Kreativstudio: Canon PIXMA, MAFIFY oder iSENSYS: Finde das stylische Platzwunder für dein (Home-) Office

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
11.04.2018 09:17
Die Kreativ-Branche wächst zusehends – und sie braucht Freiraum. Das gilt nicht nur für die Entfaltung der eigenen Ideen, sondern auch für deren Realisierung mittels Technik. Neue Drucker-Modelle erleichtern die Umsetzung deutlich.
Kreativstudio: Canon PIXMA, MAFIFY oder iSENSYS: Finde das stylische Platzwunder für dein (Home-) Office

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

„Über eine Viertelmillion Unternehmen in der deutschen Kultur- und Kreativwirtschaft“ gibt es derzeit, heißt es im „Monitoringbericht Kultur- und Kreativwirtschaft 2017“, der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) in Auftrag gegeben wurde. Den Trend der vorhergehenden Jahre fortsetzend, sei die Anzahl an Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland im Jahr 2016 noch einmal spürbar angestiegen. Inzwischen gebe es schätzungsweise rund 253.200 Unternehmen und damit 1,1 Prozent mehr als im Jahr 2015. Seit dem Jahr 2009 habe die Zahl der Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft kontinuierlich zugenommen. Gemeinsam erwirtschafteten sie einen „Umsatz von schätzungsweise 154,4 Milliarden Euro.“ Inzwischen, so heißt es weiter, liege die Bruttowertschöpfung in der Kultur -und Kreativwirtschaft nur noch knapp hinter der Wertschöpfung des Maschinenbaus zurück.

Technik unterstützt Kreativität – gestochen scharf

Aktuell arbeiten insgesamt deutlich über 1,6 Millionen Erwerbstätige in einem Wirtschaftszweig, der Kreativität in fast allen Belangen groß schreibt. Doch während der Geist schon mal über „Umwege“ zum Ziel kommen darf, muss die technische Infrastruktur auch in einem Kreativbüro direkt, unkompliziert und einwandfrei funktionieren.

Das fängt bereits bei so einfachen Geräten wie einem Drucker an. Denn Qualität kennt keine Kompromisse. Was auf dem Bildschirm gut aussieht‚ soll auch auf dem Papier perfekt zur Geltung kommen – ganz gleich, wie groß der Ausdruck ist.

Wenn die Ideen sprudeln, ist auch Belastbarkeit Trumpf. „Ob Material für Meetings oder Entwürfe für anstehende Kundentermine: Bürodrucker sind ständig im Einsatz“, weiß das Unternehmen Canon. Gerade Kreativbüros, in denen Projektverfeinerungen und -änderungen an der Tagesordnung sind, brauchen deshalb ein Gerät, das nicht nur modern und schick aussieht, sondern auf das man sich verlassen kann.

Sparsam und wirtschaftlich

„Material und Format der Drucksachen wechseln, ob Normalpapier, Fotopapier, DVD oder sogar Leinwand, die Qualität bleibt präzise und hochwertig“, so der Elektronik-Spezialist. Seine Lösung: Die PIXMA-Professional-Fotodrucker. Sie sind gefragt, wenn es um hochauflösende Ausdrucke und brillante Fotos auf Papierformaten bis DIN-A3+ geht – und darüber hinaus sowohl sparsam als auch wirtschaftlich arbeiten.

Schnell und effizient im Einsatz ist zum Beispiel der Pixma iP8750. Langlebige Drucke sind mit diesem Modell, dank WLAN, auch von Mobilgeräten und bis zu einem Format von A3+ möglich. Ausgestattet ist er mit einem 6-Farbsystem inklusive Grau. Seine Tintentanks sind individuell austauschbar. Geeignet ist er für verschiedene Papiersorten. Auch CD-/DVD-Druck ist kein Problem. Dafür attestieren ihm unabhängige Tests die Durchschnittsnote „1,6“. Das Magazin Photoshop urteilt: „Dass das Modell ein ausgewiesener Fotoexperte ist, zeigt sich schon beim ersten Testdruck. Selbst mit bestmöglich eingestellter Bildqualität werden Fotodrucke in einer Geschwindigkeit ausgeworfen wie bei anderen Druckern Schwarzweiß-Dokumente.“

Professionelle Fotodrucke

Ebenfalls aus der Pixma-Serie ist der Pro-100s. Auch er zeigt sich vielseitig und flexibel einsetzbar. Die langlebigen Ausdrucke entstehen durch acht separate Tintentanks. Ideen bringt dieses Modell bis zu einem Format von DIN A3+ aufs Papier. Darüber hinaus sind auch CD-/DVD-Druck im Repertoire. Der Drucker verfügt über WLAN und erlaubt das Drucken aus Cloud Services und von Mobilgeräten aus. „Er ist kompatibel mit vielen verschiedenen Druckmedien“, sagt Canon und verweist außerdem auf die praktische Canon Print Studio Pro Software. Das Plug-in stellt eine ideale Workflow-Einbindung zwischen dem Bild und dem fertigen Druck dar. Die einzigartige Software wurde eigens für die Drucker der Pixma Pro-Serie entwickelt und hilft bei der Erstellung professioneller Fotodrucke. So viele Möglichkeiten sind unabhängigen Testern die Durchschnittsnote „1,7“ wert.

Kompakt und leistungsstark ist auch der Dritte im Bunde – der Pixma iX6850. Trotz seines besonders kompakten Formats steckt jede Menge in diesem Gerät. Die langlebigen Drucke sind in dieser Version bis zum Format DIN-A3+ kein Problem. Für optimale und zugleich wirtschaftliche Ergebnisse sorgen fünf separate Tintentanks. Ein gestochen scharfer Fotodruck ist hier mit bis zu 9.600 dpi möglich. Ein günstiger Textdruck kann mit optionaler XXL-Tinte erzeugt werden. Geeignet ist der kleine Pixma für verschiedene Papiersorten. WLAN ist auch in dieser Version obligatorisch. „Der PIXMA IX 6850 gehört zu den wenigen Tintenstrahldruckern, die mit Papier bis zum DIN A3-Format umgehen können“, lobt zum Beispiel testsieger.de. „Dennoch macht ihn seine schlanke Bauform überaus kompakt, sodass er auf jedem herkömmlichen Schreibtisch genügend Platz findet. Damit nimmt er Ihnen ganz unkompliziert auch das Drucken selbst großformatiger Tabellen und Business-Poster ab.“ Und das so gut, dass die Ausdrucke „auf Wunsch Laborqualität erreichen“.

 

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Produktions-Kapazitäten der deutschen Autobauer sind viel zu hoch: Massenentlassungen drohen

Die Produktionskapazitäten der deutschen Autobauer sind viel zu hoch – die Unternehmen werden deshalb massive Entlassungen vornehmen.

DWN
Deutschland
Deutschland Wir sollten Bürger sein und keine Untertanen: Eine Replik auf Hauke Rudolph

Vor einigen Tagen hat Hauke Rudolph einen Kommentar mit dem Titel „Deutschland – ein Nachtwächterstaat" veröffentlicht. In diesem...

DWN
Politik
Politik Corona: Das Meisterstück der Massen-Manipulation

Mit ihrem Appell, das Corona-Virus müsse unter allen Umständen bekämpft werden, appelliert die Politik an die Urängste der Menschen. Es...

DWN
Finanzen
Finanzen Ausländische Zentralbanken verkaufen US-Staatsanleihen wie nie zuvor

Im März haben ausländische Zentralbanken so viel US-Staatsanleihen verkauft wie niemals zuvor. Doch auch die Gegenmaßnahmen der Federal...

DWN
Finanzen
Finanzen Schuldenkrise, mehr Europa oder Ende der Globalisierung? So geht es nach Corona weiter

Die IKB Deutsche Industriebank liefert in einer interessanten Analyse Hinweise darauf, welche Folgen die Coronakrise haben könnte.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Corona: Deutsche Auto-Produktion bricht massiv ein

Aufgrund der Corona-Krise wird die Zahl der in Deutschland produzierten Autos dieses Jahr massiv zurückgehen.

DWN
Deutschland
Deutschland Lebensmittel-Lieferketten brechen: Erste Länder geraten in Bedrängnis, Preise steigen

Die ersten wichtigen Produzenten für Grundnahrungsmittel wie Weizen und Reis haben den Export eingeschränkt. Obwohl auf der Welt...

DWN
Finanzen
Finanzen 40 Prozent der Klagen gegen Finanzämter sind erfolgreich

Vor Deutschlands höchstem Finanzgericht haben 2019 vierzig Prozent der klagenden Bürger und Unternehmen ihre Prozesse gegen den Fiskus in...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nachfrage steigt weltweit deutlich an

Weltweit ist die Nachfrage nach Bargeld drastisch angestiegen. Das teilt einer der weltweit führenden Banknotenhersteller aus München mit.

DWN
Deutschland
Deutschland Weil Stromversorgung in Gefahr ist? Energieversorger kasernieren hunderte Mitarbeiter am Arbeitsplatz ein

Der Energieversorger E.on hat hunderte Mitarbeiter am Arbeitsplatz einkaserniert, damit sie diesen nicht mehr verlassen. Auch andere...

DWN
Finanzen
Finanzen Wann bricht der Silberpreis nach oben aus?

Zwar wird im Zuge der laufenden globalen Rezession die industrielle Nutzung des Silbers zurückgehen, doch verringert sich derzeit auch die...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Prämien für Arbeitnehmer bis 1.500 Euro steuerfrei

Beschäftigte, die wegen der Corona-Krise eine Prämie von ihrem Arbeitgeber bekommen, müssen darauf keine Steuern zahlen.

DWN
Politik
Politik Wie die Wall Street-Barone ihren Reichtum über die Gesundheit der Amerikaner stellen

Die Barone der Wall Street üben großen Druck auf US-Präsident Donald Trump aus. Sie fordern einen baldigen Stopp der Maßnahmen gegen...

DWN
Finanzen
Finanzen Liquiditätskrise hinter den Kulissen? Die seltsame Entwicklung eines wichtigen Zinses wirft Fragen auf

Obwohl die Zentralbanken die Finanzmärkte mit billigem Kreditgeld fluten, deutet ein wichtiger Indikator auf eine sich verschärfende...

celtra_fin_Interscroller