New Yorker Firma entfernt Trumps Namen von Wohnhäusern

Eine New Yorker Gebäude-Firma hat den Namen von Donald Trump von diversen Gebäuden verschwinden lassen.

Ihren XING-Kontakten zeigen
linkedin
abo-pic

Auf drei Gebäuden in Manhattan wird künftig nicht mehr „Trump Palace“ stehen. Die Firma Equity Residential, die den Gebäudekomplex vermarktet, entschied jetzt, die aus goldenen Lettern bestehende Inschrift „Trump Palace“ von der Fassade zu entfernen, berichtet die New York Times. Die Firmensprecherin Mary Pawlisa meldete am Dienstag in einer Email: „Wir sind dabei, die Namen der Gebäude am Riverside Boulevard 140, 160 und 180 zu ändern (…). Der Zweck dieser Änderung ist, eine neutrale Gebäude-Identität anzunehmen, die alle gegenwärtigen und zukünftigen Bewohner anspricht.“ Künftig würden sie nach ihren jeweiligen Adressen benannt. Im Oktober unterzeichneten mehr als 600 Bewohner der Wohnhäuser am Hudson River eine Petition. Darin distanzierten sie sich von Trump  und forderten eine Namensänderung.

Bis zu Donald Trumps Wahlkampf hatten die meisten Bewohner seiner hochpreisigen New Yorker Trump Palace Apartments in der Upper West Side von Manhattan kaum Probleme mit dem Namen ihres Wohnkomplexes. Sie waren sich außerdem so gut wie sicher, dass er die Präsidentschafts-Wahl am 8. November verlieren würde.

Trump ist im New Yorker Stadtbild allerdings weiterhin präsent. Da ist zunächst der bekannte Trump Tower, wo der designierte Präsident lebt und derzeit mit seinen Beratern seinen für Ende Januar vorgesehenen Amtsantritt vorbereitet. Daneben gibt es ein Dutzend weiterer Wolkenkratzer mit seinem Namen – von Trump World über Trump International bis Trump International Hotel.

*** Für PR, Gefälligkeitsartikel oder politische Hofberichterstattung stehen die DWN nicht zur Verfügung: Unsere Prinzipien: Kritische Distanz zu allen und klare Worte. Das gefällt natürlich vielen nicht: Der Bundesregierung, den EU-Behörden, den Netzwerken der Parteien, den Lobbyisten, Medien unter staatlicher Aufsicht, verschiedenen Agitatoren aus dem In- und Ausland. Diese Player behindern uns nach Kräften und attackieren unser Geschäftsmodell.

Daher bitten wir Sie, liebe Leserin und Leser, um Ihre Unterstützung: Sichern Sie die Existenz der DWN!

Hier können Sie sich für einen kostenlosen Gratismonat registrieren. Wenn dieser abgelaufen ist, erhalten Sie automatisch eine Nachricht und können dann das Abo auswählen, das am besten Ihren Bedürfnissen entspricht. Einen Überblick über die verfügbaren Abonnements bekommen Sie hier. ***

media-fastclick media-fastclick