gültig organisierte und betriebene Wohltätigkeitsorganisation – Kuratoren legten der Öffentlichkeit noch nie Belege vor, dass die notwendigen Legitimationen in verschiedenen Staaten und den USA selbst erhalten wurden, um als wohltätige Organisation tätig sein zu dürfen (…).

Drittens machen sowohl die Kuratoren wie auch andere beteiligte Personen der Clinton Foundation bis heute keine Angaben zu den Tätigkeiten der Tochterorganisationen und bezüglich der privaten Einnahmen.

Kurzum, die Auswertung der zugänglichen Akten der Clinton Foundation zeigt deutlich, dass sie und mit ihr verbundene Organisationen seit ihrer Gründung illegal operierten, um privaten Interessen unter dem Vorwand der Hilfstätigkeit zu dienen“, schrieb Ortel in einer ausführlichen Analyse.

Bezeichnend: In den von Wikileaks veröffentlichten Emails der Stiftung wurden die zu Begünstigenden mit dem Kürzel "FOB" geführt - "Friends of Bill"; oder "WJC VIPs" (William Jefferson Clinton VIPs), wie die BBC berichtet.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  
USA >

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Geopolitik und Karikaturen: Frankreichs Wirtschaft ist bedroht, aber auch Deutschland ist gefährdet

Der aktuelle Karikaturen-Streit könnte Frankreich, aber vielleicht auch Deutschland, einen irreparablen wirtschaftlichen Schaden zufügen....

DWN
Politik
Politik US-Präsidentschaftswahlen: Ob Trump oder Biden - es wird sich wenig ändern

DWN-Kolumnist Ronald Barazon benennt die großen Probleme, mit denen die USA sich konfrontiert sehen. Sein Fazit: Keiner der beiden...

DWN
Politik
Politik Ordnungsmacht oder Aggressor? Wie ihre geografische Lage die Türkei in ein politisches Dilemma zwingt

In der sechsten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, in welchem Dilemma sich die Türkei befindet - und...

DWN
Politik
Politik Schwere Corona-Unruhen und massive Polizeigewalt in Florenz

Am gestrigen Abend ist es in Florenz im Verlauf von Demos gegen die Corona-Maßnahmen zu schweren Unruhen gekommen. Während einige...

DWN
Deutschland
Deutschland Im DWN-Interview: Wolfgang Kubicki spricht in Sachen Corona-Maßnahmen von "Verfassungswidrigkeit"

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten haben den Vizepräsidenten des Bundestages, Wolfgang Kubicki, zu den Corona-Maßnahmen der...

DWN
Technologie
Technologie Tiefsee-Bergbau: Eine Technologie mit riesigem Potential zerstört das Meer

Die Ausbeutung von Ressourcen im Meer gilt als Zukunftsmarkt, denn unter Wasser gibt es riesige unerschlossene Rohstoff-Vorkommen. Forscher...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Finanzmarkt-Einbruch, Branchen-Sterben: Europa droht durch zweite Corona-Welle schwere Rezession

DWN-Konjunkturexperte Michael Bernegger sieht die europäische Wirtschaft durch eine zweite Corona-Welle massiv gefährdet.

DWN
Finanzen
Finanzen Deutschland internationales Schlusslicht bei Rentenlücke

Frauen bekommen im Deutschland im Vergleich zu Männern deutlich weniger Rente. Im internationalen Vergleich schneidet Deutschland als...

DWN
Technologie
Technologie Künstliche Intelligenz jetzt sogar auf der Baustelle: Braucht es bald keine Bauarbeiter mehr?

Auf Baustellen wird zunehmend Künstliche Intelligenz eingesetzt, die Programme sollen für reibungslose Abläufe sorgen. Bauarbeiter...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Börsen-Ausblick für den November: Warten auf den neuen US-Präsidenten

Für die Börsen stehen im Lockdown-Monat November die US-Präsidentschaftswahlen im Mittelpunkt. Eins ist klar: Ruhig wird der elfte Monat...

DWN
Finanzen
Finanzen Öffnung der Märkte: China verstärkt seine Zusammenarbeit mit Wallstreet-Banken

Große amerikanische Banken und Hedgefonds bauen ihre Geschäftsbeziehungen mit China aus. Die Kooperation auf dem Feld der Finanzen stellt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Herbst-Offensive: Mittelstand fordert von Bundesregierung „umfassende Steuerreform“

Der deutsche Mittelstand, der der Job- und Wachstumsmotor Europas ist, fordert angesichts der Herbstprojektion der Bundesregierung eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Europäer müssen dieses Jahr mit deutlich weniger Geld auskommen, Deutschland geht es vergleichsweise gut

Die Europäer müssen im laufenden Jahr mit deutlich weniger verfügbarem Geld auskommen, zeigt eine Studie auf.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp schwört Mitarbeiter auf längere Durststrecke ein

Der kriselnde Thyssenkrupp-Konzern wirbt bei seinen Mitarbeitern um Geduld und schwört sie auf eine noch längere Phase der Ungewissheit...