Studie: Hälfte der Amerikaner hat praktisch keine Ersparnisse

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
04.11.2016 02:01
Große Teile der US-amerikanischen Bevölkerung sind von akuter Armut bedroht. Fast die Hälfte hätte Probleme, sofort 400 Dollar für ein unvorhergesehenes Ereignis aufzutreiben.
Studie: Hälfte der Amerikaner hat praktisch keine Ersparnisse

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die finanzielle Lage großer Teile der US-amerikanischen Bevölkerung ist offenbar sehr angespannt. Eine 2013 getätigte Umfrage der Zentralbank Federal Reserve ergab, dass fast die Hälfte der Befragten Probleme hätten, sofort 400 Dollar aufzutreiben. 47 Prozent der Befragten gaben demzufolge an, dass sie das Geld entweder leihen müssten, etwas dafür verkaufen müssten oder dass sie die 400 Dollar im Notfall überhaupt nicht aufbringen könnten, berichtet das Magazin The Atlantic in einem interessanten Artikel.

Die Erkenntnisse der Fed werden von anderen Studie bestätigt, deren Ergebnisse The Atlantic folgendermaßen zusammenfasst: „Eine Umfrage von Bankrate aus dem Jahr 2014 fand heraus, dass nur 38 Prozent der Amerikaner medizinische Notfallkosten von 1.000 Dollar oder 500 Dollar für eine Autoreparatur sofort aus ihren Ersparnissen begleichen könnten. Zwei Berichte des Pew Charitable Trusts stellten 2015 fest, das 55 Prozent der Haushalte nicht für das Ausbleiben eines Monatslohns aus ihren Ersparnissen aufkommen können und dass 71 Prozent der Befragten sich Sorgen machen, alltägliche Kosten begleichen zu können. Eine Studie der George Washington University und von Princton fragte Bürger, ob sie innerhalb von 30 Tagen 2.000 Dollar für unerwartete Rechnungen aufbringen könnten. Mehr als ein Viertel gab an, das nicht zu können und über 40 Prozent sagten, dies nur durch Verkaufen oder Verpfänden von eigenen Habseligkeiten zu schaffen. Fazit: Fast die Hälfte der Erwachsenen sind ‚finanziell fragil‘ und ‚leben nah am finanziellen Abgrund‘.“

Es gibt Hinweise darauf, dass das durchschnittliche Vermögen der US-Amerikaner – zu dem auch die unsicheren Pensionsansprüche gegenüber dem Staat und Unternehmen und der Immobilienbesitz gerechnet werden – in den vergangenen Jahren deutlich gesunken ist.

Der Ökonom Edward Wolff von der New York University hat die Vermögensentwicklung zwischen 1983 und 2013 untersucht. Danach ist das Median-Vermögen des ärmsten Fünftels der US-Amerikaner in diesem Zeitraum um rund 85 Prozent zurückgegangen – beim zweitärmsten Fünftel waren es über 60 Prozent und beim mittleren Fünftel über 25 Prozent.

„Berechnungen der Russell Sage Foundation zufolge betrug das inflationsbereinigte Netto-Vermögen des typischen amerikanischen Haushalts – am Medianpunkt der Vermögensverteilung – im Jahr 2003 fast 88.000 Dollar. Bis zum Jahr 2013 war es um 38 Prozent auf 54.500 Dollar gesunken. Und obwohl das Platzen der Immobilienblase im Jahr 2008 sicherlich zu diesem Absinken beigetragen hatte, begann der Abstieg bei den unteren Fünfteln der Gesellschaft schon weit vorher – Mitte der 1980er Jahre“, schreibt The Atlantic.

Äußerst bemerkenswert ist, dass die Vermögensminderung damit zu einer Zeit beginnt, in der die neoliberale Wirtschaftspolitik von Präsident Reagan zu greifen begann. The Atlantic stellt einen Zusammenhang zur massiven Ausweitung der Kreditkartenzahlungen in den USA fest. „Mitte der 1980er Jahre stiegen Kreditschulden in Amerika massiv an. Was folgte war die sogenannte ‚Große Mäßigkeit‘ – eine jahrzehntelange Periode in welcher Rezessionen aufgrund der stetigen Schuldenausweitung selten und mild waren und das Risiko dieser Schulden gering zu sein schien.“

Die Ausweitung und ständige Verfügbarkeit des Schuldenmachens hat viele Amerikaner offenbar zu dem Gedanken verleitet, nichts sparen zu müssen, was sich angesichts der inzwischen enorm hohen Gesamtverschuldung des Systems nun rächt.

Das diese Entwicklung so lange von der Wissenschaft unbemerkt geblieben war, wird mit dem sozialen Schamgefühl erklärt, welches relative oder absolute Armut in Gesellschaften spielt. „Sie hören von ihrem Freund wahrscheinlich eher, dass er Potenzprobleme hat, als dass er seine Kreditkarten-Rechnungen nicht bezahlen kann – viel eher“, wird ein Sozialpsychologe von The Atlantic zitiert. „Amerika ist ein Land der Gewinner und Verlierer, der Alphatiere und der Schwächlinge, wie Donald Trump sagt. Finanzielle Probleme zu haben ist deshalb eine Quelle der Scham, eine tagtägliche Erniedrigung. Schweigen ist der einzige Schutz.“

„In den 1950er und 1960er Jahren hat das Amerikanische Wirtschaftswachstum den Wohlstand demokratisiert. In den 2010er Jahren haben wir es geschafft, die finanzielle Unsicherheit zu demokratisieren“, schreibt The Atlantic.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Weder rechts noch links“: Ein Mitglied des inneren Zirkels der Gelbwesten berichtet

Im November 2018 waren sie zum ersten Mal bei einer großen Demonstration in Frankreich zu sehen: Die Gelbwesten. Seitdem sind sie bei...

DWN
Technologie
Technologie Immer mehr PS: Schaufeln sich Deutschlands Autobauer mit ihren riesigen SUVs ihr eigenes Grab?

Die PS-Zahlen der Neuwagen in Deutschland steigen rasant. Für die deutschen Autobauer birgt das ein großes Risiko, warnt ein Experte.  

DWN
Politik
Politik Erdogan kündigt türkische Invasion in Idlib an

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat eine baldige Invasion der Streitkräfte in die syrische Provinz Idlib angekündigt....

DWN
Politik
Politik Philippinen kündigen Militärabkommen mit den USA

Die philippinische Regierung hat ein seit 1999 bestehendes Militärabkommen mit den USA gekündigt, welches der US-Armee...

DWN
Politik
Politik Briten wollen Fachkräfte - ungelernte Migranten müssen fortan draußen bleiben

Die britische Regierung wird den Zustrom von Migranten künftig genau steuern. So sollen gut ausgebildete Fachkräfte ins Land gelassen...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufträge der Industrie sinken sechsten Monat in Folge, Exporte nach Großbritannien brechen ein

Die Auftragslage der deutschen Industrie ist anhaltend negativ. Im Handel mit Großbritannien kommt es zu deutlichen Rückgängen.

DWN
Deutschland
Deutschland Insider: Merkel macht Druck, drängt Autobauer in die E-Mobilität

Berichten zufolge hat Bundeskanzlerin Angela Merkel ein Treffen mit den Vorstandsvorsitzenden der deutschen Autobauer anberaumt. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltbank-Ökonom warnt: Neue Schuldenwelle wächst sich zum wirtschaftlichen Tsunami aus

Weltweit steigen die Schulden rapide an. Dies könnten eine wirtschaftliche "Tsunamiwelle" auslösen, warnt der Ökonom Kaushik Basu.

DWN
Politik
Politik Gegen Iran und Türkei: Arabische Liga will Syrien wieder als Mitglied aufnehmen

Die Arabische Liga plant, Syrien erneut als Mitglied aufzunehmen. Der Schritt richtet sich eindeutig gegen die Türkei und den Iran. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesamt arbeitet an Notfall-Kochbuch für lange Stromausfälle und Wassermangel

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe entwickelt derzeit ein Kochbuch mit Rezepten, welche ohne Strom und...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Der „Schwarze Schwan“ für Deutschlands Industrie ist gelandet

Das Coronavirus wird die deutsche Industrie schwer treffen. Der „Schwarze Schwan“ landet ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, in dem die...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronavirus: Hapag-Lloyd reduziert Fahrten nach China, Hamburg Süd ist kaum betroffen

Die beiden Hamburger Reedereien Hamburg Süd und Hapag-Lloyd spüren derzeit noch keine gravierenden Auswirkungen des Coronavirus auf ihr...

DWN
Finanzen
Finanzen Dubai: Der glitzernde Schuldenturm im Wüstensand beginnt zu wanken

Ohne die Intervention des Schwesteremirats Abu Dhabi wäre Dubai schon 2008 bankrott gewesen. Noch täuscht die glitzernde Skyline über...

DWN
Finanzen
Finanzen Gericht: Russland muss 50 Milliarden Dollar an Yukos-Aktionäre zahlen

Ein Gericht in Den Haag hat entschieden, dass der russische Staat den Altaktionären des ehemaligen Energiekonzerns Yukos rund 50...

celtra_fin_Interscroller