Investoren aus Deutschland und China wollen in Tschernobyl Solaranlage bauen

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
14.01.2017 01:41
Investoren aus Deutschland und China wollen in Tschernobyl Solaranlagen bauen. Die Regierung in Kiew sucht händeringend nach Firmen, die in das kontaminierte Gebiet investieren wollen.
Investoren aus Deutschland und China wollen in Tschernobyl Solaranlage bauen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Chinesen und Deutsche gehören zu den Dutzenden von Investoren, die ein Interesse daran haben, den durch das Atom-Unglück von Tschernobyl ukrainischen Boden in einen großen Solarpark zu verwandeln.

Dreizehn internationale Investoren gehören zu den 39 Gruppen, die die Ukraine um Erlaubnis bitten, etwa zwei Gigawatt an Solarpaneelen in der radioaktiven Ausgrenzungszone um das abgebaute Kernkraftwerk Tschernobyl zu installieren, zitiert Bloomberg den ukrainischen Ökologieminister Ostap Semerak. Zwei Gigawatt sind fast so viel wie die Kapazität von zwei modernen Kernreaktoren. „Wir haben Anfragen von Unternehmen erhalten, die an der Vermietung von Grundstücken für den Bau von Solarkraftwerken interessiert sind. Wir wollen nicht von der Landnutzung profitieren, wir wollen von Investitionen profitieren“, so Semerak. Drei Jahrzehnte nach der Tschernobyl-Katastrophe bemühen sich die ukrainischen Behörden immer noch darum, herauszufinden, was sie mit dem kontaminierten Land, das zwei Mal so groß ist wie Los Angeles, machen sollen. Das Gebiet wird über Jahrhunderte hinweg nicht mehr für die Land- und Forstwirtschaft nutzbar sein.

Im Juli erfolgte eine solare Erschließung der bestehenden Netzinfrastruktur von Tschernobyl. Die chinesischen Unternehmen GCL System Integration Technology Co Ltd und China National Complete Engineering Corp meldeten im November, dass sie planen, ein Ein-Gigawatt-Solar-Projekt auf dem Gelände in mehreren Phasen zu bauen. Ein deutscher Hersteller von erneuerbaren Energien hat sich für die Installation von 500 Megawatt beworben, teilte Semerak mit. Die verbleibenden Projektvorschläge gelten für Anlagen, die etwa 20 Megawatt groß sind. Die Unternehmen sollen „zwischen 20 Hektar und 1.000 Hektar für Projekte angefordert haben“, sagte Semerak. Um Investoren anzuziehen hat die Ukraine den Mietpreis für Staatseigentum um 85 Prozent gesenkt. Für die Ukraine, eines der ärmsten Länder Europas, geht es in diesem Projekt nicht nur darum, Land zurückzugewinnen.

Geplagt von Korruption und einem schwelenden Konflikt mit Rebellen im Osten will die Regierung die Wirtschaft mit neuen Investitionen stärken und die Energieunabhängigkeit außerhalb des russischen Einflussraums etablieren. Das Land hat bis 2030 ein Einspeisetarifsystem eingerichtet, das einen jährlich reduzierten Festpreis bietet.

Die ursprünglich von der Vier-Gigawatt-Tschernobyl-Kernenergieanlage zur Stromübertragung gelegten Übertragungsleitungen werden für Sonnenenergie erneuert. Die Regierung prüft derzeit, wie das bestehende Netz die Herausforderungen der erneuerbaren Energien bewältigen kann. Das Ökologieministerium sucht auch ein Gleichgewicht zwischen seinen sauberen Energiebedürfnissen und den Auswirkungen auf Verbraucherrechnungen, so Semerak.

Die anhaltende Strahlung in Tschernobyl bereitet der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) Sorgen. Die Bank hat sich nämlich noch nicht entscheiden, ob sie das Solarprojekt finanzieren möchte, oder nicht. Die Gewährung von Darlehen werden abhängig sein von Umwelt-Due Diligence-Prüfungen, sagt EBWE-Sprecher Anton Usov. Die Projekte müssten sicher installiert und betrieben werden und auch wirtschaftlich lebensfähig sein. „Für jedes Projekt, das über zehn Megawatt groß ist, braucht man jemanden vor Ort  - und zwar fast jeden Tag. Je größer das Projekt, desto mehr tägliche kleine Probleme kommen, die behandelt werden müssen“, sagt Pietro Radoia, Solar-Analyst bei Bloomberg New Energy Finance.

Die Unternehmen, die sich für die Installation von Solarenergie in der Tschernobyl-Ausschlusszone beworben haben, kommen aus China, Deutschland, Irland, Dänemark, Österreich, Bulgarien, Weißrussland und aus der Ukraine.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Inflation: Ein deutsches Trauma wird zum machtpolitischen Instrument der Eliten

Das Verhältnis der Deutschen zur Geldwert-Stabilität ist neurotischer Natur. Das nutzen die wirtschaftlichen und politischen Eliten zu...

DWN
Politik
Politik Brexit - wen kümmert´s? Impressionen aus einem unaufgeregten Land

DWN-Korrespondent Ronald Barazon ist nach Großbritannien gereist, sieht sich im Land um und sucht nach Vorbereitungen der Briten auf den...

DWN
Finanzen
Finanzen Geldgeber geraten in Panik: Argentinien kann und will seine Schuldzinsen nicht mehr zahlen

In Argentinien bahnt sich keine zwei Jahre nach einer Milliarden-Schuldenspritze durch den IWF die nächste Krise an. Die Regierung will...

DWN
Politik
Politik Irakischer Premier klagt an: Trumps Söldner haben unsere Polizisten ermordet

Der irakische Präsident Adel Abdul-Mahdi behauptet, US-Präsident Donald Trump habe Söldner oder US-Soldaten irakische Sicherheitskräfte...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Sterben der internationalen Banker geht weiter

In den vergangenen Jahren sind mindestens 85 international hochrangige Banker unter seltsamen Umständen ums Leben gekommen.

DWN
Finanzen
Finanzen Das Zeitalter der entfesselten Spekulation in der Altersvorsorge hat begonnen

Weil die privaten Altersvorsorge-Systeme keine Rendite mehr erwirtschaften können, erwägt die EU eine komplette Öffnung – auch und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Abschwung auf dem wichtigsten Automarkt der Welt wird sich 2020 fortsetzen

China ist der wichtigste Automobilmarkt der Welt – insbesondere auch für die deutschen Hersteller. Nun kündigt der zuständige...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue wirtschaftspolitische Agenda: Russland setzt auf Erhöhung von Sozialleistungen und Investitionen

Russlands Präsident Putin hat versprochen, im aktuellen Jahr auf eine expansive Fiskalpolitik umzusatteln. Der Lebensstandard der Russen...

DWN
Politik
Politik Spaniens linke Regierung meint es gut - doch gute Absichten allein können das Land nicht aus der Krise führen

Seit November 2019 hat Spanien endlich ein neues Parlament. Doch die Koalition zwischen Sozialisten und Linksradikalen ist fragil - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Christine Lagarde: Eine Frau will nach oben

Über Christine Lagarde wird ausschließlich im Zusammenhang mit finanzpolitischen Themen berichtet. Die EZB-Chefin steht vor allem in...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldman Sachs beendet Zusammenarbeit mit rein „weißen und männlichen“ Vorständen

Um die Vielfalt zu fördern, will die US-Investmentbank Goldman Sachs keine Börsengänge von Unternehmen mehr begleiten, deren...

DWN
Politik
Politik „Würdiger Lebensstandard“: Asylzentren dürfen Gewalttäter nicht rausschmeißen

Einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes zufolge dürfen Asylzentren gewalttätige Bewohner nicht ausschließen.

DWN
Deutschland
Deutschland Polnische LOT rettet den bankrottreifen Ferienflieger Condor

Der finanziell angeschlagene Ferienflieger Condor hatte noch bis Ende März Zeit, einen neuen Investor zu finden - ansonsten hätte ein...

DWN
Politik
Politik Mit der Geduld am Ende: Zehntausende Griechen protestieren gegen Migrationskrise auf den Inseln

Offenbar geht den Griechen auf den von der Migrationskrise betroffenen Insel langsam die Geduld aus. Es kam erstmals zu einem koordinierten...

celtra_fin_Interscroller