Tages- und Festgeldrechner präsentiert von ZINSPILOT

 

Aktien steigen: Anleger rechnen weiter mit niedrigen Zinsen

Lesezeit: 2 min
15.05.2017 12:14
Der Anstieg an den Börsen zeigt: Anleger rechnen offenbar auf längere Sicht mit niedrigen Zinsen.
Aktien steigen: Anleger rechnen weiter mit niedrigen Zinsen

Anleger setzen weiter auf niedrige Zinsen und investieren in Aktien. Analyst Jochen Stanzl vom Online-Broker CMC Markets: "Europa ist attraktiv für Investoren und Liquidität ist genug vorhanden." Der Sprung des Dax über die 13.000er Marke sei nur eine Frage von Tagen. Der deutsche Leitindex stieg am Montag um bis zu 0,5 Prozent auf ein Rekordhoch von 12.832,29 Punkten. Der Londoner Auswahlindex FTSE markierte mit 7460,20 Zählern ebenfalls einen Bestwert.

Zwar hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble vor der Wahl damit begonnen, eine Zinswende herbeizureden - doch sie scheint nicht einzutreten. Im Bond-Markt zeigt sich vergangene Woche ebenfalls, dass die Anleger mit einer langanhaltenden Niedrigzins-Politik der EZB rechnen.

Zur positiven Grundstimmung trug der Anstieg des Ölpreises bei. Die Sorte Brent aus der Nordsee verteuerte sich um 2,5 Prozent auf 52,11 Dollar je Barrel (159 Liter) und dämpfte damit die Furcht der Investoren vor einer Pleitewelle in der Förderindustrie. Die beiden wichtigen Exportländer Saudi-Arabien und Russland einigten sich darauf, die Ende November beschlossenen und zunächst bis Juni befristeten Förderkürzungen bis März 2018 zu verlängern. Damit sollen die Ölschwemme eingedämmt und die Preise stabilisiert werden.

Von dieser Entscheidung profitierte unter anderem die russische Währung. Dollar und Euro verbilligten sich um jeweils etwa ein Prozent auf 56,46 und 61,76 Rubel. Ölwerte wie BP, Shell oder Total gewannen ebenfalls rund ein Prozent. OMV stiegen in Wien zeitweise sogar um 6,1 Prozent auf ein Neun-Jahres-Hoch von 45 Euro. Sie profitierten zusätzlich von einem positiven Kommentar der Barclays Bank.

Die Nervosität der Anleger wegen der neuen nordkoreanischen Raketentests spiegelte sich am Goldpreis wider. Die "Antikrisen-Währung" verteuerte sich um bis zu 0,4 Prozent auf 1232,73 Dollar je Feinunze (31,1 Gramm). Für Unruhe sorge unter anderem, dass die Reaktion des US-Präsidenten Donald Trump auf die erneuten Verstöße Nordkoreas gegen mehrere UN-Resolutionen schwer abzuschätzen sei, sagte Analyst Daniel Hynes von der ANZ Bank. "Aber bislang ist es noch nicht in einem Ausmaß eskaliert, dass die Investoren übermäßig besorgt sind." Vor diesem Hintergrund gehörten die Minenwerte zu den Favoriten am Aktienmarkt. In London legten Anglo American, Antofagasta, BHP Billiton, Glencore und Rio Tinto bis zu 1,8 Prozent zu.

Gesprächsstoff auf dem Börsenparkett lieferte außerdem der Befall hunderttausender Computer weltweit mit einem Virus. Anleger deckten sich daraufhin mit Aktien von IT-Sicherheitsfirmen ein. Die Titel von F-Secure stiegen in Helsinki um bis zu 5,1 Prozent auf ein 16-Jahres-Hoch von 4,15 Euro. Konkurrent Sophos markierte mit 368,4 Pence in London sogar ein Rekordhoch. In Tokio schlossen Trend Micro auf einem Zwölf-Jahres-Hoch von 5490 Yen. Ein ETF auf Firmen aus der IT-Sicherheitsbranche gewann in der Spitze 1,7 Prozent.

Gefragt waren auch RWE, deren Papiere sich um 2,8 Prozent auf 16,03 Euro verteuerten. "Die Ergebnisse im ersten Quartal zeigen, dass RWE gut ins Jahr gestartet ist", urteilten die Analysten der Investmentbank Jefferies. Obwohl das operative Ergebnis geschrumpft sei, hätten zwei von drei Sparten deutlich besser abgeschnitten als erwartet. Positiv sei auch, dass der Versorger seine Ziele für das Gesamtjahr bestätigt habe.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Fall Huawei: Merkel widersteht Druck der US-Regierung, nun folgt Palastrevolte von CDU-Abgeordneten

Eine Reihe von CDU-Abgeordneten fordern von Kanzlerin Merkel, Chinas Technologie-Riesen Huawei nicht am Ausbau des 5G-Netzes zu beteiligen....

DWN
Finanzen
Finanzen Weik & Friedrich: Der erste Schritt ist getan, jetzt kommen Negativzinsen von 4 Prozent für alle

Mit der Volks- und Raiffeisenbank Fürstenfeldbruck erhebt die erste Bank Negativzinsen ab dem ersten Euro auf Tagesgeldkonten. In wenigen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Strompreis springt von Allzeithoch zu Allzeithoch

Berechnungen zufolge werden die Strompreise in Deutschland auch im kommenden Jahr abermals stark steigen. Hintergrund sind deutliche...

DWN
Politik
Politik Europas Christdemokraten fordern rasche Integration des Balkan in die EU

Die Europäische Volkspartei hat eine Dringlichkeits-Resolution verabschiedet, die eine Wiederaufnahme von Beitrittsverhandlungen mit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Gewinne im Ausland verpulvert, Güterverkehr ein Fiasko: Experte wirft der Bahn schwere Verfehlungen vor

Die Bahn kommt nicht aus der Krise. Im DWN-Interview entwirft Deutschland Bahn-Experte Nummer eins, Christian Böttger, das erschütternde...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Ratsmitglied deutet erstmals Aktienkäufe durch die Zentralbank an

Erstmals hat ein Mitglied des EZB-Rats öffentlich die Möglichkeit angedeutet, dass die Zentralbank künftig auch Aktien in ihre Bilanz...

DWN
Politik
Politik Bolivien: Militärs gehen brutal gegen die indigene Bevölkerung vor

Die bolivianischen Sicherheitskräfte setzen Panzer und Hubschrauber gegen die protestierende indigene Bevölkerung ein. Die selbsternannte...

DWN
Politik
Politik USA fordern von Südkorea mehr Geld für stationierte US-Truppen

Die Gespräche zwischen Washington und Seoul über die Aufteilung der Kosten für den Verbleib von US-Truppen in Südkorea wurden vorzeitig...

DWN
Politik
Politik Epstein-Skandal: Fernseh-Interview wird für Prinz Andrew zum Fiasko

Prinz Andrew gerät im Zuge des Prostitutionsskandals um den inzwischen verstorbenen Jeffrey Epstein unter starken öffentlichen Druck.

DWN
Finanzen
Finanzen Krypto-Königin bringt Anleger um Milliarden und taucht unter

Die Gründerin der Betrugs-Kryptowährung OneCoin ist nach der Aufdeckung des Skandals untergetaucht. Ihr Bruder, der gestanden und...

DWN
Finanzen
Finanzen Moody’s senkt Ausblick für Deutschlands Bankenbranche auf „negativ“

Der US-Ratingagentur Moody’s zufolge nimmt die Kreditwürdigkeit deutscher Banken ab.

DWN
Deutschland
Deutschland Investoren stoßen in großem Umfang Schuldscheine von Autozulieferer Leoni ab

Der Automobilzulieferer Leoni AG, eines der ältesten deutschen Unternehmen, steht bei Anlegern unter Druck. Dies zeigt die wachsende...

DWN
Politik
Politik Griechenland: Die EU benutzt uns als „Parkplatz für Migranten“

In der EU existiert auch vier Jahren nach der Flüchtlingskrise von 2015 keine einheitliche Asyl- und Migrationspolitik. Der griechische...

DWN
Deutschland
Deutschland Altmaier verteidigt Abstandsregeln: Windkraftgipfel geht ohne Ergebnisse zu Ende

Das Treffen zwischen dem Bundeswirtschaftsministerium und Vertretern der Windkraftbranche ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Politik...

celtra_fin_Interscroller