Finanzen

Erdogan drängt Zentralbank zur Senkung der Leitzinsen

Lesezeit: 1 min
03.10.2017 18:06
Der türkische Präsident Recep Erdogan drängt die Zentralbank, die Leitzinsen zu senken, um die hohe Inflation unter Kontrolle zu bringen.
Erdogan drängt Zentralbank zur Senkung der Leitzinsen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Zentralbank in Ankara zur Senkung der Zinsen gedrängt, um die Inflation zu bekämpfen, berichtet AFP. „Wenn der Zinssatz sinkt, sinkt die Inflation. Wenn der Zinssatz hoch ist, ist die Inflation hoch“, sagte Erdogan am Dienstag vor den Abgeordneten seiner AK-Partei in Ankara. „Es gibt den Glauben, dass es umgekehrt ist. Doch das stimmt nicht, wir haben es gesehen.“

Gemeinhin gehen Ökonomen davon aus, dass eine Senkung der Zinsrate zum Anstieg der Inflation führt, da damit mehr Geld in Umlauf gerät. Um die Inflation zu senken, heben Zentralbanken den Leitzins an. Die Teuerungsrate war im September in der Türkei gegenüber dem Vormonat um 0,65 Prozent angestiegen. Sie betrug damit gegenüber dem Vorjahr 11,20 Prozent, wie die nationale Statistikbehörde Tüik mitteilte.

„Wenn wir es nicht schaffen, die Zinsen zu senken, steuern wir auf eine große Katastrophe zu“, warnte Erdogan. Der Pensionssatz der türkischen Zentralbank für eine Woche liegt derzeit bei acht Prozent. Die Inflation hatte im April mit 11,87 Prozent ihren höchsten Wert seit 2008 erreicht, war aber bis Juli auf 9,79 Prozent gesunken. Die seit Monaten sinkende türkische Lira gab am Dienstag um 0,4 Prozent auf 3,58 Lira zum Dollar nach.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Erobert die AfD die Rathäuser? Thüringer Kommunalwahl als Testfall
22.05.2024

Die Thüringer entscheiden am Sonntag über die Besetzung von Rathäusern, Landratsämtern und Kommunalparlamenten. Bringt sich die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Euro 2024: Public Viewings für Unternehmer und Veranstalter – was gibt es zu beachten?
22.05.2024

Die UEFA-Fußball Europameisterschaft (EM) 2024 steht vor der Tür und viele Unternehmen bereiten sich auf spannende Public Viewings bei...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rene Benko im U-Ausschuss: Der Signa-Gründer und die Politik
22.05.2024

Wurde der Galeria- und KaDeWe-Investor politisch begünstigt? Dazu werden im Parlament viele Fragen, aber wenige Antworten erwartet. Denn...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Militärhilfen: Weitere 3,8 Milliarden Euro fordert Verteidigungsminister Pistorius
22.05.2024

Der russische Angriffskrieg in der Ukraine geht seit mehr als zwei Jahren ungehindert weiter. Massive tagtägliche Angriffe, wie gerade auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Russische Devisenreserven abgeschöpft: EU will Zinsen für Ukraine-Hilfen verwenden
21.05.2024

Nun ist es amtlich: Nach langer Diskussion haben sich die EU-Staaten darauf geeinigt, die milliardenschweren Zinserträge des eingefrorenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zukunft des Solidaritätszuschlags: Entlastung für Kapitalanleger in Sicht?
21.05.2024

Trotz der Abschaffung des „Soli“ für viele Bürger: Kapitalanleger zahlen weiter! Doch die Verfassungsmäßigkeit des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Handels-Drama: BMW hat Autos mit verbotenen chinesischen Teilen in die USA geliefert
21.05.2024

Die Handels-Spannungen zwischen China und den USA treffen nun auch das Tagesgeschäft der deutschen Automobilhersteller. Laut einem...

DWN
Politik
Politik Absturz des Präsidentenhubschraubers im Iran: Raisis Tod ändert nichts an der Diktatur
21.05.2024

Der Hubschrauberabsturz, bei dem Irans Regierungschef Ebrahim Raisi starb, sorgt weiterhin für Reaktionen weltweit. Manche Experten...